Schlagwort-Archiv für ausländerfeindliche Parolen

(Neukieritzsch, 09.10.2017) Rechtsextreme Graffitischmierereien

"Unbekannte Täter sprühten mittels roter Farbe zwei Hakenkreuze (1 x 1 m) sowie den Schriftzug „Hitler“ an die Wand des ehemaligen Pfarrgebäudes. An drei weiteren Objekten in Lobstädt wurden ausländerfeindliche Parolen an Stromverteilerkästen gesprüht." Quelle: Focus

Weitere Infos
(Berlin, 01.07.2017) Fremdenfeindlich beleidigt

"Gegen 18 Uhr trat eine Frau auf einem Kinderspielplatz im Oschatzer Ring an die dort spielenden vier Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren heran und beleidigte sie mit den Worten „Scheiß Ausländer“. Eines der Mädchen erzählte daheim von dem Vorfall. Die Mutter erstattete daraufhin Anzeige auf einem Polizeiabschnitt. Im weiteren Verlauf der Befragungen konnte eine 26-Jährige namhaft gemacht werden. Auf dem Mierendorffplatz trat gegen 0.20

Weitere Infos
(Schwandorf, 07.06.2017) Nazi-Parolen in Innenstadt

"Wer in den vergangenen Wochen und Tagen mit offenen Augen durch die Innenstadt ging, dem konnten sie nicht verborgen bleiben: Im Umfeld der Schützenstraße klebten an vielen Stellen Aufkleber mit ausländerfeindlichen Parolen. (...) Bei der Kripo in Amberg kam man nun allerdings zu dem Ergebnis, dass der Inhalt keinen Straftatbestand erfüllt. 'Nicht jede ausländerfeindliche Äußerung ist eine Straftat', sagt Armin Kott, Chef der Polizeiinspektion

Weitere Infos
(Hoyerswerda, 05.01.2017) Rechtsextreme Schmierereien an Turnhalle

"Mit unterschiedlichen Farben brachten die Täter drei Hakenkreuze und ausländerfeindliche Parolen an die Außenwand des Gebäudes an der Collinstraße auf. Der Sachschaden wurde auf etwa 100 Euro geschätzt. Ein Objektverantwortlicher kümmerte sich um die Beseitigung. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen." Quelle: Focus

Weitere Infos
(Lendersdorf, 18.12.2016) Fremdenfeindliche Parolen an geplanter Flüchtlingsunterkunft

"Ausländerfeindliche Parolen haben am Samstag die Dürener Polizei auf den Plan gerufen. Ein Anwohner hatte am Morgen bei einem Spaziergang mit seinem Hund bei den im Bau befindlichen Flüchtlingscontainern in Lendersdorf ein Betttuch mit der Aufschrift „DN-Lendersdorf hasst Euch, Scheiss-Refugees“ entdeckt." Quelle: Aachener Zeitung

Weitere Infos
(Dresden, 04.04.2016) Ausländerfeindliche Parolen vor geplantes Asylbewerberheim geschmiert

"Vor der geplanten Asylunterkunft im ehemaligen Hotel 'Prinz Eugen' schmierten Unbekannte ausländerfeindliche Parolen auf den Asphalt. Auf dem Aspahlt war u.a. zu lesen: 'NATIONALER SOZIALISMUS JETZT', 'WIR WOLLEN EUCH NICHT, IHR BRINGT UNS DEN KRIEG' oder 'RAPEFUGEES'." Quelle: MOPO24

Weitere Infos
(Traben-Trarbach, 21.11.2015) Flüchtlingsunterkunft Traben-Trarbach erneut attackiert

"Eine Flüchtlingsunterkunft in Traben-Trarbach (Kreis Bernkastel-Wittlich) ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen attackiert worden. Etwa zehn Menschen hätten vor dem Haus ausländerfeindliche Parolen und Drohungen gerufen, berichtete die Polizei in Trier am Montag. Ein Schild sei von der Hauswand gerissen und durch ein offenes Fenster in die Wohnung geworfen worden. Außerdem hätten die Täter bei dem Übergriff in der Nacht zum Sonntag

Weitere Infos

    Unterstützende
    CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

    Roderich Kiesewetter, MdB CDU

    "Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

    Foto: (CC) Stephan Roehl

    Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

    “Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

    Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

    Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

    “Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

    Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

    Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

    “Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

    “Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

    Foto: (CC) Petra Pau

    Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

    “Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

    Foto: © Regina Schmeken, Berlin

    Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

    “Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

    Foto: (CC) Patrick Gutsche

    Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

    "Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

    Foto: © Monika Schwarz-Friesel

    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

    “Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

    Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

    Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

    “Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”