Ausstellung Haveldüne

Monitoring (Archiv April 2014)

zurück | vor


Schmierereien (01.04.2014)
Großpösna, Sachsen

Die 59-jährige Verantwortliche des Lehr- und Versuchsgutes Oberholz teilte der Polizei mit, dass an einer Feldscheune Graffitischmiererein befinden. Nach dem Eintreffen der Beamten stellten sie fest, dass ein Davidstern in der Größe von 4,30 m x 3,20 m und die Buchstaben »NSU“ in einer Größe von 1,40m x 0,70 m aufgesprüht worden waren. Außerdem wurde das Vorhängeschloss an der Tür zur Feldscheune entfernt und auf der Rückseite mehrere Bretter abgerissen.

Polizeidirektion Leipzig, 01.04.2014


Rechte Schmierereien (31.03.2014)
Dresden-Klotzsche, Sachsen

Ein Mitarbeiter der Christuskirche am Boltenhagener Platz musste am Sonntagmorgen feststellen, dass Unbekannte in der Nacht ein Hakenkreuz an die Kirchentür geschmiert hatten. Das Kreuz war mit roter Farbe in einem Ausmaß von 85 cm x 85 cm gezeichnet. Weiterer Schmierereien und Hakenkreuze stellten die Beamten in der Umgebung an einen Stromverteilerkasten, einen Kleidercontainer sowie einer Mauer fest. Schadensangaben liegen noch nicht vor.

Polizeidirektion Dresden, 31.03.2014


Verdacht der Volksverhetzung (02.04.2014)
Berlin, Mitte

Beamte des Polizeiabschnitts 32 nahmen gestern Abend in Mitte einen Mann wegen des Verdachts der Volksverhetzung, Beleidigung und Körperverletzung fest. Nach den bisherigen Ermittlungen soll der 50-Jährige an der Kreuzung Leipziger Straße Ecke Friedrichstraße zunächst eine 63-jährige Frau fremdenfeindlich und antisemitisch beleidigt, nach weiteren volksverhetzenden Äußerungen den rechten Arm zum »Deutschen Gruß« gehoben und anschließend einem 23-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben, als der junge Mann die Handlungen des Tatverdächtigen unterbinden wollte. Nach kurzer Flucht nahmen die alarmierten Polizisten den 50-Jährigen fest. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen hat das zuständige Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes übernommen.

Polizei Berlin, 02.04.2014


Hitlergruß auf Kriegerdenkmal (02.04.2014)
Biedenkopf, Hessen

Erst hielt er sich am Körper des Soldaten fest, dann machte er es sich auf dessen Schultern bequem und trank unter lautem Gejohle seiner beiden Begleiter, die vor dem Brunnen standen, in aller Ruhe sein Bier. Einmal hob er seine Hand zum Hitlergruß und rief „Sieg Heil“, mehrmals rief er seinen Begleitern „Ich liebe euch!“ zu. […]

mittelhessen.de, 02.04.2014


Fremdenfeindlichen Schriftzug (03.04.2014)
Berlin, Treptow-Köpenick

Unbekannte besprühten die Fassade eines Hotels in Adlershof. Eine 47-jährige Mitarbeiterin des Hotels alarmierte heute Vormittag die Polizei in die Radickestraße, da sie einen etwa acht Meter langen, mit schwarzer Farbe aufgetragenen fremdenfeindlichen Schriftzug an der Hauswand festgestellt hatte.
Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Berlin Polizei, 03.04.2014


Hakenkreuze I (04.04.2014)
Berlin, Reinickendorf

Zu Sachbeschädigungen in Heiligensee übernahm der der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin gestern die Ermittlungen.

Gegen 17 Uhr wurden an einem Gebäude eines Energieversorgers an der Ruppiner Chaussee Ecke Ziegenorter Pfad Schmierereien festgestellt. Unbekannte hatten unter anderem Hakenkreuze an den Wänden angebracht.

Polizei Berlin, 04.04.2014


Hakenkreuze II (04.04.2014)
 

Berlin, Reinickendorf

Zu Sachbeschädigungen in Heiligensee übernahm der der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin gestern die Ermittlungen.

Eine Mitarbeiterin einer Tankstelle alarmierte gegen 19.35 Uhr die Polizei zur Ruppiner Chaussee Ecke Am Dachsbau, da sie mehrere Hakenkreuze auf dem Gehweg entdeckt hatte.

Polizei Berlin, 04.04.2014


Werbeplakat beschmiert (03.04.2014)
Alt Ruppin, Brandenburg

Ein Werbeplakat wurde in der gestrigen Nacht an einer Baustelle in der Neuruppiner Straße beschmiert. Mit blauer Farbe haben Unbekannte ein Hakenkreuz und einen Schriftzug aufgemalt. Das Plakat wurde abgenommen, es entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

Direktion Nord, 03.04.2014


Rechtsradikales Gebrüll (03.04.2014)
Nauen, Brandenburg

Den Angaben zufolge sollen sich am späten Dienstagabend im Karl-Bernau-Ring in Nauen in einem geparkten Pkw fünf unbekannte Männer aufgehalten haben. Die Personen haben dabei wohl Musik gehört. Kurze Zeit darauf wollen die Zeugen gehört haben, wie aus der Gruppe heraus die entsprechenden Neonazi-Sprüche gerufen worden seien. […]

Märkische Oderzeitung, 03.04.2014


"Hitlergruß" gezeigt (03.04.2014)
Nürnberg, Bayern

Ein 69-jähriger Nürnberger fiel gestern Nachmittag (02.04.2014) in der Nürnberger Südstadt mehreren Bürgern und Polizeibeamten unangenehm auf. Er zeigte den sog. „Hitlergruß“

Als die Beamten im Rahmen ihres Streifendienstes gegen 16:15 Uhr am Aufseßplatz vorbeikamen, beleidigte sie der angetrunkene Beschuldigte grundlos mit unflätigsten Ausdrücken. Dem Mann wurden mehrere Platzverweise erteilt, denen er nicht nachkam. Nach Feststellung seiner Personalien und wiederholt erteiltem Platzverweis zeigte er den Beamten den sog. „Hitlergruß“ und schrie lauthals „Heil Hitler“.

