Autor Archiv von Jfdaadmin

(Internet, 16.06.2017) Antisemitische Äußerung im Kontext einer rechtsextremen Demonstration

Unter der filmischen Dokumentation einer rechtsextremen Demonstration äußerte sich eine Facebook-Userin am 15. Juni 2017 antisemitisch. So schrieb sie, vermutlich in Bezugnahme auf Geflüchtete: „Dann nehmt doch die lieben Gäste in eure juden [sic!] Höhle“. Des Weiteren deutete sie an, sie hetze im Internet nicht gegen Organisationen deren Meinung sie nicht teile, „weil dann gehen sie mir an [sic!] ans Geld“. Der Begriff der „Juden-Höhle“

Weitere Infos
(Zwickau, 08.03.2017) Haftstrafe nach Brandstiftung an Flüchtlingsunterkunft

"Vier Jahre und drei Monate muss der 32-jährige Familienvater hinter Gitter. Das Landgericht Zwickau verurteilte ihn gestern am zweiten und bereits letzten Verhandlungstag wegen versuchten Mordes in 15 tateinheitlichen Fällen sowie wegen versuchter schwerer Brandstiftung. (...) Rechtsextrem will der Mann nicht sein, er sympathisiere lediglich mit der Pegida-Bewegung. Dagegen spricht, dass Ermittler Neonazi-Devotionalien und Reichsbürger-Symbole

Weitere Infos
(Gießen, 08.03.2017) Geldstrafe für Verbreitung rechtsextremer CDs

"Ein 33-jähriger Gießener wurde am Dienstag wegen Volksverhetzung verurteilt. Der Mann hatte über einen Online-Handel Tonträger mit rechtsradikalem Inhalt verkauft. Am Amtsgericht wurde er zu einer Geldstrafe von 4800 Euro verurteilt." Quelle: Gießener Allgemeine

Weitere Infos
(Stralsund, Rostock, 07.03.2017) Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gezeigt

"Während der Streifentätigkeit in den heutigen Morgenstunden wurden im Stralsunder Ortsteil Grunhufe erneut verfassungswidrige Symbole festgestellt. So haben unbekannte Täter an einem Stromkasten in der Lindenallee zwei Hakenkreuze der Größe 70 x 80 cm und 30 x 40 cm mittels schwarzer Farbe angebracht. Auch in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße, in der Jakob-Kaiser-Straße sowie der Helmut-Graf-v.-Moltke-Straße wurden insgesamt sieben schwarze

Weitere Infos
(Essen, 08.03.2017) Schusswaffen bei Razzia gegen „Reichsbürger“ sichergestellt

"Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Mittwochmorgen zwei mutmaßliche Reichsbürger an der Prosperstraße in Dellwig festgenommen und einen angriffslustigen Dobermann erschossen. Ein 53-Jähriger und dessen ein Jahr jüngere Ehefrau wurden festgenommen. Die Beamten stellten drei Schusswaffen sicher, darunter eine Schrotflinte, die griffbereit neben der Eingangstür lagen." Quelle: WAZ

Weitere Infos
Projekttag zum Holocaustgedenktag

Manfred-von-Ardenne-Schule, Berlin-Hohenschönhausen, Jan. 2017 Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar wurde im Jahr 2005 von den Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und den 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau eingeführt. Die Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Hohenschönhausen veranstaltete aus diesem Anlass für ihre Schüler_innen einen besonderen Projekttag.

Weitere Infos
(Rostock, 25.02.2017) Sachbeschädigung an Mehmet-Turgut-Denkmal

"In der vergangenen Nacht beschmierten unbekannte Tatverdächtige das ´Mehmet-Turgut-Denkmal´, welches im Gedenken zu seiner Ermordung durch den NSU errichtet worden ist, im Neudierkower Weg in Rostock mit schwarzer Farbe. Diesbezüglich ist ein Ermittlungsverfahren zu dieser offensichtlich politisch motivierten Tat eingeleitet worden, welche erkennbar die am heutigen Nachmittag stattfindende Gedenkveranstaltung anlässlich des 13-jährigen Todestages

Weitere Infos
(Pasewalk, 24.02.2017) Staatsschutz ermittelt wegen nazistischem Plakat

"Am gestrigen Morgen wurde festgestellt, dass bisher unbekannte Personen in der Ringstraße in Pasewalk ein Bettlaken spannten. Auf diesem standen in roter und schwarzer Schrift die Worte ´Horst Wessel´, ´1930 von Rotfrontbanditen erschlagen´ und ´Freies Pommern´. Vor dem Laken stand ein Holzkreuz mit Grablichtern und Blumen. Die Gegenstände wurden durch die eingesetzten Beamten entfernt und sichergestellt." Quelle: Polizei Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Infos
(Wittenberge, 28.02.2017) 62-Jähriger zeigt öffentlich „Hitlergruß“

"Am 27.02.2017 gegen 18:00 Uhr wurde durch einen Zeugen ein 62-Jähriger in der Lenzener Straße in einer Bushaltestelle gesehen, der mehrfach seinen rechten gestreckten Arm zum sogenannten "Hitlergruß" erhob. Die Polizei kam vor Ort. Seine Personalien wurden aufgenommen und eine Strafanzeige gefertigt." Quelle: Polizei Brandenburg

Weitere Infos
(Berlin, 24.02.2017) Flüchtling bedroht und angegriffen

"Ein Unbekannter soll gestern Abend in Marzahn einen Flüchtling geschlagen und bedroht haben. Der 31-Jährige zeigte an, dass er zunächst gegen 17.30 Uhr im Glambecker Ring angerempelt worden sei. Als der junge Mann auf Befragen des Unbekannten angab, ein Flüchtling zu sein, soll dieser ihm mit der Hand ins Gesicht geschlagen und ihn anschließend mit einem Messer bedroht haben." Quelle: Polizei Berlin

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”