Ausstellung Haveldüne

Monitoring (Archiv Mai 2013)

zurück | vor


Lichtenberg: Rechte Parolen

Berlin- Lichtenberg

Aus einer Gruppe von mehreren Personen hallten gestern Nachmittag in Lichtenberg rechte Parolen. Die Männer standen gegen 15.45 Uhr in der Lückstraße und skandierten »Sieg Heil« sowie »Ausländer raus«. Alarmierte Polizisten konnten einen 30-Jährigen ausmachen und nahmen ihn vorläufig fest. Dabei wehrte sich der Mann erheblich und verletzte zwei Polizisten leicht, die jedoch im Dienst verblieben. Nach Aufnahme der Personalien konnte der Renitente seinen Weg fortsetzen und muss sich nun wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Polizei Berlin, 10.05.2013


Marzahn-Hellersdorf: Versuchte Körperverletzung

Berlin-Marzahn-Hellersdorf

Zwei Unbekannte versuchten gestern Abend einen Mann in Marzahn anzugreifen. Der aus Tunesien stammende 40-Jährige lief gegen 21 Uhr die Havemannstraße entlang, als ihn zwei Männer nach seiner Herkunft fragten. Kurz darauf versuchte einer von ihnen, den 40-Jährigen gegen den Kopf zu schlagen. Dem Angegriffenen gelang es, dem Schlag auszuweichen und unverletzt zu flüchten. Er erstattete Anzeige wegen versuchter Körperverletzung.

Polizei Berlin, 10.05.2013


Reinickendorf: Hund auf dunkelhäutigen Mann gehetzt

Berlin- Reinickendorf

Fremdenfeindlichen Beleidigungen sah sich heute Mittag ein 54-Jähriger in Waidmannslust ausgesetzt. Der dunkelhäutige, aus Sri Lanka stammende Mann stand kurz nach 13 Uhr auf dem Bahnsteig der S-Bahnstation Waidmannslust, als ihn eine Frau beleidigte. Im Anschluss hetzte sie ihren Hund auf den Mann, der sich aber vor dem Vierbeiner in Sicherheit bringen konnte und unverletzt blieb. Die Unbekannte soll dann mit dem Tier in eine in Richtung Wannsee fahrende S-Bahn gestiegen sein. Die Ermittlungen zu ihr dauern an.

Polizei-Berlin, 11.05.2013


Friedrichshain-Kreuzberg: Überfall in der Erich-Steinfurth-Straße

Berlin- Friedrichshain-Kreuzberg

Zwei Unbekannte griffen in der vergangenen Nacht einen aus Afrika stammenden Mann in Friedrichshain an. Der 36-Jährige begegnete den beiden gegen 23.30 Uhr in der Erich-Steinfurth-Straße, als sie ihn zunächst aggressiv ansprachen. Plötzlich holte einer von ihnen aus und schlug dem Mann mit der Faust ins Gesicht. Dieser wehrte sich mit einer Glasflasche und konnte flüchten. Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund zu vermuten ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizei Berlin, 12.05.2013


Schöneberg: Wohnungstür mit antisemitischen Parolen beschmiert

Berlin- Schöneberg

Unbekannte Täter haben gestern in der Dickhardtstraße in Friedenau die Wohnungstür einer 62-Jährigen mit einer antisemitischen Parole beschmiert und ihren Briefkasten mit einem »Böller« beschädigt. Die Frau, die sich in einer politischen Initiative engagiert, zeigte den Sachverhalt heute bei der Polizei an. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und wegen Sachbeschädigung mit politischem Hintergrund übernommen.

Polizei Berlin, 13.05.2013


Friedrichshain-Kreuzberg: Hetzbrief an Islamische Grundschule

Berlin- Kreuzberg-Friedrichshain

Bei einer Islamischen Grundschule in Kreuzberg ist in der vergangenen Woche ein Brief mit volksverhetzendem Inhalt und Karikaturen eingegangen. Die Leiterin der Schule in der Boppstraße alarmierte heute Vormittag die Polizei und zeigte den Sachverhalt an. Die Ermittlungen wegen Volksverhetzung hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen

Polizei Berlin, 13.05.2013


Neukölln: Durchsuchung wegen antisemitischer Propaganda

Berlin-Neukölln

Einen Durchsuchungsbeschluss haben heute früh Beamte des Polizeilichen Staatschutzes in einer Wohnung in der Ederstraße vollstreckt. Betroffen war ein 25-jähriger Libanese, der verdächtigt wird, seit mehreren Monaten antisemitische bzw. nationalsozialistische Propaganda auf sozialen Netzwerken – u.a. Facebook – verbreitet zu haben. Die gegen 6 Uhr begonnene Durchsuchung verlief mit Erfolg. Es konnten mehrere Speichermedien und ein Laptop beschlagnahmt werden. Die Auswertung der Speicher dauert an.