Der Beschuldigte wurde festgenommen und wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung angezeigt.

Polizeipräsidium Mittelfranken, 03.04.2014


Schmiererei an Bushaltestelle (02.04.2014)
Hohnstein, Sachsen

Unbekannte hatten an der Bushaltestelle »Ehrenberg Schule« an der Hauptstraße mehrere rechte Symbolen. Insgesamt drei Hakenkreuze in einem Ausmaß von 45 x 45 cm waren mit grüner Farbe angebracht worden. Die Leiterin der in der Nähe befindlichen Schule hatte am Nachmittag die Schmierereien bemerkt und die Polizei verständigt.

Polizeidirektion Dresden, 03.04.2014


Schmierereien an Hauswand (30.03.2014)
Zittau, Sachsen

Unbekannte Täter haben einen Wohnblock in Zittau, Am Dreiländereck, mit roter Farbe besprüht. Neben einem Schriftzug brachten die Vandalen auch ein Hakenkreuz (45 x 45 cm) an. Vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zittau rückten aus und den Schmierereien zu Leibe. Die Schadenshöhe ist noch nicht bezifferbar. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Sachbeschädigung übernommen.

Polizeidirektion Görlitz, 31.03.2014


Fremdenfeindlich beleidig (06.04.2014)
Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf

Ersten Ermittlungen zufolge hielt sich ein 51-Jähriger gegen 22.10 Uhr vor einem Imbiss in der Bundesallee auf. Dort kam es zu einem Streit mit zwei Männern im Alter von 37 und 32 Jahren, in dessen Verlauf der 37-Jährige den 51-Jährigen mit einem Messer im Gesicht verletzt haben soll. Anschließend flüchtete der Angreifer mit seinem Komplizen zum U-Bahnhof Güntzelstraße. Der Verletzte folgte dem Duo. In der Zwischenebene des Bahnhofs kam es dann zu einer erneuten verbalen Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf soll der 51-Jährige dem 37-Jährigen Schläge mit dem Ellenbogen und einer Flasche versetzt haben, woraufhin der 37-Jährige dem 51-Jährigen mit dem Messer in den Rücken gestochen haben soll. Der 32-Jährige Begleiter soll währenddessen dem 51-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geboxt und ihn fremdenfeindlich beleidigt haben. Anschließend alarmierte der 51-Jährige über die Notrufsäule auf dem Bahnhof die Polizei. Alle drei wurden vorläufig festgenommen und waren offenbar alkoholisiert. Rettungssanitäter brachten den 51-Jährigen und den 37-Jährigen in Krankenhäuser, die sie nach Blutentnahmen und ambulanter Behandlungen wieder verlassen konnten. Der 32-Jährige, der unverletzt war, wurde zur Gefangenensammelstelle gebracht. Nach einer Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung konnte er seinen Weg fortsetzen.

Polizei Berlin, 06.04.2014


Körperverletzungen (06.04.2014)
Berlin, Lichtenberg

Gegen 4.40 Uhr betraten zwei 27-Jährige und eine 26-Jährige den U-Bahnhof Lichtenberg und wurden zunächst von einem auf einer Bank sitzenden Mann angepöbelt. Die 26-Jährige gab ihm zu verstehen, keine Konversation führen zu wollen, da er Bekleidung getragen haben soll, die der »rechten Szene« zuzuordnen sei. Daraufhin kam es zu einem Streitgespräch, in dem der Unbekannte geäußert haben soll, der »rechten Szene« anzugehören und ob sie damit ein Problem habe. Ein weiterer Mann, der noch ein Handy am Ohr hatte und offensichtlich mit dem auf der Bank Sitzenden unterwegs war, schaltete sich in die Auseinandersetzung ein, in deren Folge es unter allen Beteiligten zu einem Handgemenge kam. Dann trat der zuvor Telefonierende einem der 27-jährigen Männer aus dem Stand mit einem Fuß in das Gesicht. Passanten wurden auf das Geschehen aufmerksam und wollten zur Hilfe eilen. Daraufhin flüchteten die beiden unbekannt gebliebenen Männer vom U-Bahnhof in Richtung Ausgang. Der Getretene erlitt Verletzungen im Gesicht, kam in eine Klinik und wurde stationär aufgenommen.

