Schlagwort-Archiv für Rechtsextremismus im Fußball

(Naumburg, 07.11.2016) Grünen-Politiker in Regionalbahn angegriffen

"Die Bundespolizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung. (...) Fans des 1. FC Lokomotive Leipzig waren nach Angaben [des sächsischen Grünen-Chefs Jürgen] Kasek sofort auf ihn losgegangen, als dieser mit drei Begleitern in Naumburg (Sachsen-Anhalt) in den Zug gestiegen sei. Aus der Menge sei eine leere Plastikflasche geworfen worden, die ihn am Kopf verletzt habe." Quelle: Deutsche Welle

Weitere Infos
(Chemnitz, 26.04.2016) Hakenkreuz beim Fußball gezeigt

"Bereits auf der Hinfahrt hatte ein 21-Jähriger eine Strafanzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen provoziert. Er hatte ein auf seinem Mobiltelefon als Bild gespeichertes Hakenkreuz auffallend in die mitfahrende Menschenmenge gezeigt." Quelle: Freie Presse

Weitere Infos
(Potsdam, 06.12.2015) Rechtsextreme Gesänge

"Ein BFC-Anhänger traf am Sonntag im Karl-Liebknecht-Stadion mit einer außer Kontrolle geratenen Feuerwerksbatterie beinahe den eigenen Torhüter. Andere Fans fielen wiederum durch Hitlergrüße und rechte Gesänge auf." Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten

Weitere Infos
(Berlin, 16.08.2015) Fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen

(Berlin, 16.08.2015) "Aus einer Gruppe von etwa 20 bis 25 Personen heraus wurde ein Mann in der vergangenen Nacht in Köpenick fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen. Nach Angaben des 21-Jährigen fuhr dieser kurz nach 22 Uhr mit seinem Fahrzeug die Hämmerlingstraße entlang. Da sich zu diesem Zeitpunkt noch mehrere Fußballfans auf der Fahrbahn aufhielten, fuhr er langsam an der Gruppe vorbei, um niemanden zu gefährden. Plötzlich lief die

Weitere Infos
(Bremen, 01.08.2015) Cottbus-Fans attackieren Koran-Verteiler-Stand

(Bremen, 01.08.2015)"In der Bahnhofstraße [...] wurden die zwei Betreiber eines genehmigten Standes, an dem der Koran verteilt wurde, mit ausländerfeindlichen und rechtsradikalen Beschimpfungen überzogen. Außerdem wurde der Stand umgestoßen und beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Beamten setzten 43 Cottbus-Anhänger vorübergehend fest und brachten sie nach Aufnahme der Personalien zur Rückfahrt zum Bahnhof. Es wurden Strafverfahren unter

Weitere Infos
(Karlsruhe, 01.06.2015) „Deutscher Gruß“ mehrmals im Stadion gezeigt

(Karlsruhe, 05.06.2015) "In einem Video der Facebook-Seite “Ultrapeinlich” ist zu sehen, wie ein KSC-Fan mit freiem Oberkörper auf dem Zaun sitzt und mehrfach den Hitlergruß zeigt. Die Polizei soll erst eingeschritten sein, nachdem die Person, die das Video aufgenommen hat, Anzeige erstattet hat." Quelle: Fanzeit

Weitere Infos
(Berlin, 30.05.2015) Antiziganistische Beleidigung und „Deutscher Gruß“ von BVB-Fans

(Berlin, 30.05.2015) "[...] Die Anhänger strömen auf den roten Teppich, können von den wenigen Ordnern nicht aufgehalten werden, gelangen sogar ins Kino. Insgesamt sind es nun rund 50 Fans, die nicht nur Dortmund-Lieder anstimmen, sondern auch pöbeln, brüllen, beleidigen. Geschmacklos: Ein einzelner Fan hebt den Arm zum Hitler-Gruß, ein anderer beleidigt Armin Rohde als Zigeuner.[...]" Quelle: BILD

Weitere Infos
(Würzburg, 31.05.2015) „Deutscher Gruß“ vor Fußballspiel gezeigt

(Würzburg, 31.05.2015) "[...] Ein Saarbrücker Fan zeigte am Sonntag auf dem Weg zum Stadion den Hitler-Gruß und muss nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.[...]" Quelle: Main Post

Weitere Infos

    Unterstützende
    CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

    Roderich Kiesewetter, MdB CDU

    "Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

    Foto: (CC) Stephan Roehl

    Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

    “Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

    Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

    Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

    “Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

    Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

    Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

    “Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

    “Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

    Foto: (CC) Petra Pau

    Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

    “Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

    Foto: © Regina Schmeken, Berlin

    Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

    “Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

    Foto: (CC) Patrick Gutsche

    Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

    "Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

    Foto: © Monika Schwarz-Friesel

    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

    “Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

    Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

    Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

    “Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”