Schlagwort-Archiv für rassistische Gewalt

(Berlin, 13.10.2018) Am Pfandautomaten rassistisch beleidigt

"Ein Unbekannter beleidigte gestern Nachmittag einen Mann in Lichterfelde. Aussagen zufolge stand der 52-Jährige gegen 17.45 Uhr am Pfandautomaten eines Supermarktes am Teltower Damm, als ihn hierbei ein Unbekannter rassistisch beleidigte. Der Kunde reagierte jedoch nicht darauf, sondern setzte seinen Einkauf fort. Später kam ihm der Pöbler in den Gängen erneut entgegen. Diesmal hielt er eine Flasche in der Hand und hob seinen Arm bereits zum

Weitere Infos
(München, 14.09.2018) Angriffe gegen Migranten in München

"Zwei rassistisch motivierte Attacken beschäftigen den Staatsschutz der Münchner Polizei. Die beiden Vorfälle ereigneten sich im August. In beiden Fällen wurden zwei Migranten wegen ihrer Hautfarbe angegriffen und verletzt." Quelle: Süddeutsche Zeitung

Weitere Infos
(Halle/Saale, 12.09.2018) Rassistischer Übergriff während „Montagsdemo“

"Rechte Demonstranten in Halle an der Saale haben einen Menschen offenbar wegen seines Aussehens attackiert. Der Polizei zufolge ereignete sich der Übergriff während der Demonstration am Montagabend. In der Innenstadt hat demnach eine Gruppe einen Menschen rassistisch beschimpft und ihm den Hitlergruß gezeigt sowie eine Flasche nach ihm geworfen." Quelle: Süddeutsche Zeitung

Weitere Infos
(Dortmund, 02.09.2018) Frauen in der City mit Bierflasche angegriffen und rassistisch beleidigt

"Eine unbekannte Frau hat am Sonntagabend zwei Frauen in der City angegriffen und ausländerfeindlich beleidigt. Eine 19-Jährige, die zu Hilfe kam, wurde angespuckt." Quelle: Ruhr Nachrichten

Weitere Infos
( Wismar, 30.08.2018) Männer greifen Flüchtling mit Eisenkette an

"Ein 20-Jähriger ist Mittwochabend in Wismar auf dem Heimweg von drei Männern angegriffen und unter anderem mit einer Eisenkette verletzt worden. Die Täter sollen Deutsch gesprochen und ihn ausländerfeindlich beschimpft haben." Quelle: Hamburger Morgenpost

Weitere Infos
(München, 28.06.2018) Rassistischer Angriff: Eritreer (21) bewusstlos geprügelt

"Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei beleidigten die Deutschen die Eritreer zunächst rassistisch. (...) Einer der beiden Deutschen riss einen 21-jährigen Eritreer zu Boden und trat dann so lange auf ihn ein, bis sein Opfer das Bewusstsein verlor." Quelle: Abendzeitung

Weitere Infos
(Berlin, 17.06.2018) Frau rassistisch beleidigt und geschubst

"Gestern Vormittag wurde eine Frau in Grünau von einem Mann rassistisch beleidigt und geschubst. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge soll die 43-jährige Venezolanerin mit ihrem Rad auf dem Gehweg der Dahmestraße unterwegs gewesen sein. Ein 59-jähriger Fußgänger soll sich gegen 11 Uhr der Frau in den Weg gestellt haben, so dass daraufhin ein Streit entstand. Hierbei soll der Mann die 43-Jährige rassistisch beleidigt und ihr einen Stoß in den

Weitere Infos
(Neustrelitz, 10.06.2018) Staatsschutz ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung

"Nach bisherigen Erkenntnissen hielten sich zwei Jugendliche an der Badestelle in der Hohenzieritzer Straße auf. Als der männliche 17-Jährige in Richtung des Ufers ging, sei er plötzlich durch eine etwa achtköpfige Personengruppe aus dem Hinterhalt grundlos angegriffen worden. Die bislang unbekannten Täter hätten auf den 17-Jährigen Neustrelitzer eingeschlagen und schubsten ihn, sodass er gegen einen Baum stieß und sich dabei leicht verletzte.

Weitere Infos
(Zeitz, 11.06.2018) Mann greift jungen Somalier an

"Er fragte den Somalier, warum er kein Deutsch spreche und machte offensichtlich weitere Äußerungen dieser Art. Dann packte der Unbekannte den jungen Mann und schlug ihn schließlich mit der Faust ins Gesicht." Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Weitere Infos
(St. Georgen, 14.02.2018) Brutale Prügelei soll rassistischen Hintergrund gehabt haben

"Ein dunkelhäutiger Mann wird am Rosenmontag verprügelt und schwer verletzt. Niemand ruft zunächst die Polizei, obwohl die Tat erkennbar rassistisch motiviert gewesen sein soll." Quelle: Südkurier

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”