Schlagwort-Archiv für hitlergruß

(Berlin, 16.10.2018) Stark alkoholisiert Lieder gesungen

"Ein Mann sang gestern Abend in Oberschöneweide mutmaßlich nationalsozialistische Lieder. Gegen 18.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zur Edisonstraße. Dort saß ein stark alkoholisierter Mann auf dem Gehweg vor einem Imbiss und soll verbotene Lieder gesungen haben. Zudem soll er hierbei mehrmals den Hitlergruß gezeigt haben. Die Einsatzkräfte sprachen den „Sänger“ an, stellten seine Identität fest und führten eine Atemalkoholmessung

Weitere Infos
(Berlin, 04.10.2018) Polizei ermittelt gegen Neonazi

"Hitlergruß und Verstöße gegen das Waffen- und Versammlungsgesetz - das ist die Bilanz einer Demo von Rechtsradikalen am Tag der Deutschen Einheit in Berlin. Nun ergreift die Polizei Konsequenzen, der Staatsschutz wertet Videos und Fotos aus." Quelle: n-tv   Videobericht des JFDA zur Demonstration am 3. Oktober: hier

Weitere Infos
(Naumburg, 02.10.2018) Messerattacke auf Mann vor Supermarkt in Naumburg

"Demnach wollte der Mann nach einem Einkauf im Supermarkt in Naumburg in sein Auto steigen, als er von drei Jugendlichen bespuckt und mit obszönen Gesten beleidigt wurde. Als er das Trio zur Rede stellen wollte, habe er einen Schlag in den Bauch erhalten, ein anderer Jugendlicher habe angeblich den Hitlergruß gezeigt." Quelle: Welt

Weitere Infos
(Dortmund, 01.10.2018) 34-Jähriger stellt Männer nach „Heil Hitler“-Ruf zur Rede und wird angegriffen

"Wie die Polizei am Montag mitteilte, riefen die Männer in der Nacht zu Samstag an einem S-Bahnhof „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“. Als der 34-jährige Dortmunder die beiden zur Rede stellen wollte, begannen sie den Angaben zufolge auf ihn einzuschlagen." Quelle: Rheinische Post

Weitere Infos
(Eilenburg, 27.09.2018) Staatsschutz ermittelt nach S-Bahn-Schlägerei

"Die Ermittlungen zu möglichen Hintergründen und Motiven der Taten dauern zwar noch an, allerdings erklärt Schulz auch: „Soweit der Verdacht Bestand hat, dass im Zug durch einzelne Personen der sogenannte Hitler-Gruß gezeigt worden sein soll, kann von einer politisch rechtsgerichteten Motivation ausgegangen werden.“" Quelle: Leipziger Volkszeitung

Weitere Infos
(Berlin, 28.09.2018) Die Falschen „gegrüßt“

"In der vergangenen Nacht zeigte ein Mann in Mitte einer Polizeistreife den sogenannten Hitlergruß. Gegen 23 Uhr fuhr eine Polizeistreife aus Mecklenburg-Vorpommern an einem 35 Jahre alten Mann, der auf dem Gehweg der Karl-Liebknecht-Straße stand, vorbei. Sogleich drehte er sich zu den Beamten und zeigte mehrfach den „Hitlergruß“. Die Polizisten nahmen den 35-jährigen Griechen fest und brachten ihn zur erkennungsdienstlichen Behandlung in

Weitere Infos
(Berlin, 26.09.2018) Fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen

"In der vergangenen Nacht soll ein Mann einen anderen in Tempelhof beleidigt und geschlagen haben. Bisherigen Ermittlungen zufolge soll der 30-Jährige gegen 1 Uhr in der Straße Alt-Tempelhof den 26-Jährigen fremdenfeindlich und volksverhetzend beschimpft und den Hitlergruß gezeigt haben. Nachdem der Beleidigte den Tatverdächtigen aufforderte wegzugehen und ihn in Ruhe zu lassen, soll dieser ihn attackiert, mehrfach mit der Faust gegen die Schulter

Weitere Infos
(Halle/Saale, 12.09.2018) Rassistischer Übergriff während „Montagsdemo“

"Rechte Demonstranten in Halle an der Saale haben einen Menschen offenbar wegen seines Aussehens attackiert. Der Polizei zufolge ereignete sich der Übergriff während der Demonstration am Montagabend. In der Innenstadt hat demnach eine Gruppe einen Menschen rassistisch beschimpft und ihm den Hitlergruß gezeigt sowie eine Flasche nach ihm geworfen." Quelle: Süddeutsche Zeitung

Weitere Infos
(Berlin, 08.09.2018) Polizisten beleidigt und „Hitlergruß“ gezeigt

"Bei der Durchsetzung eines Hausverbots unterstützten Polizisten gestern Abend in der Mercedes-Benz-Arena in Friedrichshain den Ordnungsdienst und mussten wegen des Verhaltens zweier Männer Strafverfahren wegen Beleidigung und des Zeigens des „Hitlergrußes“ einleiten. Gegen 20.45 Uhr soll der Ordnungsdienst die Polizisten um Unterstützung bei der Durchsetzung eines Hausverbots gebeten haben. Betroffen waren zwei Männer im Alter von 25 und

Weitere Infos
(Berlin, 06.09.2018) Festnahmen nach Hitlergruß und Volksverhetzung

"Nach einem gezeigten Hitlergruß nahmen Polizisten einen Mann in Neukölln vorläufig fest. Die Beamten bemerkten den Mann gegen 15.20 Uhr an der Richardstraße Ecke Schöneweider Straße, als er den Hitlergruß zeigte. Bei der anschließenden Festnahme wehrte sich der 41-Jährige, so dass er zu Boden gebracht werden musste und ihm erst dort die Handfesseln angelegt werden konnten. Anschließend wurde der Festgenommene zur Gefangenensammelstelle

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”