Polizei Berlin, 15.05.2013


Pankow: Überfall auf zwei Jugendliche

Berlin-Pankow

Drei bisher unbekannte Männer haben in der vergangenen Nacht zwei Jugendliche in Prenzlauer Berg angegriffen und sie dabei leicht verletzt. Der Vorfall ereignete sich an der Straßenkreuzung Danziger Ecke Greifswalder Straße, nachdem die drei Männer die Jugendlichen, einen 17-jährigen dunkelhäutigen Berliner und einen 18-jährigen Türken, schon in der Straßenbahn der Linie M 10 angepöbelt hatten. Nachdem alle die Bahn verlassen hatten, stellten die drei Angreifer zunächst ihre Rucksäcke ab, zogen sich ihre Oberbekleidung aus und griffen die beiden Jugendlichen an. Während zwei den 17-Jährigen festhielten und brutal am Pullover zurückrissen, schlug der dritte dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Als die Angreifer die Sirenen der herannahenden Einsatzwagen der Polizei, die von einem Zeugen alarmiert worden war, hörten, ergriffen sie die Flucht. Der 17-Jährige wurde durch das Festhalten und Zurückreißen leicht verletzt, der 18-Jährige erlitt eine Platzwunde im Gesicht. Die drei Täter werden als 30 bis 35 Jahre alt, kräftig bzw. muskulös beschrieben. Alle drei haben sehr kurze Haare bzw. eine Glatze. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen, da ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann.

Polizei Berlin, 17.05.2013


Treptow-Köpenick: Sachbeschädigungen durch rechtes Propagandamaterial

Berlin-Treptow-Köpenick

In der Nacht vom 16. zum 17. Mai 2013 wurden ein in Schöneweide wohnhafter 23-jähriger Rechtsextremist und seine 22-jährige, ebenfalls der rechten Szene zuzurechnende Freundin dabei beobachtet, wie sie im Ortsteil Johannisthal rechtes Propagandamaterial im öffentlichen Straßenland, u.a. an Verkehrszeichen und Hinweistafeln, klebten. Da sich die Aufkleber nicht rückstandsfrei entfernen ließen, besteht gegen beide der Tatvorwurf der gemeinschaftlichen Sachbeschädigung. Die durch den Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin über die Staatsanwaltschaft Berlin sofort beantragten richterlichen Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichts Tiergarten wurden noch gestern vollstreckt. Dabei wurden etwa 1500 verfahrensgegenständliche Aufkleber, zwei Computer und eine externe Festplatte als Beweismittel beschlagnahmt. Als weitere Rechtsextremisten vor Ort erschienen, um sich mit den Tatverdächtigen zu solidarisieren, mussten Beamte der Polizeidirektion 6 zur Sicherung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen angefordert werden. Der 23-Jährige steht nach den Ergebnissen von Ermittlungen der vergangenen Monate durch den Polizeilichen Staatsschutz im Verdacht, für diverse rechtsmotivierte Sachbeschädigungen, die seit Oktober 2012 überwiegend in Treptow-Köpenick und Neukölln begangen worden sind, verantwortlich zu sein.

Polizei Berlin, 18.05.2013


Friedrichshain-Kreuzberg: Frau bespuckt und bedroht

Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Ein Unbekannter bespuckte und bedrohte gestern Nachmittag eine Frau in der Straßenbahn in Friedrichshain. Die 36-Jährige saß gegen 17.30 Uhr in einem Waggon der Linie 10 und unterhielt sich am Telefon mit Verwandten in ausländischer Sprache. Plötzlich sprach sie ein Mann an, bedrohte sie verbal mit fremdenfeindlichen Worten und bespuckte sie. An der Warschauer Brücke stieg der Unbekannte, der in Begleitung zweier Kinder gewesen sein soll, aus dem Zug. Die Frau erstattete Anzeige, deren Bearbeitung der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen hat.