Polizei Berlin, 06.04.2014


Beleidigt und geschlagen (07.04.2014)
Berlin, Mitte

Gestern früh wurde ein Mann offenbar aufgrund seiner Hautfarbe in Mitte zunächst fremdenfeindlich beleidigt und anschließend geschlagen. Nach bisherigem Kenntnisstand saß der 29-Jährige gegen 4.30 Uhr mit einer 29-jährigen Bekannten in einem Imbiss an der Potsdamer Straße Ecke Lützowstraße, als er aus einer fünfköpfigen Gruppe heraus beleidigt wurde. Ein Mann und eine Frau aus diesm Quintett traten an den Tisch, setzten sich unaufgefordert zu den beiden, beleidigten und bedrängten den 29-Jährigen. Dabei erhielt der Beleidigte einen Faustschlag ins Gesicht. Einer der Widersacher warf einen Bistrostuhl in Richtung des 29-Jährigen, der jedoch ausweichen konnte. Als seine Begleiterin mit dem Handy die Polizei alarmierte, flüchteten die Angreifer zu Fuß in Richtung Kurfürstenstraße. Im Zuge eines weiteren Polizeieinsatzes, bei dem es gegen 4.45 Uhr zu einer Körperverletzung zum Nachteil eines 47-jährigen Taxifahrers in der Potsdamer Straße gekommen war, wurden ein 37-jähriger Mann und eine 23-jährige Frau, deren Beschreibungen zu der vorangegangenen Tat passten, vorläufig festgenommen. Die Tatverdächtigen wurden von dem 29-Jährigen wiedererkannt. Nach einer angeordneten Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die beiden entlassen. Der 29-Jährige wurde durch den Schlag ins Gesicht verletzt, lehnte eine angebotene medizinische Versorgung jedoch ab. Der Polizeiliche Staatsschutz führt die Ermittlungen.

Polizei Berlin, 07.04.2014


Angriff von rechts außen (08.04.2014)
Ludwigsfelde, Brandenburg

Wegen rassistischer Fan-Gesänge und Parolen gegen Veltener Anhänger und einen Spieler musste am Sonnabend die Fußball-Begegnung zwischen den Landesligisten Ludwigsfelder FC und dem SC Oberhavel Velten zweimal unterbrochen werden. ( … ) Doch in der 88. Minute ließen sich einige Ludwigsfelder Anhänger des Fanclubs Harter Kern 97 e.V. zu rassistischen Parolen hinreißen und wollten „eine U-Bahn von Auschwitz nach Velten“ schicken. […]

Märkische Oderzeitung, 08.04.2014


Hitlergruß gezeigt (15.05.2014)
München, Bayern

Zwischen 14 und 20 Uhr wurde am Dienstag am Stachus demonstriert. Auch Gegendemonstranten waren vor Ort. Unter ihnen stand auch ein 44-jähriger Tourist aus Abu Dhabi. Der hob plötzlich den Arm zum Hitlergruß.[…]

Münchener Abendzeitung, 15.05.2014


Angriff auf Parteibüro (06.04.2014)
Northeim, Niedersachsen

Am Sonntagmorgen gegen 04.55 Uhr warfen zwei bislang unbekannte Täter einen Stein gegen die Glasscheibe der Eingangstür des Northeimer Parteibüros von Bündnis 90 – Die Grünen in der Breiten Straße. Die Scheibe riss durch den Steinschlag großflächig ein. Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Euro.

Unmittelbar nach der Tat liefen die mit Kapuzensweatshirts gekleideten Täter in Richtung Harztor davon. Im Weglaufen kam es zu einer einmaligen rechtsradikalen Äußerung durch einen der beiden Unbekannten.

Polizei Northeim/Osterode, 06.04.2014


Nazi-Angriff auf Indianer-Verein (06.04.2014)
Düsselforf, Nordrhein-Westfalen

Hakenkreuze, SS-Runen,>>Indianer raus«, »Judenfreund«. Als Heinrich Oehm Freitagmorgen das Clubhaus seines Indianervereins Yellowstone betrachtet, traut er seinen Augen nicht. »Die Schmierfinken müssen das nachts gemacht haben. Wir haben davon nichts mitbekommen.« […]

Express.de, 06.04.2014


Unbekannte schänden Gedenkstein für NSU-Opfer (08.04.2014)
Kassel, Hesen

Mit tiefbrauner Farbe und schwarzer Substanz (möglicherweise Bitumen) haben Unbekannte die Gedenktafel, die an die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) erinnert, auf dem Halitplatz geschändet. […]

szmtag


Hitlergruß (06.04.2014)
Hamburg

Am 06.04.2014 gegen 05.00 Uhr nahmen Bundespolizisten einen alkoholisierten Mann nach erheblichen Widerstandshandlungen im S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn vorläufig fest. Zuvor „begrüßte“ der Mann (23) eingesetzte Bundespolizisten in der S-Bahnstation Reeperbahn mehrfach mit dem sogenannten „Hitlergruß“ durch das Ausstreckten des rechten Armes in Richtung der Bundespolizisten. Nach Tatvorwurf verweigerte der Beschuldigte aus Hamburg die Angaben seiner Personalien. Der serbische Staatsangehörige versuchte sich der polizeilichen Kontrolle zu entziehen und schlug und trat auf die eingesetzten Bundespolizisten ein. Der Beschuldigte wurde zu Boden gebracht und im weiteren Verlauf gefesselt dem Bundespolizeirevier im Bahnhof Altona zugeführt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,14 Promille. Gegen den polizeilich bekannten Mann leiteten Bundespolizisten entsprechende Strafverfahren (Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) ein. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde der 23-Jährige wieder entlassen.

Bundespolizei, 06.04.2014


Verkehrszeichen mit rechten Symbolen beschmiert (07.04.2014)
Stolberg/Monschau / Roetgen, Nordrhein-Westfalen

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag über ein Dutzend Verkehrszeichen und ein geparktes Auto mit rechten Symbolen beschmiert.

Am Sonntagmorgen waren die Tatorte in Stolberg im Verlauf des Breiniger Bergs und in der Raiffeisenstraße, in Monschau auf dem Mühlenweg und in Roetgen auf der Hahner Straße entdeckt worden.

