Schlagwort-Archiv für Rassistische Beleidigung

(München, 17.10.2018) Mann bewirft Verkäufer mit Geld und beschimpft ihn rassistisch

"Eigentlich hatte in der Bäckerei am Sendlinger Tor alles ganz harmlos angefangen. Dann beschimpfte ein Kunde den Verkäufer plötzlich rassistisch und bewarf ihn." Quelle: tz

Weitere Infos
(Berlin, 14.10.2018) 50-Jähriger rassistisch beleidigt

"Eine unbekannte Frau beleidigte heute Nachmittag im Volkspark Mariendorf einen Mann fremdenfeindlich. Wie die Polizei am Abend berichtete, hatte der 50-Jährige sie zuvor darauf angesprochen, dass sie ihren Hund nicht an der Leine führte." Quelle: B.Z.

Weitere Infos
(Berlin, 13.10.2018) Am Pfandautomaten rassistisch beleidigt

"Ein Unbekannter beleidigte gestern Nachmittag einen Mann in Lichterfelde. Aussagen zufolge stand der 52-Jährige gegen 17.45 Uhr am Pfandautomaten eines Supermarktes am Teltower Damm, als ihn hierbei ein Unbekannter rassistisch beleidigte. Der Kunde reagierte jedoch nicht darauf, sondern setzte seinen Einkauf fort. Später kam ihm der Pöbler in den Gängen erneut entgegen. Diesmal hielt er eine Flasche in der Hand und hob seinen Arm bereits zum

Weitere Infos
(Nordhorn, 11.10.2018) Mann rassistisch beleidigt?

"Einer der beiden Beteiligten, ein 27-jähriger Nordhorner mit türkischen Wurzeln, gab an, rassistisch und mit nationalsozialistischen Parolen beschimpft worden zu sein. Sein Kontrahent, ein 33-jähriger Neuenhauser, bestreitet dies." Quelle: Focus

Weitere Infos
(Südbaden, 01.10.2018) Fußballspieler rassistisch beleidigt

"Nahe dran am Spielabbruch war die Partie in der Verbandsliga Südbaden zwischen dem SC Lahr und dem FV Lörrach-Brombach. Der Grund dafür waren rassistische Entgleisungen des Lahrer Spielers Violand Kerellaj gegen den Gambier Buba Ceesay vom FV Lörrach-Brombach." Quelle: Südkurier

Weitere Infos
(Hochrhein, 26.09.2018) Strafe für Zuschauer nach Rassismus-Vorfall in der Kreisliga

"Hintergrund des Urteils ist der Spielabbruch vom 8. September, als der ghanaische Spieler Mamadou Kebba vom SC Lauchringen aus dem Publikum so beleidigt worden war, dass er ebenso wie seine Teamkollegen den Platz verließ und die Partie kurz vor Schluss abgebrochen wurde." Quelle: schwäbische

Weitere Infos
(Berlin, 22.09.2018) Taxifahrer rassistisch beleidigt

"Ein Taxifahrer wurde gestern Mittag von einem Unbekannten in Friedrichshain fremdenfeindlich beleidigt. An einem Taxistand am Wismarplatz wollte der „Pöbler“ gegen 13 Uhr in das Fahrzeug des 40-jährigen Fahrers einsteigen. Aufgrund seiner stark verschmutzten Baukleidung verwehrte der 40-Jährige die Fahrt, woraufhin ihn der Unbekannte beleidigte und sich anschließend entfernte. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen des Verdachts

Weitere Infos
(Hasselfelde, 18.09.2018) Teenager und Betreuerin nach Fußballspiel attackiert

"Gegen 17 Uhr verließen laut Polizei vier afghanische Asylbewerber den Sportplatz in der Hagenstraße nach dem Fußballspiel des SV Grün-Weiß Hasselfelde gegen den SV Grün-Weiß Rieder. (...) Auf dem Weg zu ihren Autos wurde die Gruppe von zwei Männer beschimpft und rassistisch beleidigt. Wie die Polizei mitteilte, hätten die offensichtlich deutschen Täter gemeinschaftlich auf zwei 17-jährige Teenager eingeschlagen." Quelle: Tag24

Weitere Infos
(Halle/Saale, 12.09.2018) Rassistischer Übergriff während „Montagsdemo“

"Rechte Demonstranten in Halle an der Saale haben einen Menschen offenbar wegen seines Aussehens attackiert. Der Polizei zufolge ereignete sich der Übergriff während der Demonstration am Montagabend. In der Innenstadt hat demnach eine Gruppe einen Menschen rassistisch beschimpft und ihm den Hitlergruß gezeigt sowie eine Flasche nach ihm geworfen." Quelle: Süddeutsche Zeitung

Weitere Infos
(Dortmund, 02.09.2018) Frauen in der City mit Bierflasche angegriffen und rassistisch beleidigt

"Eine unbekannte Frau hat am Sonntagabend zwei Frauen in der City angegriffen und ausländerfeindlich beleidigt. Eine 19-Jährige, die zu Hilfe kam, wurde angespuckt." Quelle: Ruhr Nachrichten

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”