Polizei Berlin, 19.05.2013


Treptow-Köpenick: Angriff auf Parteibüro

Berlin-Treptow-Köpenick

Unbekannte beschädigten in der vergangenen Nacht ein Parteibüro in Niederschöneweide. Gegen 4 Uhr stellte ein Mitarbeiter des zentralen Objektschutzes während seiner Streife die gesprungene Fensterscheibe an dem Gebäude in der Brückenstraße fest und alarmierte die Polizei. Der Polizeiliche Staatschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen

Polizei Berlin, 22.05.2013


Marzahn-Hellersdorf: Elfjähriger verprügelt

Berlin-Marzahn-Hellersdorf

Ein Elfjähriger wurde gestern Nachmittag in Hellersdorf offenbar von mehreren Jugendlichen verprügelt. Seinen Angaben zufolge war der nigerianische Junge gegen 15.20 Uhr auf dem Weg zu seinem Onkel, als er in der Risaer Straße Ecke Mark-Twain-Straße von vier Jugendlichen angesprochen und verprügelt worden sei. Dabei hätte einer der Täter einen Stock benutzt. Alle vier sollen anschließend auf den am Boden liegenden Jungen eingetreten haben. Der Junge klagte über Schmerzen und hatte mehrere Prellungen. Den genauen Tathergang ermittelt nun der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizei Berlin, 26.05.2013


Mitte: Körperverletzung mit möglicherweise antisemitischem Hintergrund

Berlin-Mitte

Ein antisemitischer Hintergrund könnte Auslöser einer Körperverletzung vor einer Diskothek in Mitte gewesen sein. Ein 26-Jähriger alarmierte gegen 6 Uhr die Polizei zu der Diskothek in der Friedrichstraße und gab an, von drei Unbekannten antisemitisch beleidigt und anschließend geschlagen worden zu sein. Die Täter hatten sich anschließend entfernt. Der Mann war leicht verletzt und wurde noch vor Ort behandelt. Nach seinen Angaben hatten sich die Täter möglicherweise durch einen pro-israelischen Aufdruck auf seinem T-Shirt und weil er Jude sei, was sie einem vorangegangenen Gespräch entnommen haben könnten, provoziert gefühlt.
Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt prüft den Sachverhalt.

Polizei Berlin, 26.05.2013


Neukölln: versuchte gefährliche Körperverletzung und Beleidigung

Berlin-Neukölln

In der vergangenen Nacht wurden zwei Frauen und ein Mann von Unbekannten fremdenfeindlich beleidigt und mit einer Glasflasche beworfen. Gegen 23.40 Uhr gingen die zwei 18 und 27 Jahre alten Frauen mit ihrem 23-jährigen Begleiter die Ziegrastraße entlang. Zwei Männer und zwei Frauen kamen ihnen entgegen. Als einer der Männer die 18-Jährige anrempelte, entschuldigte er sich zunächst bei ihr. Die beiden Frauen aus der vierer-Gruppe hingegen beleidigten umgehend die drei Geschädigten mit fremdenfeindlichen Sprüchen. Als sich die Drei zurückzogen, warf einer der beiden Männer eine leere Flasche in ihre Richtung, der sie jedoch ausweichen konnten und unverletzt blieben. Die weiteren Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung übernahm der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizei Berlin, 31.05.2013


Mitte: Fremdenfeindliche Äußerungen

Berlin-Mitte

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungsarbeit zu Vorfällen, die sich im Rahmen einer Veranstaltung in der Nacht vom 24. zum 25. Mai im Strandbad Plötzensee in Wedding ereignet haben. Eine Frau alarmierte in der besagten Nacht die Polizei zu einer Schlägerei. Eintreffende Polizeibeamte trafen auf zwei leicht verletzte Männer im Alter von 35 und 46 Jahren. Im Rahmen der Auseinandersetzung soll es durch unbekannte Schaulustige auch zu fremdenfeindlichen Äußerungen gegenüber drei Mitarbeitern einer Eventfirma gekommen sein. Die Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Körperverletzung, Nötigung, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Beleidigung ein.

Polizei Berlin, 31.05.2013


zurück | vor