Polizei Aachen, 07.04.2014


Frau auf Bahnhof attackiert (10.04.2014)
Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg

Eine Frau aus Guinea wurde gestern Abend von einer Unbekannten geschlagen und rassistisch beschimpft. Die 21-Jährige befand sich gegen 18.50 Uhr auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße, als eine Unbekannte sie beleidigte, schlug und trat, nachdem diese zu Fall gekommen am Boden lag. Als die Geschädigte mit einem Zeugen der Täterin bis zum S-Bahnhof gefolgt war, beschimpfte die Frau die 21-Jährige erneut und bespuckte sie. Anschließend fuhr die Unbekannte mit der S-Bahn davon. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Polizei Berlin, 10.04.2014


Übergriff auf drei Asylbewerber (08.04.2014)
Grossostheim, Bayern

Nach dem Übergriff auf drei pakistanische Asylbewerber, die am Sonntagfrüh auf dem Heimweg vom Großostheimer Brauereifest von mehreren Angreifern mit einem Baseballschläger und einer Softair- bzw. Luftdruckwaffe leicht verletzt worden sind, fahndet die Polizei weiter mit Hochdruck nach den Tatverdächtigen und hofft, dass sich aufgrund der detaillierteren Täterbeschreibungen Zeugen melden.
Nach den inzwischen durchgeführten Vernehmungen der Geschädigten wurde bei der Kripo Aschaffenburg eine Ermittlungskommission eingerichtet, der auch Beamte des polizeilichen Staatsschutzes angehören. Bei den Vernehmungen der drei pakistanischen Geschädigten, die im Verlauf des Montags mit Dolmetschern durchgeführt wurden, hat sich herauskristallisiert, dass die Angreifer die Auseinandersetzung offenbar gezielt provoziert hatten. Die Gruppe der sechs Angreifer könnte sich nach Angaben der Geschädigten aus zwei Deutschen und vier türkischstämmigen Tätern zusammengesetzt haben. Bei dem Übergriff seien zudem auch provozierende Beleidigungen zur Herkunft der Asylbewerber gefallen.

Wie bereits berichtet, waren der 25-Jährige und seine beiden vier und fünf Jahre älteren Begleiter am Sonntagfrüh gegen 02.15 Uhr nach dem Besuch eines Brauereifestes auf dem Heimweg nach Ringheim. Auf der Brücke am Bartholomäusweg kam ihnen eine sechsköpfige Gruppe junger Männer entgegen, von denen einer sie auf Zigaretten ansprach. Als die drei dies verneinten, schlug einer der Täter dem 29-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Dabei erlitt der Mann eine Platzwunde an der Schläfe. Außerdem griffen die Unbekannten den Mann und seinen ein Jahr älteren Begleiter plötzlich mit einem Baseballschläger an. Die beiden rannten daraufhin Richtung Ringheim davon, wurden aber von dem Baseballschläger noch am Rücken getroffen und erlitten dabei leichte Verletzungen. Der 25-Jährige wurde von einem weiteren Täter mit einer Softair- oder Luftdruckwaffe im Schulterbereich durch einen Schuss getroffen. Er flüchtete zurück in Richtung Großostheim. Die drei Männer wurden leicht verletzt und mussten vor Ort ärztlich behandelt werden. Erst als ein Zeuge damit drohte, die Polizei zu rufen, flüchteten die unbekannten Tatverdächtigen in Richtung Friedhof.

Polizeipräsidium Oberbayern Süd, 08.04.2014


Nazi-Schmiererei (09.04.2014)
Forstinning, Bayern

Zwischen dem vergangenen Freitag und diesem Dienstag wurden in Forstinning mehrere Wände mit rechtsradikalen Symbolen und Schriftzügen beschmiert. […]

Süddeutsche Zeitung, 09.04.2014


Hitlergruß (10.04.2014)
Görlitz, Sachsen

Gestern Nachmittag leistete ein 31-Jähriger in der Nähe der Görlitzer Altstadtbrücke erheblichen Widerstand gegen eine Kontrolle durch die Bundespolizei.

Eine Zivilstreife war auf den Görlitzer aufmerksam geworden, als dieser offensichtlich zwei Kumpane mit dem „Hitlergruß“ begrüßte. Da der Mann darüber hinaus bereits polizeibekannt ist – u.a., weil er gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hat – sollte er kontrolliert und durchsucht werden. Darüber nicht gerade erfreut, attackierte er die Bundespolizisten verbal, ließ dabei keine Schimpfworte aus und versuchte zunächst, wegzulaufen. Als er daran gehindert wurde, zog er plötzlich einen Knüppel unter der Jacke hervor, ging damit auf die Beamten los. Diese konterten, wehrten den Angriff ab und legten dem Widerspenstigen Handfesseln an. Nach dessen vorläufiger Festnahme und Sicherstellung des Knüppels wurde er zur Dienststelle mitgenommen. Das Neißerevier übernahm die Ermittlungen wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, wegen des Verdachts der Beleidigung und der Bedrohung sowie wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die betroffenen Bundesbeamten stellten inzwischen entsprechende Strafanträge.

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf. 10.04.2014


Plakate angezündet, »Hitlergruß« gezeigt, Widerstand geleistet (13.04.2014)
Berlin, Marzahn-Hellersdorf

Ein »ganzer Kerl« dank Alkohol war in der vergangenen Nacht ein 26-Jähriger in Hellersdorf. Eine Zeugin sprach gegen 0.25 Uhr zwei Polizeibeamte an und teilte ihnen mit, dass in der Risaer Straße ein Mann gerade dabei sei Wahlplakate von diversen Parteien in Brand zu setzen und zudem immer wieder den »Hitlergruß« zeigte. Als die Polizisten am beschriebenen Ort eintrafen, stand der Mann gerade mit erhobenem Arm neben einem brennenden Plakat. Als die Beamten den deutlich alkoholisierten Mann ansprachen, rief er ihnen entgegen, er sei ein »Rechter«. Der 26-Jährige verhielt sich äußerst aggressiv und händigte erst nach mehrmaliger Aufforderung seine Personalpapiere aus. Als ihm untersagt wurde, während der Überprüfung zu Rauchen, weigerte er sich und begann um sich zu treten und zu schlagen. Zwei Beamte brachten ihn daraufhin zu Boden und legten ihm die Handfessel an. Auch im gefesselten Zustand trat der Mann weiterhin um sich und versuchte die Polizisten zu beißen.
In einer Gefangenensammelstelle wurde ihm Blut abgenommen. Anschließend konnte er seinen Weg fortsetzen. Die Polizisten blieben unverletzt. Gegen den 26-Jährigen wird jetzt wegen Sachbeschädigung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Widerstands ermittelt.

