(Anklam, 10.07.2016) Polizei schreitet gegen Rechtsrock-Konzert ein

„Zum Einsatz: Der Polizei war zuvor bekannt geworden, dass Mitglieder der neonazistischen Kameradschaft „Aryan Warriors“ aus Ueckermünde ihr 15-jähriges Bestehen mit einem Konzert in „Pommern“ am 09. Juli 2016, ab 20:00 Uhr, feiern wollten. Geplant waren die Bands „Überzeugungstäter Vogtland“ aus Sachsen, „Stimme der Vergeltung“ aus Mecklenburg-Vorpommern und „D.S.T.“ (Deutsch, Stolz, Treue) aus Berlin. Bereits im Vorfeld wurde einzelnen Mitgliedern der Kameradschaft unmissverständlich erklärt, dass die Polizei beabsichtigt, das Konzert zu verhindern. Ein personifizierter Veranstalter war bis Samstag nicht auszumachen. Die Polizei stellte sich für den mehrstündigen Einsatz (16:00 Uhr bis 01:00 Uhr) mit 125 Kräften der Polizeiinspektion Anklam, der Polizeipräsidien Neubrandenburg und Rostock, des Landesbereitschaftspolizeiamtes M-V sowie der Kriminalpolizeiinspektion Anklam auf und brachte zudem einen Hubschrauber der Landespolizei M-V zum Einsatz. Trotz der äußerst konspirativen Vorgehensweise der rechten Szene wurde kurz vor 18:00 Uhr der mögliche Veranstaltungsort in Nadrensee ausgemacht, wo erste Teilnehmer aus der Region mit Fahrzeugen eintrafen. Die Überprüfung ergab kurze Zeit später, dass erste Musik- und Tontechnik für Bands in einem seit Jahren leerstehenden Wirtshaus mit einem ca. 230 m² großen Veranstaltungssaal aufgebaut wurde. Im Zuge der Kontrollen wurden vor Nadrensee zudem Bandmitglieder der Gruppe „Überzeugungstäter Vogtland“ festgestellt, deren Musikinstrumente sofort vorsorglich sichergestellt wurden. Die Herausgabe der Instrumente erfolgt frühestens am Sonntag. Festzustellen bleibt, dass letztendlich nur noch wenige Personen versuchten, das Konzert zu besuchen. Die Polizei sprach am Abend eine Verbotsverfügung aus, der vom Veranstalter, wohnhaft in Ueckermünde, gefolgt wurde. Die Einsatzkräfte zogen sich danach nicht sofort aus dem Einsatzraum zurück, um ggf. eine Ausweichveranstaltung an einem anderen Ort zu verhindern.

Zur Information: Die Band „Überzeugungstäter Vogtland“ wird seit 2011 durch das Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextremistische Musikgruppe geführt. Mehrere Titel der Bands „D.S.T.“ und „Stimme der Vergeltung“, sind indiziert.“

Quelle: Presseportal

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”