Schlagwort-Archiv für volksverhetzend

(Berlin, 13.05.2017) Homophob und volksverhetzend bestimmt

"Zwei Frauen alarmierten gestern am späten Nachmittag die Polizei in die Kopenhagener Straße nach Prenzlauer Berg. Das lesbische Paar gab den Polizisten gegenüber an, dass es sich gegen 18 Uhr im Außenbereich eines Cafés befand und küsste, als ein Radfahrer anhielt und die beiden Frauen, im Alter von 27 und 26 Jahren, homophob und volksverhetzend beschimpfte. Der unbekannte Radfahrer setzte im Anschluss seine Fahrt fort. Der Polizeiliche Staatsschutz

Weitere Infos
(Dresden, 07.12.2015) So übel wurde bei PEGIDA noch nie gegen den Islam gehetzt

"Allen ist klar, dass die PEGIDA-Bewegung von Lutz Bachmann islamfeindlich ist. Aber was die Redner diesen Montag auf dem Theaterplatz von sich gaben, war nicht mehr nur feindlich, sondern volksverhetzend. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen." Quelle: Mopo 24

Weitere Infos
(Berlin-Mitte, 9.11.2015) Deportationsmahnmale volksverhetzend beschmiert

[caption id="attachment_7623" align="alignnone" width="800"] Deportationsmahnmal Putlitzbrücke[/caption] "Polizeibeamte stellten heute Morgen, gegen 7 Uhr, Farbschmierereien, unter anderem mit volksverhetzendem Inhalt, an Gedenkstätten in Moabit fest. In der Levetzowstraße beschmierten Unbekannte das Mahnmal mit Schriftzügen und auf der Putlitzbrücke wurde das Deportationsmahnmal ebenfalls mit Schriftzügen versehen. Die Ermittlungen führt

Weitere Infos
(Berlin, 30.05.2015) Volksverhetzende Äußerung

(Berlin, 30.05.2015) "Alarmierte Polizisten nahmen gestern Abend [30.05.] eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung auf. Die Beamten wurden gegen 21.50 Uhr von einem Securitymitarbeiter, der auf einem Fest am Prager Platz in Wilmersdorf eingesetzt war, alarmiert. Der Mann gab den Beamten gegenüber an, dass er von einer kleinen Gruppe israelischer Staatsbürger angesprochen wurde, die ihm mitteilten, dass sich kurz zuvor eine alkoholisierte Frau volksverhetzend

Weitere Infos
(Berlin/Brandenburg, 07.05.2015) Lied mit volksverhetzenden Inhalt von rechtsextremer Musikband geschrieben und verkauft

(Berlin/Brandenburg, 07.05.2015) "Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes des Landeskriminalamtes Berlin führten heute früh [07.05.] mit Hilfe von Unterstützungskräften in Berlin und Brandenburg Durchsuchungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung durch. Die drei Beschuldigten im Alter von 26, 28 und 34 Jahren sollen Mitglieder einer rechtsextremen Musikband sein und stehen im Verdacht, ein Lied mit volksverhetzendem Inhalt geschrieben, CDs

Weitere Infos
(Berlin, 08./15./22.04.2015) Durchsuchungen nach Fremdenfeindlicher und teils antisemitischer Hetze im Internet

(Berlin, 08./15./22.04.2015) "Nach intensiven Ermittlungen führten Beamte des Polizeilichen Staatsschutz in den vergangenen Wochen bei drei Personen, die im Verdacht stehen über soziale Netze fremdenfeindliche und antisemitische Hetzte betrieben zu haben, richterlich angeordnete Wohnungsdurchsuchungen durch. In Spandau wurde am 08.04.2015 bei einem 26-Jährigen die Wohnung durchsucht, da er im Verdacht steht via Facebook volksverhetzende Texte

Weitere Infos

    Unterstützende
    CC-by-sa-3.0 de Gerd Seidel

    Roderich Kiesewetter, MdB CDU

    "Antisemitismus ist Ausdruck einer rückständigen Kultur und inhumanen Denkweise. Ebenso wie zahlreiche weitere Ausformungen des Rassismus darf auch er keinen Platz in unserem Alltag finden. Antisemitismus ist nicht mit unserer ...

    Foto: (CC) Stephan Roehl

    Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen

    “Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten.”

    Foto: © Gitta Connemann (CDU-Fraktion)

    Gitta Connemann, MdB CDU / Fraktionsvize

    “Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

    Foto: (CC) Gegenbauer Holding SE & Co. KG

    Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

    “Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig.”

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

    “Eine tolerante und vielfältige Stadt der Vielfalt kommt nicht von selbst. Man muss sich immer wieder dafür stark machen. Mit den Mitteln des Rechtsstaates ebenso wie mit Dialog und Begegnung, ...

    Foto: (CC) Petra Pau

    Petra Pau, MdB DIE LINKE, Bundestags-Vizepräsidentin

    “Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist.”

    Foto: © Regina Schmeken, Berlin

    Prof. Dr. Peter Raue, Jurist, Sammler und Kunstliebhaber

    “Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung - wie jeden Kampf gegen Rassismus - zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

    Foto: (CC) Patrick Gutsche

    Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

    "Was ich (...) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (...), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

    Foto: © Monika Schwarz-Friesel

    Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, Technische Universität Berlin

    “Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung.”

    Foto: (CC) Michael Thaidigsmann

    Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

    “Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein.”