Monitoring

(Berlin, 10.04.2017) Frau fremdenfeindlich beleidigt

"Derzeit noch unbekannte Jugendliche haben gestern Abend eine Frau in Neukölln fremdenfeindlich beleidigt. Gegen 18 Uhr schaute die 17-jährige Mieterin aus ihrer im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Aronsstraße gelegenen Wohnung heraus. Hier sah sie zwei Jugendliche, die auf dem Gehweg standen und im selben Augenblick sich mit Sturmhauben maskierten. Anschließend beschimpften sie die 17-Jährige fremdenfeindlich und entfernten sich

Weitere Infos
(Berlin, 07.04.2017) Ermittlungen nach Angriff und Beleidigung mit fremdenfeindlichen Hintergrund

"Nach den bisherigen Erkenntnissen soll es nach einem Fußballspiel am 5. April 2017 gegen 21 Uhr am S-Bahnhof Karlshorst zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Fußballfans und einem 26-jährigen Afghanen gekommen sein. Im weiteren Verlauf sollen die 21 und 24 Jahre alten Fans den 26-Jährigen fremdenfeindlich beleidigt, geschlagen und getreten haben. Als sich der Attackierte mit einer Bierflasche verteidigt haben soll, soll

Weitere Infos
(Berlin, 07.04.2017) Stolpersteine besprüht

"Unbekannte haben zwei Stolpersteine in Friedenau mit Farbe besprüht. Ein Passant hatte die Polizei heute Morgen gegen 8.50 Uhr über die Beschädigungen in der Fregestraße informiert. Die beiden unmittelbar nebeneinanderliegenden, in den Gehweg eingelassenen Gedenktafeln waren mit silberner Farbe besprüht worden." Quelle: Polizei Berlin

Weitere Infos
(Bornheim, 03.04.2017) Angriff auf Asylbewerberunterkunft

"Bislang unbekannte Täter haben mit Stahlkugeln auf eine Flüchtlingsunterkunft in Bornheim-Walberberg geschossen. Eine Zeugin meldete der Polizei Schäden am Haus, jetzt ermittelt der Staatsschutz." Quelle: General-Anzeiger Bonn

Weitere Infos
(Berlin, 01.04.2017) Antisemitischer Hass bei Antikriegsdemo

"Bei der Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor hielt Jürgen Grassmann, Veranstalter des jährlichen Berliner "Al-Quds" Marsches eine vorbereitete Rede, in der er auf mehrere judenfeindliche Codes zurückgriff. Zitat: 'Ein ganzes Volk ist betroffen von der teuflischen Mordlust des saudischen Schreckensregimes. Natürlich stecken die zionistische Führung hinter diesem saudischen Schreckensregime.'" Quelle: redoc

Weitere Infos
(Prignitz, 03.04.2017) Staatsschutz ermittelt gegen Ortsvorsteher wegen Hakenkreuz

"Der Ortsvorsteher soll am vergangenen Donnerstag bei einer öffentlichen Begehung des Klärwerks von Putlitz ein Eisernes Kreuz getragen haben, in dessen Mitte sich das Hakenkreuz befand. Als er darauf angesprochen worden sei, habe er es entfernt. Am Montag stellte der Staatsschutz nach Polizeiangaben das Eiserne Kreuz bei dem Mann sicher." Quelle: Berliner Zeitung

Weitere Infos
(Leipzig, 31.03.2017) Parteibüro der Linken beschossen

"Unbekannte haben ein Büro der Leipziger Landtagsabgeordneten Juliane Nagel (Linke) beschossen. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht. Ein politisch motivierter Hintergrund sei nicht auzuschließen." Quelle: Leipziger Volkszeitung

Weitere Infos
(Berlin, 31.03.2017) Schüler rassistisch beleidigt

"Gestern Nachmittag beleidigte ein Unbekannter in Köpenick einen Jugendlichen rassistisch. Gegen 18 Uhr erschien der 14-Jährige zusammen mit seinen Eltern auf dem Polizeiabschnitt 51 und gab an, dass er gegen 14.15 Uhr zusammen mit zwei Schulkameraden, 14 und 15 Jahre alt, auf dem Heimweg in der Bahnhofstraße war. Seiner Aussage zufolge stellte sich ihm der Unbekannte in Höhe eines Imbisses in den Weg, zeigte den Hitlergruß und beschimpfte ihn

Weitere Infos
(Berlin, 31.03.2017) Homophobe Beleidigung in Sportstudio

"In den gestrigen Abendstunden beleidigten zwei Unbekannte in einem Fitness-Center in Kreuzberg einen Mann. Ermittlungen zufolge trainierte der 20-Jährige gegen 21.15 Uhr in einem Sportstudio am Kottbusser Damm und soll von zwei dort ebenfalls trainierenden Männern in arabischer Sprache aufgrund seiner sexuellen Orientierung beleidigt worden sein. Dabei sollen die unbekannten Männer sehr laut gesprochen haben, so dass auch andere Mitglieder des

Weitere Infos
(Berlin, 24.03.2017) Antisemitisches Mobbing an Berliner Schule

Wie die Jewish Chronicle berichtet, musste eine  jüdische Familie in Berlin ihren 14-jährigen Sohn wegen anhaltendem, antisemitisch motiviertem Mobbing von der Schule nehmen. Nachdem der Jugendliche seine Zugehörigkeit zur jüdischen Religion gegenüber seinen Mitschüler*innen erwähnt hatte, sei er wiederholt von diesen beschimpft und schließlich körperlich angegriffen worden. Quelle: Jewish Chronicle

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”