Schlagwort-Archiv für Rechtsextremismus

(Themar, 17.07.2017) Staatsschutz ermittelt nach „Hitler-Gruß“

"Während des Neonazi-Festivals in Themar wurde von mehreren Gästen offen der "Hitler-Gruß" gezeigt. Jetzt ermittelt der Staatsschutz. Hunderte Fotos und Videos werden ausgewertet." Quelle: MDR

Weitere Infos
(Passau, 05.07.2017) Polizei vermutet rechtsextremen Hintergrund

"An mehreren Stellen sind in Passau mit weißer Farbe Umrisse von liegenden Personen auf den Boden gesprüht worden. Die Polizei vermutet einen rechtsextremen Hintergrund. (...) Hinweis auf die rechte Szene seien Zettel mit Zitaten zur Flüchtlingspolitik." Quelle: BR24

Weitere Infos
(Monschau, 05.07.2017) Rechte Schmierereien an Turnhalle

"Unbekannte Täter haben am vergangenen Wochenende die Außenfassade der Turnhalle der Elwin-Christoffel-Realschule in Monschau mit beleidigenden und rechten Graffitis beschmiert. Der Staatsschutz hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen. (...) Ein Verfahren wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurde eingeleitet." Quelle: Aachener Zeitung

Weitere Infos
(Pfarrkirchen, 09.06.2017) Unbekannte zeigt Hitlergruß

"Am Donnerstag, 08.06.2017, gegen 21.45 Uhr, gingen 3 Studenten die westliche Ringallee, als ihnen auf Höhe der Post zwei junge Damen begegneten. Eine der Beiden beleidigte hier einen 21-jährigen Mann aus Tübingen bezüglich seiner Frisur und zeigte anschließend zweimal mit dem gestreckten rechten Arm den sogenannten Hitlergruß. Zudem äußerte sie zweimal "Sieg Heil"." Quelle: Passauer Neue Presse

Weitere Infos
(Lindau, 13.06.2017) Ladendieb zeigt Polizisten „Hitlergruß“

"Wie die Polizei mitteilt, steckte sich der Mann im Lindauer Bahnhofskiosk vier Dosen mit Alkoholmischung in seine Taschen. (...) Während der polizeilichen Maßnahmen erhob der Ladendieb immer wieder den ausgestreckten rechten Arm. Dabei rief er mehrfach „Heil Hitler“." Quelle: schwäbische.de

Weitere Infos
(Berlin, 10.06.2017) Obdachlose verprügelt

"Laut Zeugenaussagen schlug ein Mann gegen 2.45 Uhr an der S-Bahnbrücke an der Frankfurter Allee auf zwei schlafende Obdachlose ein. Die Zeugen teilten weiter mit, dass der Angreifer, bekleidet mit einem schwarzen Handschuh, zunächst mit Fäusten auf einen 52-jährigen Schlafenden einschlug. Anschließend soll er mit Füßen einen nebenanliegenden 65-Jährigen getreten haben. Während der Prügelattacke soll der Mann wiederholt nationalsozialistische

Weitere Infos
(Schwandorf, 07.06.2017) Nazi-Parolen in Innenstadt

"Wer in den vergangenen Wochen und Tagen mit offenen Augen durch die Innenstadt ging, dem konnten sie nicht verborgen bleiben: Im Umfeld der Schützenstraße klebten an vielen Stellen Aufkleber mit ausländerfeindlichen Parolen. (...) Bei der Kripo in Amberg kam man nun allerdings zu dem Ergebnis, dass der Inhalt keinen Straftatbestand erfüllt. 'Nicht jede ausländerfeindliche Äußerung ist eine Straftat', sagt Armin Kott, Chef der Polizeiinspektion

Weitere Infos
(Dresden, 21.05.2017) Hitlergruß gezeigt

"Dresdner Polizeibeamte wurden am frühen Sonntagmorgen wegen einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen zur Alaunstraße gerufen. Vor Ort konnten die Beamten weder eine Auseinandersetzung noch involvierte Personen feststellen. Im Umfeld fielen jedoch mehrere Männer auf, die sich provokativ gegenüber einer Personengruppe mit augenscheinlichem Migrationshintergrund verhielten und sich dahingehend abfällig äußerten. In der Folge zeigte

Weitere Infos
(Ellwangen, 23.05.2017) Nazi-Schmierereien in Unterführung

"Hakenkreuze, Hassparolen und verhöhnende Schmierereien sind über die Bilder von Schülern der Ellwanger Buchenbergschule gesprüht worden. (...) Ein paar hundert Meter weiter, an der Bahnunterführung in Richtung Mühlgraben, wurde ebenfalls ein Hakenkreuz mit dazugehöriger Parole gesprüht. (...) Die Anzeige, die bei der Polizei eingegangen ist, lautet auf Sachbeschädigung und Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole." Quelle: schwäbische.de

Weitere Infos
(Anklam, 18.05.2017/Hiddensee, 17.05.2017) Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen

"Durch bisher unbekannte Täter wurden an die Fassade eines Gebäudes im Gartenbereich des Demokratiebahnhofes in Anklam drei große schwarze Hakenkreuze angebracht. (...) Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen." "In der Zeit vom 16.05.2017 gegen 18:00 Uhr bis zum 17.05.2017 gegen 16:00 Uhr wurden

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”