Polizei Berlin, 13.04.2014


Jugendliche rufen rechtsradikale Parolen (14.04.2014)
Marburg, Hessen

Gleich zweimal skandierten Unbekannte am Freitagabend, 11. April im Gendalweg in Wohratal rechtsradikale Parolen. Noch in der Nacht führte die Polizei intensive Fahndungsmaßnahmen und Zeugenbefragungen durch. Nach Angaben der Zeugen erfolgten die Rufe um 22.25 Uhr und 23.40 Uhr aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus. Nach dem zweiten Vorfall traf ein Zeuge in Höhe der Wohra auf etwa vier bis fünf Jugendliche, von denen allerdings keine nähere Beschreibung vorliegt. Die Personen entfernten sich anschließend in grobe Richtung „Am Hasenleiter“ Die Kripo Marburg ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und hofft auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Polizeipräsidium Mittelhessen, 14.04.2014


Mann zeigt Hitlergruß am Bahnhof Altona (13.04.2014)
Hamburg

Am 11.04.2014 gegen 22.10 Uhr nahmen Bundespolizisten einen stark alkoholisierten Mann im Bahnhof Altona in Gewahrsam. Der 29-Jährige hatte zuvor seinen Mischlingshund ohne Leine frei im Bahnhof laufen lassen. Reisende wurden von dem Hund angesprungen und reagierten verängstigt. Bundespolizisten sprachen dem Mann zunächst einen Platzverweis für den Bahnhof aus. Diesem kam der Wilhelmsburger nur sehr widerwillig nach. Der Mann wurde von einer Streife bis zu einer abfahrbereiten S-Bahn der Linie S 3 begleitet. Beim Einstieg in die S-Bahn hob der Mann in Richtung der eingesetzten Bundespolizisten den rechten Arm und zeigte eine verfassungswidrige Grußform. Dabei sang der Beschuldigte ein verfassungswidriges Lied. Bundespolizisten nahmen den 29-Jährigen daraufhin unter Widerstandshandlungen in Gewahrsam. Ein im Bundespolizeirevier durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,6 Promille. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und entsprechendem polizeilichen Gewahrsam wurde der Mann wieder entlassen. Gegen den Beschuldigten leiteten Bundespolizisten entsprechende Strafverfahren ein; der Hund wurde sichergestellt und einem Tierheim zugeführt.

Bundespolizeiinsprektion Hamburg, 13.04.2014


Hitlergruß (14.04.2014)
Emden, Niedersachsen

Der Mann wird sich nicht nur wegen der Übergriffe auf die Frau und Widerstands gegen Polizeibeamte , sondern auch wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen verantworten müssen. Denn auf der Straße zeigte und sprach er im Beisein der Polizisten den Hitlergruß. […]

Ostfriesische Zeitung, 14.04.2014


Durchsuchung nach fremdenfeindlicher Beleidigung im Internet (14.04.2014)
Berlin, Mitte

Nachdem ein Mann fremdenfeindliche Äußerungen auf Facebook veröffentlicht hatte, wurde heute seine Wohnung in Moabit durchsucht. Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes betraten die Räumlichkeiten, in denen der 22-jährige türkische Staatsangehörige wohnt, und stellten Laptops und ein Handy sicher. Der Beschuldigte steht im Verdacht, Opfer und Zeugen im Zusammenhang mit dem Prozess um den getöteten »Jonny K.« fremdenfeindlich beleidigt zu haben. Darüber hinaus fanden die Polizeibeamten in der Wohnung verbotene Gegenstände und Arzneimittel, so dass entsprechende Strafanzeigen wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet wurden.

Polizei Berlin, 14.04.2014


Frau fremdenfeindlich beleidigt (15.04.2014)
Berlin, Neukölln

An einer Bushaltestelle in Gropiusstadt kam es gestern Mittag zu einem fremdenfeindlichen Übergriff. Eine 25-jährige Frau, die kurz nach 12 Uhr an der Haltestelle in der Neuköllner Straße wartete, wurde durch einen 54-Jährigen mehrmals angerempelt und mit ausländerfeindlichen Parolen beleidigt. Alarmierte Polizisten nahmen den Mann wegen Volksverhetzung und Körperverletzung fest und brachten ihn zum Polizeigewahrsam, wo er erkennungsdienstlich behandelt und anschließend entlassen wurde. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz übernommen.

