Monitoring

(Dortmund/Essen, 20.04.2018) Angriffe von Neonazis

"Nach bisherigen Erkenntnissen hat eine Gruppe von Personen, die der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen ist, am Donnerstagabend am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt. Unter anderem sei aus der Gruppe der Rechtsextremisten mit einem Absperrpfosten geworfen." Quelle: Westfalenpost

Weitere Infos
(Kämpfelbach-Ersingen, 19.04.2018) Nazi-Symbole: Unbekannte verwüsten Kapelle – Staatsschutz ermittelt

"Unbekannte Täter haben zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen in der in Ersingen gelegenen Wendelins Kapelle ihr Unwesen getrieben – sie beschmierten sie von außen unter anderem mit Nazi-Parolen und demolierten die Inneneinrichtung." Quelle: Pforzheimer Zeitung

Weitere Infos
(Friedland, 20.04.2018) Überfall auf Eritreer: Staatsschutz ermittelt

"Nach dem Überfall auf zwei Asylbewerber in Friedland (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ermittelt nun der Staatsschutz. Am Donnerstagabend soll eine Gruppe von sechs Deutschen Hunde auf die zwei vorbeikommenden Männer aus Eritrea gehetzt und diese geschlagen haben." Quelle: NDR

Weitere Infos
(Kahla, 19.04.2018) Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf junge Flüchtlinge

"Gegenüber eines Heimes für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, hatten sich mehrere Personen in einem Dart-Club getroffen, die provozierenden Aussagen gegenüber vier jungen Flüchtlingen äußerten. Diese fragten, was denn das Problem sei. Daraufhin sei ein Mann über die Straße gekommen und habe zwei Jugendliche am Kragen gepackt." Quelle: TAG24

Weitere Infos
(Bremen, 18.04.2018) Busfahrer rassistisch beleidigt und mit Messer bedroht

"In Höhe der Haltestelle Willakedamm ist am Dienstagmittag ein Busfahrer der Linie 57 rassistisch beleidigt und mit einem Messer bedroht worden. Wie die Polizei mitteilt, war ein Mann gegen 14 Uhr in den Bus eingestiegen und habe angefangen, den dunkelhäutigen Busfahrer zu bedrohen." Quelle: Weser Kurier

Weitere Infos
(Berlin, 18.04.2018) Nach antisemitischem Angriff – Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

"Bisherigen Ermittlungen gemäß wurden zwei Männer gestern Abend in Prenzlauer Berg von einer dreiköpfigen Gruppe antisemitisch beleidigt und attackiert. Die Männer im Alter von 21 und 24 Jahren trugen eine Kippa und waren kurz nach 20 Uhr in der Raumerstraße unterwegs. Einer der Pöbler schlug kurz darauf mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein. Seine beiden Begleiter sollen den Mann an weiteren Attacken gehindert haben. Die Gruppe entfernte

Weitere Infos
(Berlin, 12.04.2018) Homosexueller beschimpft und beraubt

"Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Neukölln einen Homosexuellen beschimpft und überfallen. Nach Angaben des 23-Jährigen lief er gegen 23.30 Uhr auf dem Gehweg der Sonnenallee in Richtung Weichselstraße und sei aus einer ihm entgegenkommenden etwa 15 Personen großen Gruppe heraus beleidigend auf seine Homosexualität angesprochen worden. Drei Personen sollen ihn dann umringt und ihm das Essen aus der Hand geschlagen haben. Einer des

Weitere Infos
(Kassel, 10.04.2018) E-Mail mit antisemitischen Verschwörungstheorien

"Ein Angestellter aus Kassel erhält in unregelmäßigen Abständen unverlangt Nachrichten mit verschwörungstheoretischen Inhalten an seine dienstliche E-Mail-Adresse. Als er in der ersten Aprilwoche erneut eine solche Nachricht – diesmal mit klar antisemitischen Inhalten – erhielt, meldete er uns dies. Die mit langen Texten und zahlreichen Bildern versehene E-Mail behauptet unter anderem, ein "jüdischer Multimilliardär" und "die Rothschild-Familie"

Weitere Infos
(Hoyerswerda, 11.04.2018) Polizei sucht den Absender eines Aufrufes zur Gewalt

"Die Polizei fahndet nach Personen in Hoyerswerda, die mutmaßlich Angriffe auf Asylsuchende geplant haben könnten. Demnach kursiert in der Stadt ein Flugblatt, in dem dazu aufgerufen worden sein soll, am jüngsten Freitagabend eine Unterkunft für Asylsuchende an der Liselotte-Herrmann-Straße zu stürmen. Verfasser und Echtheit dieses Schreibens seien noch unklar." Quelle: Lausitzer Rundschau Online

Weitere Infos
(Berlin, 10.04.2018) Beleidigungen mit rassistischem und ausländerfeindlichem Hintergrund

"Gestern Abend wurden in Müggelheim zwei Beleidigungen angezeigt. Gegen 20.45 Uhr gab ein 54-jähriger Busfahrer an der Odernheimer Straße Ecke Raumbacher Straße gegenüber alarmierten Polizisten an, von einem Mann rassistisch beleidigt worden zu sein. Während der Sachverhaltsaufnahme traten eine 29 Jahre alte Frau und ihr 21-jähriger Begleiter an die Beamten heran und schilderten, dass sie gegen 18 Uhr bereits von demselben Mann ausländerfeindlich

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”