Schlagwort-Archiv für antisemitisch

(Berlin, 30.08.2015) Antisemitische Beschimpfung bei Fußballspiel

(Berlin, 31.08.2015) "[...]Die Partie war 14.00 Uhr angepfiffen worden, zum Zeitpunkt des Abbruchs gegen 15.15 Uhr führte Makkabi 1:0. Auslöser der Massenschlägerei sollen antisemitische Äußerungen eines 25 Jahre alten Zuschauers gegenüber einem Spieler von Tus Makkabi gewesen sein. Auf verbale Attacken folgten schließlich handgreifliche, woraufhin sich andere Spieler einmischten. Die alarmierten Polizeibeamten stellten die Identitäten von

Weitere Infos
(Berlin, 29.08.2015) Jüdischer NS-Überlebender auf pro-palästinensischer Demonstration als „Nazi“ beschimpft

(Berlin, 29.08.2015) Am vergangenen Samstag, den 29. August, fand eine Mahnwache zum "Gedenken an die Opfer des Gazakrieges" am Brandenburger Tor statt. Dabei wollten zwei Männer, ein 90-jähriger jüdischer NS-Überlebender und sein Sohn, die DemonstrantInnen darauf aufmerksam machen, dass der Krieg nicht vom Staat Israel ausging, sondern von der im Gaza-Streifen herrschenden Hamas. Im daraufhin entflammten Streit wurden beide von DemonstrantInnen

Weitere Infos
(Berlin, 23.08.2015) Glasscheibe an Eingangstür von Synagoge zerstört

(Berlin, 23.08.2015) "Ein Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes meldete in der vergangenen Nacht in Mitte eine Sachbeschädigung. Während seiner Streifenfahrt bemerkte er kurz vor 1 Uhr an der Synagoge in der Karl-Liebknecht-Straße, dass unbekannte Täter eine Glasscheibe der Eingangstür zerstört hatten. Der Polizeiliche Staatschutz hat die Ermittlungen übernommen." Quelle: Polizei Berlin

Weitere Infos
(Frankfurt a.O., 07.08.2015) Übergriffe auf Asylbewerber auf Kulturfest; rassistische, antisemitische und homphobe Beleidigungen

(Frankfurt a.O., 07./08.08.2015) "Bei einem Kulturfest in Frankfurt (Oder) haben am Freitag drei rechtsradikale Männer randaliert und Menschen bedroht. Unter den Teilnehmern waren auch Flüchtlinge aus Afrika und Syrien. Am selben Abend griffen zwei Männer einen 23-Jährigen aus Gambia in einem nahegelegenen Park an. Der Mann kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus." Im Video-Beitrag erzählt ein Künstler: "[...] dann haben sie uns beschimpft,

Weitere Infos
(Freital, 31.07.2015) „Scheiß Juden“ und „Deutscher Gruß“ auf fremdenfeindlicher Demo

(Freital, 31.07.2015) "Zuletzt ging der Rassistenmob am vergangenen Freitag auf die Straße. Die sogenannte »Bürgerinitiative Widerstand Freital« hatte am Wochenende drei Konzerte und ein »Bürgerfest« angemeldet. Geladen war unter anderem das rechte Rapperduo A3stus, das im vergangenen Jahr bei rassistischen Kundgebungen in Berlin Hellersdorf und bei Hogesa Hetzkonzerte spielten. Das Frei­taler Stadtfest sollte vor dem ehemaligen Leonardo-Hotel

Weitere Infos
(Bonn, 01./02.08.2015) Antisemitische Schmiererei auf Firmengebäude

"Lutz Irgel, Inhaber der Firma Collo, ist fassungslos. Bislang unbekannte Täter haben am letzten Juliwochenende die Worte "Du Jude" auf eine Wand des der Firma Collo in Hersel gesprüht. Nun ermittelt der Staatsschutz wegen eines möglichen rechtsextremen Hintergrundes. [...] "Die Sache hat eine politische Dimension angenommen", meint der 80-Jährige. Er ist sich sicher, dass die Tat mit seinem Engagement für Flüchtlinge im Zusammenhang steht.

Weitere Infos
(Berlin, 31.07.2015) Antisemitische Parolen an Bild an East-Side-Gallery

(Berlin, 31.07.2015) " Das Bild "Vaterland" an der Berliner East Side Gallery ist mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Das Mauerbild, das einen Davidstern vor dem Hintergrund der Deutschlandfahne zeigt, wurde provisorisch abgedeckt. Der Maler des Bildes, Günther Schaefer, wird die Parolen im Laufe des Samstags übermalen. Ein Teilstück der Berliner East Side Gallery ist mit großflächigen antisemitischen Schriftzügen beschmiert worden.

Weitere Infos
(Berlin, 30./31.07.2015) Antisemitische Beleidigung und versuchte Körperverletzung

(Berlin, 31.07.2015) "Heute Vormittag [31.07.] wurden zwei Männer in Neukölln beleidigt. Ihren Angaben zur Folge befanden sie sich kurz nach 11 Uhr vor einem Hotel in der Sonnenallee Ecke Ziegrastraße als plötzlich ein 28-Jähriger an sie herantrat und sie antisemitisch beleidigte. Die beiden 38 und 50 Jahre alten Sicherheitsmitarbeiter, die für die Maccabi Games eingesetzt sind, alarmierten daraufhin Polizisten, die dort vor dem Hotel eingesetzt

Weitere Infos
(München, 29.06.2015) Ausstellung zu jüdischem Leben antisemitisch verunstaltet

(München, 29.06.2015) >>Vor einer Woche hat die Israelitische Kultusgemeinde ein großes Fest auf dem Jakobsplatz gefeiert. Anlass: Der 200. Jahrestag ihrer Gründung und der 70. Jahrestag der Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg. [...] Auf dem Platz erzählt seit dem Festwochenende eine Ausstellung die Geschichte der Kultusgemeinde in München. Elf Holzhäuschen sind es mit Bildern und Beschreibungen. Gestern früh entdeckten Sicherheitskräfte,

Weitere Infos
(Stuttgart, 27./28.06.2015) Hakenkreuz und antisemitische Schmierereien auf jüdischen Friedhof entdeckt

(Stuttgart, 27./28.06.2015) " [...]Ein großes, allerdings falsch gemaltes Hakenkreuz, ein paar Meter weiter das Wort 'Hitler' - und das Ganze auf der Außenmauer des alten jüdischen Steigfriedhofs in Bad Cannstatt. Auf dem Gehsteig war zusätzlich noch mit einem Pfeil Richtung Eingang 'Judenbank' geschmiert. Alles mit einer braunen Farbe. Ein Fußgänger hat die Schmierereien am Sonntagvormittag gegen 7.30 Uhr entdeckt und der Polizei gemeldet.

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”