Polizei Berlin, 15.04.2014


39-Jähriger störte die Nachtruhe und beleidigte Polizisten mit rechten Parolen! (14.04.2014)
Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen

Gleich zweimal (22:15, 23:15 Uhr) rückte die Polizei am Sonntagabend zu einem Wohnhaus auf der Rotthauser Straße aus. Der Anlass war eine Ruhestörung aus einem Mehrfamilienhaus. Die Beamten suchten die Erdgeschosswohnung auf, wo 15 Personen lautstark angeblich einen Geburtstag feiern würden. Die eingesetzten Beamten stellten bei der Überprüfung des vermeintlichen Feiernden und Wohnungsmieters fest, dass dieser erst in zwei Monaten Geburtstag habe. Die Polizisten ermahnten zunächst alle anwesenden Personen und wiesen sie auf die Einhaltung der Nachtruhe hin. Doch nur knapp eine Stunde später gingen bei der Polizei erneut Beschwerden ein. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren erneut zur Rotthauser Straße und lösten die Feier auf. Der 39-jährige Wohnungsmieter verhielt sich gegenüber den Beamten verbal sehr aggressiv. Er beleidigte sie mehrfach mit rechten Parolen und entrichtete den dazugehörigen Gruß. Da er sich trotz weiterer Ermahnungen nicht beruhigte, brachten die Beamten den alkoholisierten Mann ( Test ergab 1,42 Promille ) zur Gemütsberuhigung und Ausnüchterung ins Gewahrsam. Dieses konnte er in den heutigen Morgenstunden wieder verlassen.

Polizei Gelsenkirchen, 14.04.2014


Starkbierfest in Adlersberg: Hitlergruß und mehr (14.04.2014)
Adlersberg, Bayern

Ein 44-Jähriger, er hatte 1,66 Promille, beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten und zeigte den Hitlergruß. (…) Ein 20-Jähriger wird wegen Zeigens verbotener Symbole verfassungswidriger Organisationen angezeigt. […]

Donau Post, 14.04.2014


Hakenkreuz in Hauswand geritzt (15.04.2014)
Rügheim, Bayern

Geringer Sachschaden entstand an einer frisch verputzten Hauswand einer Gaststätte in der Hauptstraße, berichtete die Polizei. Im Außenputz befand sich ein kleines Loch und ein eingekratztes Hakenkreuz.[…]

inFranken.de, 15.04.2014


Erneuter Angriff auf SPD- Büro in Schöneberg (14.04.2014)
Berlin, Temeplhof-Schöneberg

Am Montag, den 14. April 2014 hat es einen erneuten Angriff auf das Büro der SPD Tempelhof-Schöneberg in der Hauptstraße 100 gegeben. Dabei wurden ein selbst gefertigtes Schild mit der Aufschrift »Gebt uns unsere Einemstraße zurück!« sowie weitere Zettel mit Informationen zu Karl von Einem an die Tür des Büros geklebt. Hintergrund der Tat ist die im Dezember 2013 erfolgte Umbenennung der Einemstraße in Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße.

>>Dies ist ein erneuter Versuch der Einschüchterung und der Behinderung unserer politischen Arbeit vor Ort. Das Kreisbüro der SPD in Tempelhof-Schöneberg ist ein Ort des Austausches mit den Bürgerinnen und Bürgern unseres Bezirks und wir freuen uns über die vielen Besucherinnen und Besucher, die sich über unsere politische Arbeit informieren möchten. Von dem neuerlichen Versuch, unsere Arbeit zu sabotieren, lassen wir uns nicht einschüchtern«, erklärt die Vorsitzende der SPD Tempelhof-Schöneberg, Dilek Kolat.

Mit der Umbenennung der Einemstraße in Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße war der Bezirk einem Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg gefolgt. »Durch die Umbenennung haben wir ein klares Zeichen für mehr Vielfalt und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung in unserem Bezirk gesetzt«, erklärt der Vorsitzende der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg, Jan Rauchfuß. »Anstelle eines geistigen Wegbereiters des Nationalsozialismus, der Karl von Einem nachweislich war, wird mit Karl Heinrich Ulrichs nun ein Wegbereiter der Gleichstellung und ein Vorkämpfer der Homosexuellen-Bewegung im öffentlichen Raum geehrt.«

Bereits im Februar 2014 war es wiederholt zu Angriffen und Zerstörungen der Ausstellung »Karl Heinrich Ulrichs — In öder Wüste tönt meine Stimme« im Rathaus Schöneberg gekommen.

>>Wir nehmen den Angriff auf unser Büro zum Anlass, unser Engagement für Vielfalt und Gleichstellung noch zu verstärken und unseren Kampf gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und rechtes Gedankengut weiter zu intensivieren«, so Kolat und Rauchfuß abschließend.

Pressemitteilung SPD-Temepelhof-Schöneberg, 14.04.2014


Unbekannte bedrängen Asylbewerberin aus Libyen mit einem Auto (15.04.2014)
Hoyerswerda, Sachsen

Nach Angaben des Bürgerbündnisses „Hoyerswerda hilft mit Herz“ hat es Sonnabend erneut einen Übergriff auf eine Asylbewerberin gegeben. Nach Darstellung des Bündnisses kam die aus Lybien stammende Frau vom Einkauf, als ein Fahrzeug mit drei Männern über den Bürgersteig auf sie zufuhr.[…]

Lausitzer Rundschau, 15.04.2014


Neonazi dringt in Leipziger Ratsversammlung ein (17.04.2014)
Leipzig, Sachsen

Vor Beginn des Plenums am Mittwoch positionierten sich Rechtsradikale in der großen Wandelhalle des Neuen Rathauses und wollten Unterschriften gegen den geplanten Moschee-Bau in Leipzig-Gohlis übergeben. Später verschaffte sich NPD-Mann Alexander Kurth sogar Zutritt zur Ratsversammlung, drang bis zum Tisch des Oberbürgermeisters vor. Ein Unding: Denn lediglich Stadträte, Verwaltungsmitarbeiter und Journalisten dürfen in den Sitzungssaal. […]

Dresdner Neueste Nachrichten, 17.04.2014


Rechte Schmierereien (15.04.2014)
Pirna, Sachsen

Unbekannte beschmierten die Rückwand eines Garagenkomplexes am Varkausring mit Rechten Symbolen. Bei den Schmierereien handelte es sich unter anderem um SS sowie um die Initialen HH. Sie wurden mit blauer Farbe in einer Größe von bis zu 70 mal 50 cm aufgebracht.

