Schlagwort-Archiv für gefährliche Körperverletzung

(Sebnitz, 06.10.2016) Angriff auf Flüchtlingskinder

"Nach einem Angriff auf drei Flüchtlingskinder aus Syrien im sächsischen Sebnitz stehen fünf 14- bis 20-Jährige unter Tatverdacht. Haupttäter sei womöglich der 14-Jährige, teilte die Polizei in Dresden mit. Er soll die gerade aus einem Bus steigenden Jungen im Alter von fünf, acht und elf Jahren am vergangenen Donnerstag mit einem Messer bedroht und geschlagen haben. ... Es wird wegen gefährlicher Körperverletzung, des Verwendens von Kennzeichen

Weitere Infos
(Elsterwerda, 19.04.2016) Bewaffneter Angriff auf Asylbewerber

"Nach ersten Aussagen kam es vor einem dortigen Heim, in dem auch die Asyl-Clearingstelle untergebracht ist, zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen drei deutschen Jugendlichen im Alter von 17, 18 und 26 Jahren und einem 15-jährigen Afghanen. In weiterer Folge wandte ein 18-jähriger Deutscher einen Elektroschocker gegen den Jugendlichen aus Afghanistan an und verletzte ihn leicht." Quelle: Polizei Brandenburg

Weitere Infos
(Berlin, 26.03.2016) Polizei Mann fremdenfeindlich beleidigt und verletzt

""Ihr Scheiß-Ausländer, ich stech' euch alle ab". An diese Worte des Täters erinnere sich ein 32-jähriger Mann, der am Samstagabend in Staaken auf der Straße angegriffen wurde. [...] Der Deutsch-Kasache war mit seiner Frau und Bekannten gegen 20 Uhr im Loschwitzer Weg unterwegs, als sich der Angriff ereignete. Nach der Drohung und Beleidigung stach der unbekannte Täter den Mann in den linken Unterarm. Quelle: Der Tagesspiegel

Weitere Infos
(Wurzen, 10.12.2015) Wurzener Schüler attackieren ausländische Kinder

"An der Wurzener Pestalozzi-Oberschule hat es eine Reihe von Übergriffen auf ausländische Kinder gegeben. Darüber informierte die Polizeidirektion Leipzig am Donnerstag. Seit knapp einem Monat besuchen in Wurzen mehrere Kinder, deren Eltern in Deutschland Asyl beantragt haben, eine DaZ-Klasse (Deutsch als zweite Fremdsprache). „Innerhalb dieses kurzen Zeitraums ereigneten sich bereits fünf verbale und körperliche Übergriffe auf die ausländischen

Weitere Infos
(Heidenau, 07.12.2015) 48 Verdächtige nach Ausschreitungen in Heidenau ermittelt

"Nach den Ausschreitungen vor der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau im August sind inzwischen 48 Verdächtige ermittelt. Das teilte die Dresdner Polizei am Montag mit. Zwei Nächte lang hatten sich damals Neonazis und Hooligans Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Anlass war die Inbetriebnahme eines ehemaligen Baumarkts als Asylunterkunft. Bis Heidenau tatsächlich zur Ruhe kam, dauerte es Wochen. (...) Ermittelt wird unter anderem wegen

Weitere Infos
(Pasewalk, 01.12.2015) Nach Angriff auf Asylbewerber: Prozess gegen Trio

"Wegen eines Angriffs auf Asylbewerber in Anklam (Kreis Vorpommern-Greifswald) müssen sich drei Angeklagte vom 8. Dezember an vor dem Amtsgericht Pasewalk verantworten. Einer 20-jährigen Frau und ihren 22 und 27 Jahre alten Bekannten wird gefährliche Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen, wie ein Sprecher des Gerichtes am Dienstag mitteilte. Der Vorfall soll sich vor einem Jahr in der Nähe des Busbahnhofs

Weitere Infos
(Rostock, 03.04.2015) Kameruner ausländerfeindlich beleidigt und geschlagen – gefährliche Körperverletzung

(Rostock, 03.04.2015) "In den frühen Morgenstunden des 03.04.2015 in der Zeit von 05:00 bis 05:15 Uhr kam es im Bereich An der Stadtautobahn im Stadtteil Lütten Klein zu einem körperlichen Angriff auf einen 26-jährigen Mann aus Kamerun. Der Mann war auf dem Heimweg als er von bislang drei unbekannten Männern angegriffen und niedergeschlagen wurde. Während die Täter auf den Geschädigten einschlugen, äußerten sie nach den ersten Ermittlungen

Weitere Infos

    Unterstützende
    CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

    Roderich Kiesewetter, MdB CDU

    "Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

    Foto: (CC) Stephan Roehl

    Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

    “Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

    Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

    Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

    “Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

    Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

    Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

    “Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

    “Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

    Foto: (CC) Petra Pau

    Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

    “Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

    Foto: © Regina Schmeken, Berlin

    Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

    “Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

    Foto: (CC) Patrick Gutsche

    Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

    "Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

    Foto: © Monika Schwarz-Friesel

    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

    “Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

    Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

    Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

    “Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”