Schlagwort-Archiv für rechtsextreme Kennzeichen

(Bottrop, 15.04.2019) Staatsschutz ermittelt nach Graffiti an Parteienbüros

""Heuchler", "Verräter", "Wir kriegen euch alle" und immer wieder Hakenkreuze: In Bottrop ermittelt der Staatsschutz nach Graffiti-Schmierereien. In der Nacht zu Montag wurden an zwei Parteibüros verfassungsfeindliche Symbole und Parolen gesprüht." Quelle: radio emscher lippe

Weitere Infos
(Berlin, 02.04.2019) Staatsschutz ermittelt nach nationalsozialistischem Gruß

"In Reinickendorf wurde in der vergangenen Nacht ein Mann nach Zeigen eines verbotenen Grußes vorläufig festgenommen. Gegen 22.15 Uhr soll nach Zeugenaussagen ein Mann an der Kasse eines Supermarktes in der Ollenhauerstraße seinen rechten Arm gehoben und den verbotenen nationalsozialistischen Gruß gezeigt haben und in dieser Stellung auch einige Zeit verblieben sein. Dies bemerkten auch zwei anwesende Polizisten, worauf sie sich als Polizeibeamte

Weitere Infos
(Bonn, 26.03.2019) Farbschmierereien in Sporthalle – Staatsschutz ermittelt

"Der Staatsschutz der Bonner Polizei hat die Ermittlungen zu Farbschmierereien in der Sporthalle Duisdorf aufgenommen. Die Halle an der Schmittstraße wird derzeit saniert. Im Zeitraum zwischen Freitagnachmittag (22.03.2019) und Montagmorgen (25.03.2019) besprühten bislang Unbekannte mehrere Wände in den Räumen der Sporthalle mit Hakenkreuzen und SS-Runen in grünem Lack." Quelle: Presseportal

Weitere Infos
(Berlin, 09.03.2019) Hakenkreuz in Auto gekratzt

"Gestern Mittag wurde ein Auto in Charlottenburg beschädigt. Eine Zivilstreife des Polizeiabschnitts 24 konnte beobachten, wie ein Mann sich in der Kaiser-Friedrich-Straße an der Motorhaube eines Volvo zu schaffen machte. Der 60-jährige Mann konnte durch die Beamten vorläufig festgenommen werden. Auf der Motorhaube des Autos wurde ein eingekratztes Hakenkreuz festgestellt. Der 60-Jährige wurde nach Identitätsfeststellung wieder entlassen. Der

Weitere Infos
(Düsseldorf, 22.02.2019) Verein erhält Drohung

"Der Düsseldorfer Verein „Coordination gegen Bayer-Gefahren“ (CBG) mit Sitz im Stadtteil Eller hat einen Nazi-Brief mit Morddrohungen erhalten. Der Verein setzt sich seit 1978 kritisch mit dem Bayer-Konzern auseinander." Quelle: WAZ

Weitere Infos
(Blumenthal, 18.02.2019) Staatsschutz ermittelt

"Unbekannte haben am Wochenende in Blumenthal eine Haustür, ein Garagentor, einen Briefkasten und ein Autokennzeichen mit Hakenkreuzen beschmiert. (...) Eine Anwohnerin hörte in der Nacht zu Freitag eine männliche, lallende Stimme, die „komm raus, komm raus, oder ich steche Dich ab, Jude, Jude“, rief." Quelle: Die Norddeutsche

Weitere Infos
(Mettmann, 14.02.2019) Rechtsradikale Schmierereien

"Unbekannte haben in der Unterführung zwischen der Treibstraße und der Straße An der Linde in Berghausen rechtsradikale Symbole an die Wand gesprüht. Der Staatsschutz der Polizei Düsseldorf hat die Ermittlungen übernommen." Quelle: Presseportal

Weitere Infos
(Untergiesing, 12.02.2019) Polizei findet bei Rocker Nazi-Uniformen und Dutzende Waffen

"Nach einem Tipp durchsucht die Polizei die Wohnungen eines Rockers, der als gewalttätiges Bandenmitglied bekannt war. Dabei finden sie Nazi-Utensilien und Waffen. Nun ermitteln der Staatsschutz und das Dezernat für Bandenkriminalität." Quelle: Süddeutsche Zeitung

Weitere Infos
(Iserlohn, 30.01.2019) Staatsschutz ermittelt zu Schmierereien

"In grüner Signalfarbe beschmierten Unbekannte das Vereinshaus der Freimaurerloge Zur deutschen Redlichkeit (Im Bürgergarten 1) mit einem stilisierten Hakenkreuz. Der Staatsschutz in Hagen ermittelt, nachdem die Verantwortlichen am 24. Januar Anzeige erstatteten." Quelle: IKZ-online

Weitere Infos
(Hessen, 17.01.2019) Polizist mit Nazi-Zimmer aufgeflogen

"Gegen zwei Polizisten in Mittel- und Nordhessen laufen Ermittlungen und Hausdurchsuchungen. Einer der Beamten soll in seinem Wohnhaus eigens ein Zimmer nur für Nazi-Devotionalien gehabt haben." Quelle: Frankfurter Rundschau

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”