Polizeidirektion, 15.04.2014


Fremdenfeindlich beleidigt (20.04.2014)
Berlin, Marzahn-Hellersdorf

Ein Mitarbeiter einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber ist in der vergangen Nacht in Hellersdorf beleidigt worden. Der 24-Jährige rief gegen 2 Uhr die Polizei zur Unterkunft in die Maxie-Wander-Straße, da er kurz zuvor von einem Mann und einer Frau, die dort vorbei liefen fremdenfeindlich beleidigt wurde. Die alarmierten Beamten nahmen die beiden Tatverdächtigen, eine 38-jährige Frau und einen 25-jährigen Mann, noch in Tatortnähe vorläufig fest. Beide wurden nach der Feststellung ihrer Personalien wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizei Berlin, 20.04.2014


Fremdenfeindliche Parolen (19.04.2014)
Wolfenbüttel, Niedersachsen

Im Laufe des Abends am 19.04.2014 kam es in Ohrum, Sportplatz am dortigen Osterfeuer, zu Streitigkeiten und mindestens einer Körperverletzung. Verursacher waren alkoholisierte, nicht ortsansässige Personen.

Die vermeintlichen Täter konnten sich zunächst vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte entfernen, wurden jedoch später im Rahmen der Fahndung gestellt.

Bei der Kontrolle der Personengruppe, bestehend aus 8 jungen Männern, kam es auch zu Beleidigungen zum Nachteil der Polizeibeamten. Zudem waren einzelne Gruppenmitglieder äußerst aggressiv und äußerten offenbar fremdenfeindliche Parolen. Daraufhin wurden drei Rädelsführer in Gewahrsam genommen. Die restlichen Personen kamen daraufhin den Platzverweisungen nach und entfernten sich.

Polizeiinspektion Salzgitter, 20.04.2014


Hakenkreuz (20.04.2014)
Dummerstorf, Mecklenburg-Vorpommern

Am Alten Speicher in Dummerstorf war seit einigen Tagen ein gepixeltes Porträtfoto einer unbekannten männlichen Person aus 80 A4-Blättern (insgesamt ca. 2,10 m breit und 2,30 m hoch) geklebt. Der Grund für dieses Bild ist derzeit nicht bekannt. Am heutigen Tag gegen 10:20 Uhr wurde der Polizei bekannt, dass das Porträt mit schwarzer Sprühfarbe so verändert wurde, dass es dem Porträt des Adolf Hitlers ähnelt. Weiterhin wurde rechts auf dem Bild ein Hakenkreuz in einer Größe von ca. 40 x 40 cm festgestellt.

Polizeipräsidium Rostock, 20.04.2014


Rechte Schmierer (18.04.2014)
Hameln, Niedersachsen

Der Staatsschutz fahndet in Hameln nach Tätern, die sich selbst als »autonome Nationalisten« bezeichnen.

In der Nacht zum Karfreitag waren an der Bahnhofstraße, Wellhausenstraße, Vizelinstraße, Bennigsenstraße, Grüttnerstraße, Kaiserstraße, Walkemühle, Ohsener Straße und am Wilhelmsplatz Hauswände, Schaufensterscheiben, Zäune, Stromverteilerkästen und Wahlplakate mit schwarzer Farbe besprüht worden. Es gibt 18 Tatorte.

dewezet.de, 18.04.2014


Festnahme nach versuchter gefährlicher Körperverletzung (22.04.2014)
Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg

Polizeibeamte nahmen gestern Mittag in Friedrichhain einen Mann nach versuchter gefährlicher Körperverletzung und Zeigen des Hitlergrußes vorübergehend fest. Nach bisherigen Ermittlungen warf er gegen 13.35 Uhr an der Warschauer Straße Ecke Mühlenstraße eine Glasflasche in Richtung eines 27 Jahre alten Passanten, der jedoch nicht getroffen wurde. Anschließend hob der Verdächtige zweimal den rechten Arm zum Hiltlergruß und rief »Sieg Heil« und »Heil Hitler«. Der Fußgänger rief daraufhin die Polizei, die den Täter festnahm. Polizisten brachten den 42-Jährigen zur Gefangenensammelstelle und übergaben ihn nach erkennungsdienstlicher Behandlung dem Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

Polizei Berlin, 22.04.2014


Polizei löst Neonazi-Konzert auf (21.04.2014)
Lindenberg, Brandenburg

Die Polizei hat am Ostersonnabend ein Neonazi-Konzert im Landkreis Oder-Spree aufgelöst. Den Beamten hätten Erkenntnisse vorgelegen, dass auf einem Gelände in Lindenberg eine entsprechende Veranstaltung geplant sei, teilte die Behörde am Montag mit. […]

Berliner Morgenpost, 21.04.2014


Hakenkreuz geschmiert (22.04.2014)
Korb, Baden-Württemberg

In der Straße im Riebeisen trieben Vandalen über die Osterfeiertage ihr Unwesen und richteten Schäden von etwa 1.000 Euro an. Zwischen Gründonnerstag und Dienstagmorgen wurden auf dem Außengelände eines Gewerbebetriebes Feuerlöscher entleert sowie zwei Streugutbehälter unter anderem mit einem Hakenkreuz beschmiert. Schließlich wurde der Parkplatz noch mittels Klebeband abgesperrt.

