Workshops

Interaktive Lernwerkstatt am Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum Oranienburg

Das interreligiöse Team des Jüdischen Forums fuhr am 8. März 2016 nach Oranienburg, um uns dort mit 30 Jugendlichen über Vorurteile, Ausgrenzung und Antisemitismus auseinanderzusetzen. Das Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum (GMO) in Oranienburg ist eine politisch wie sozial ausgesprochen engagierte Schule. Schon im Vorgespräch erfuhren wir von der Abteilungsleiterin und Lehrerin Ulrike Neumann, dass das GMO bereits viele Projekte realisiert hat.

Weitere Infos
Ausstellungseröffnung und Diskussionsrunde in Kreuzberg

Am 26. Februar 2016 besuchte das Projektteam die Lina-Morgenstern-Schule und eröffnete eine Ausstellung zu den Themen Antisemitismus und Rassismus. Ein Bericht. (mehr …)

Weitere Infos
Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion am Oberstufenzentrum in Strausberg

Bericht über die Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion am Oberstufenzentrum in Strausberg, die am 20.02.2016 im Rahmen des Tags der offenen Tür stattfanden. (mehr …)

Weitere Infos
Interaktive Lernwerkstatt an der Voltaireschule Potsdam

Am 14., 21. und 28. Januar 2016 brachte das interkulturelle Projektteam vom Jüdischen Forum seine Lernwerkstatt nach Potsdam. Ein kurzer Bericht. (mehr …)

Weitere Infos
Interaktive Lernwerkstatt an der Lina Morgenstern-Gemeinschaftsschule in Berlin-Kreuzberg

Bericht über die Lernwerkstatt in Kreuzberg, die am 15. Januar 2016 vom Jüdischen Forum durchgeführt wurde. (mehr …)

Weitere Infos
Interaktive Lernwerkstatt am Oberstufenzentrum in Strausberg

Bericht über die Lernwerkstatt in Strausberg, die am 16. und 18. Dezember 2015 vom Jüdischen Forum durchgeführt wurde. (mehr …)

Weitere Infos
Ausstellungseröffnung an der Ostseeschule Wismar

Ein kurzer Bericht über die Abschlussveranstaltung der interaktiven Lernwerkstatt an der Ostseeschule Wismar: Eine Ausstellungseröffnung von Plakaten zu Rassismus und Antisemitismus, ein Buffet, eine Diskussionsrunde. (mehr …)

Weitere Infos
Ausstellungseröffnung an der Sartre-Oberschule in Berlin-Hellersdorf

Einige Schüler/innen der 10. Klasse hatten im Sommer 2015 die Gelegenheit, sich in einem mehrtägigen Workshop an der Sartre-Oberschule intensiv mit Vorurteilen, Rassismus und Antisemitismus zu beschäftigen. Zum Abschluss besuchten sie nicht nur die Räume des Jüdischen Forums, sondern fertigten eigene Plakate zur Thematik an. Im Dezember fand schließlich die Ausstellungseröffnung der Plakate statt. (mehr …)

Weitere Infos
Ausstellungseröffnung an der Johann-Pogge-Schule in Lalendorf

Knappe drei Wochen, nachdem die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse von der Johann-Pogge-Schule in Lalendorf an der interaktiven Lernwerkstatt zu Vorurteilen und Antisemitismus teilgenommen hatten, kehrte das Projektteam an die mecklenburgische Realschule zurück. (mehr …)

Weitere Infos
Lernwerkstatt an der Johann-Pogge Schule in Lalendorf

Am 18. November führte das Projektteam des Jüdischen Forums seine Lernwerkstatt „Vorurteile abbauen, antisemitische Ressentiments bekämpfen” an der Johann-Pogge-Schule im mecklenburgischen Lalendorf durch. (mehr …)

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”