Schlagwort-Archiv für Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen

(Dresden, 21.05.2017) Hitlergruß gezeigt

"Dresdner Polizeibeamte wurden am frühen Sonntagmorgen wegen einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen zur Alaunstraße gerufen. Vor Ort konnten die Beamten weder eine Auseinandersetzung noch involvierte Personen feststellen. Im Umfeld fielen jedoch mehrere Männer auf, die sich provokativ gegenüber einer Personengruppe mit augenscheinlichem Migrationshintergrund verhielten und sich dahingehend abfällig äußerten. In der Folge zeigte

Weitere Infos
(Ellwangen, 23.05.2017) Nazi-Schmierereien in Unterführung

"Hakenkreuze, Hassparolen und verhöhnende Schmierereien sind über die Bilder von Schülern der Ellwanger Buchenbergschule gesprüht worden. (...) Ein paar hundert Meter weiter, an der Bahnunterführung in Richtung Mühlgraben, wurde ebenfalls ein Hakenkreuz mit dazugehöriger Parole gesprüht. (...) Die Anzeige, die bei der Polizei eingegangen ist, lautet auf Sachbeschädigung und Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole." Quelle: schwäbische.de

Weitere Infos
(Anklam, 18.05.2017/Hiddensee, 17.05.2017) Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen

"Durch bisher unbekannte Täter wurden an die Fassade eines Gebäudes im Gartenbereich des Demokratiebahnhofes in Anklam drei große schwarze Hakenkreuze angebracht. (...) Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen." "In der Zeit vom 16.05.2017 gegen 18:00 Uhr bis zum 17.05.2017 gegen 16:00 Uhr wurden

Weitere Infos
(Potsdam, 15.05.2017) 66-Jähriger zeigt Polizisten Hitlergruß

"Ein 66-jähriger Potsdamer hat Polizisten in Potsdam den Hitlergruß gezeigt. Er befand sich als Beifahrer in einem Auto, das an einer Ampel in der Leipziger Straße hielt. Kurz darauf zeigte er den Beamten noch einen Vogel und beleidigte sie als 'Penner', teilte die Polizei am Montag mit. (...) Nun wurde ein Strafverfahren eingeleitet." Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten 

Weitere Infos
(Stralsund, 15.05.2017) 20-Jähriger skandiert Hitlergruß

"Am 13.05.17, gegen 02.30 Uhr, meldete eine Hinweisgeberin zwei männliche Personen, welche sich zu dieser ungewöhnlichen Zeit am Lieferanteneingang eines Discounters im Carl-Heydemann-Ring in Stralsund aufhielten. Als die Beamten kurze Zeit später eintrafen stellten sie zwei Männer (20 und 25 Jahre alt) fest, welche dort Alkohol konsumierten. Der 20-Jährige reagierte auf das Eintreffen der Beamten aggressiv, zeigte den sogenannten Hitlergruß

Weitere Infos
(Rheinsberg, 08.05.2017) Hitlergruß skandiert

"Vor einem Lokal in der Menzer Straße kam es am 07.05.17 gegen 20.30 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen vier Syrern und drei Deutschen. Nach vorerst gegenseitigen Beleidigungen endete der Streit in einer körperlichen Auseinandersetzung. Dabei wurden bis auf einen Syrer alle Beteiligten leicht verletzt. Während des Streits soll einer der Deutschen den Hitlergruß skandiert haben. Die Polizeibeamten wurden zum Einsatzort gerufen, konnten aber

Weitere Infos
(Berlin, 07.05.2017) Verfassungsfeindliche Parole gerufen

"Ein Mann wurde gestern Abend in Grünau vorläufig festgenommen, nachdem er verfassungsfeindliche Parolen gerufen haben soll. Gegen 20.30 Uhr soll der 48-Jährige nach vorangegangenen Streitigkeiten in der Dahmestraße hinter zwei Kindern hinterhergelaufen sein und „Heil Hitler“ gerufen haben. Als eine 51-jährige Zeugin einschritt, hätte es zwischen ihr und dem Alkoholisierten ein Handgemenge gegeben. Zudem soll er die Frau auch noch beleidigt

Weitere Infos
(Marktoberdorf/Allgäu, 01.05.2017) Alkoholisierter zeigt Hitlergruß

"Eine Zivilstreife der Polizeiinspektion Marktoberdorf konnte am Sonntagabend einen 37-jährigen dabei beobachten, wie dieser seinen Arm zum Hitlergruß erhob. Der Mann war mit rund 1,7 Promille deutlich alkoholisiert, ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen." Quelle: all-in.de

Weitere Infos
(Kyritz, 10.04.2017) Messer mit Hakenkreuz sichergestellt

"Am 07.04. wurde morgens eine Schule in Kyritz durch die Busgesellschaft darüber informiert, dass einer ihrer Schüler im Bus ein Messer aus dem Rucksack geholt hatte und anderen Schülern zeigte. Der 14-Jährige wurde durch die Schulleiterin zu einem Gespräch gebeten, wo er freiwillig dann das Messer herausgab. Hierbei handelte es sich um eine Nachbildung eines Fahrtenmessers der Hitlerjugend. Das Messer hatte eine Gesamtlänge von 27 cm, wobei

Weitere Infos
(Prignitz, 03.04.2017) Staatsschutz ermittelt gegen Ortsvorsteher wegen Hakenkreuz

"Der Ortsvorsteher soll am vergangenen Donnerstag bei einer öffentlichen Begehung des Klärwerks von Putlitz ein Eisernes Kreuz getragen haben, in dessen Mitte sich das Hakenkreuz befand. Als er darauf angesprochen worden sei, habe er es entfernt. Am Montag stellte der Staatsschutz nach Polizeiangaben das Eiserne Kreuz bei dem Mann sicher." Quelle: Berliner Zeitung

Weitere Infos

Unterstützende
CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

Roderich Kiesewetter, MdB CDU

"Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

Foto: (CC) Stephan Roehl

Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

“Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

“Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

“Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

“Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

Foto: (CC) Petra Pau

Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

“Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

Foto: © Regina Schmeken, Berlin

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

“Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Foto: (CC) Patrick Gutsche

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Foto: © Monika Schwarz-Friesel

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

“Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

“Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”