Schlagwort-Archiv für Adolf Hitler

(Grünberg, 14.03.2015) Unbekannter Täter sprüht Hakenkreuz auf Auto

>>Nach Angaben der Halterin gegenüber der Gießener Allgemeinen Zeitung hatte sie den Kleinwagen am Freitag gegen 9 Uhr in der Bahnhofstraße geparkt, um ihre Mutter auf der Bahnfahrt zur Reha zu begleiten. Als sie Samstag gegen 14 Uhr zum Auto zurückkehrte, war ein orangenes Hakenkreuz auf Fenster und einen Teil der Fahrertür gesprüht. Die Frau: »Ich bin mit runtergedrehter Scheibe nach Hause gefahren. Ich war und bin entsetzt.<<

Weitere Infos
(Merseburg, 14.03.2015) 34-Jähriger zeigt Hitlergruß

>>Am Samstagabend gegen 23.20 Uhr wurde die Polizei wegen ruhestörenden Lärms in ein Mehrfamilienhaus in der König-Heinrich-Straße gerufen. In der betreffenden Wohnung befanden sich mehrere alkoholisierte Personen. Diese reagierten aggressiv auf das Erscheinen der Polizeibeamten, es kam zu Drohungen und Beleidigungen gegen die Polizisten.Zudem zeigte und rief einer der fünf Tatverdächtigen, ein 34-jähriger Merseburger, den Hitlergruß.

Weitere Infos
(Berlin-Kreuzberg, 12.03.2015)Hitlerabbildungen auf Facebook

Intensive Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin und der Polizei Berlin führten, in einem seit Herbst 2014 laufenden Strafermittlungsverfahren wegen Verbreitens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, zu einem 39-jährigen serbischen Tatverdächtigen. Gestern durchsuchten Polizeibeamte mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss die Wohnung des Kreuzbergers. Dem Mann wird vorgeworfen, auf Facebook mehrere verherrlichende Abbildungen

Weitere Infos
(München-Maxvorstadt, 08.03.2015) Hitlergruß in der Dachauer Straße

>>Ein 43-Jähriger hat in der Dachauer Straße herumgepöbelt und den „Hitlergruß“ gezeigt. Passanten hatten die Beamten am Dienstag gegen 15.15 Uhr gerufen, weil an einem Bushäuschen an der Ecke zur Marsstraße Menschen grölten und Passanten anpöbelten. Als die Zivilstreife ankam, beleidigte er die Beamten – danach zeigte er den verbotenen „Hitlergruß“.<< Quelle: abendzeitung-muenchen.de

Weitere Infos
( Köln-Eigelsteinviertel,05.03.2015) Rechtsextreme Parolen und „Hitlergruß“

>>Eine dem rechtsextremen Spektrum zugehörige Personengruppe hat im Kölner Eigelsteinviertel mit strafbaren und fremdenfeindlichen Parolen für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Streifenbeamte und Polizisten einer Einsatzhundertschaft hatten die Lage schnell unter Kontrolle. Sie hatten Parolen wie "Heil Hitler", "Sieg Heil" und "Deutschland den Deutschen - Ausländer raus" skandiert.<< Quelle: koelner-newsjournal.de

Weitere Infos
(ICE Berlin-Hamburg, 04.03.2015) ICE-Fahrgast muss Nazi-Klingelton löschen

>>Ein Fahrgast aus Berlin hat in einem ICE mehrere SMS erhalten, bei denen eine Nazi-Parole als Klingelton ertönte. Wie die Bundespolizei mitteilte, sei jedes Mal der Nachrichtenton mit dem Wortlaut "Vielen Dank, Heil Hitler" ertönt. Daraufhin überprüften Polizeibeamte das mitgeführte Handy des 32-Jährigen; beim Eingang einer SMS ertönte umgehend der Nachrichtenton "Vielen Dank, Heil Hitler", teilt die Bundespolizei mit. "Noch vor Ort

Weitere Infos
(Erfurt, 04.03.2015) Hitlergruß in Erfurter Einkaufszentrum

Ein 32-Jähriger aus Erfurt ist am Dienstag im Einkaufszentrum in der Nordhäuser Straße ausgerastet, wobei er im betrunken Zustand Vitrinen eines Schmuckladens beschädigte und seinen Arm zum Hitlergruß hebte. Die Polizei verhaftete ihn daraufhin und belegte sein Verhalten mit einer Geldbuße von 600 €. Quelle: erfurt.thueringer-allgemeine.de

Weitere Infos

    Unterstützende
    CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

    Roderich Kiesewetter, MdB CDU

    "Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

    Foto: (CC) Stephan Roehl

    Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

    “Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

    Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

    Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

    “Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

    Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

    Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

    “Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

    “Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

    Foto: (CC) Petra Pau

    Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

    “Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

    Foto: © Regina Schmeken, Berlin

    Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

    “Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

    Foto: (CC) Patrick Gutsche

    Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

    "Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

    Foto: © Monika Schwarz-Friesel

    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

    “Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

    Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

    Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

    “Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”