Polizeipräsidium Aalen, 22.04.2014


Nazischmierereien (22.04.2014)
Burg, Sachsen-Anhalt

Unbekannte haben in Burg (Jerichower Land) Gebäude und einen Brückenpfeiler mit Naziparolen beschmiert. Sie sprühten auf einer Unterführung der A2 auf einer Länge von 24 Metern rechtsextreme Parolen und verfassungsfeindliche Symbole, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. An den Wänden einer Firma und an einem Garagentor wurden Hakenkreuze angebracht. […]

Focus, 22.04.2014


Roma bedroht (22.04.2014)
Bautzen, Sachsen

Unbekannte haben am späten Dienstagabend auf dem Parkplatz des früheren Praktiker-Baumarkts in Auritz eine größere Roma-Gruppe bedroht und beleidigt. Wie die Polizei mitteilte, hätten Deutsche die Angehörigen der Minderheit, die bis gestern vorübergehend auf dem Parkplatz ihr Lager aufgeschlagen hatten, unter anderem als Zigeuner beschimpft. Die Männer seien mit mehreren Autos vorgefahren und ebenso schnell wieder verschwunden. Die alarmierten Beamten führten anschließend im Stadtgebiet Fahrzeugkontrollen durch. Dabei nahmen sie die Daten von möglicherweise ins Geschehen involvierten Personen auf. Die Ermittlungen zu dem Vorfall, die noch am Anfang stehen, führt wegen des möglichen rechtsextremistischen Hintergrunds das Operative Abwehrzentrum des polizeilichen Staatsschutzes.

RAA-Sachsen, 24.04.2014


Auto mit Nazisymbolen beschmiert (23.04.2014)
Hüttlingen, Baden-Württemberg

In der Nacht zum Mittwoch haben Schmierfinken in der Turmstraße in Hüttlingen ein parkendes Auto mit Nazisymbolen und mit pornografischen Schriftzügen beschmiert.

Polizeipräsidium Aalen, 23.04.2014


Stolpersteine beschädigt (25.04.2014)
Berlin, Mitte

Von unbekannten Tätern sind im Hansaviertel fünf Stolpersteine beschädigt worden, die auf dem Gehweg vor einem Gymnasium in der Altonaer Straße zum Gedenken an ermordete jüdische Familien eingelassen sind. Gestern Abend um 18 Uhr 30 wurden die mit rosa Farbe beschmierten Steine festgestellt. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Polizei Berlin, 25.04.2014


Frau fremdenfeindlich beleidigt (25.04.2014)
Berlin, Pankow

Polizeibeamte des Abschnitts 14 wurden in der vergangenen Nacht zu einem Imbiss in Buch gerufen. Eine 72-jährige Frau befand sich gegen 1.20 Uhr in der Gaststätte in der Wiltbergstraße, wo ein weiterer Gast ihren russischen Akzent bemerkte. Er beleidigte daraufhin die 72-Jährige fremdenfeindlich und zeigte den so genannten »Hitlergruß«. Der Täter flüchtete, bevor die vom Opfer alarmierten Polizisten eintrafen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Polizei Berlin, 25.04.2014


Rechtsradikalen Symbolen geschmiert (25.04.2014)
Plettenberg, Nordrhein-Westfalen

In der Nacht zum heutigen Freitag, 27.04.2014, wurden im Wohngebiet Escher Weg/ Damschkestraße ca. 12 – 14 Pkw bzw. verschiedene Gegenstände durch bislang unbekannte Schmierfinken mit rechtsradikalen Symbolen (u.a. Hakenkreuzen) beschmiert.

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, 25.04.2014


Wieder neue Hakenkreuze (24.04.2014)
Windeck, Nordrhein-Westfalen

>>Leider wurden an Ostern erneut Hakenkreuze im Sonnenhang am Köhlerbrunnen gesprüht und somit der vom Bürgerverein schön hergerichtete Platz verunstaltet«, berichtet die Initiative, die hinter der verfassungsfeindlichen Tat ewig Gestrige vermutet, die an Hitlers Geburtstag (20. April) ihrer faschistischen Gesinnung Ausdruck verleihen wollten. […]

Rhein-Sieg Rundschau, 24.04.2014


Angriff auf Asylbewerberheim in Hoyerswerda (23.04.2014)
Hoyerswerda, Sachsen

In der Nacht zum Samstag, dem 19.04 verschaffte sich der Täter Zugang zum Gelände des Heims und schlug mit einem Hammer mehrmals gegen eine Fensterscheibe. In dem dahinterliegenden Wohnraum schliefen zu diesem Zeitpunkt sechs Menschen, verletzt wurde glücklicherweise niemand. […]

Störungsmelder, 23.04.2014


Streit im Bus nach fremdenfeindlicher Attacke (08.05.2014)
Trier, Rheinland-Pfalz

Nach einem Streit im Bus ist gestern Abend ein Mann leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann einen anderen Fahrgast wegen seiner dunklen Haut mit fremdenfeindlichen Äußerungen beleidigt. […]

SWR, 08.05.2014


Hakenkreuz in Tür geritzt (25.04.2014)
Niebüll, Schleswig-Holstein

In der Nacht von Mittwoch, 23.04.14, 22:00 Uhr, zu Donnerstag, 13:00 Uhr, machte man sich gewaltsam an der Kindertagesstätte Achtern Diek in der Kiebitzreihe in Klanxbüll zu schaffen:

Man brach mehrere Äste von Bäumen ab, beschädigte eine Tür der Kita und ritzte ein zirka 12×12 cm großes Hakenkreuz in eine Fensterscheibe.

Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Polizeidirektion Flensburg, 25.04.2014


Ins Gesicht geschlagen, weil er Israeli ist (26.04.2014)
Berlin, Kreuzberg-Friedrichshain

Ein 31-jähriger Mann alarmierte gestern Nachmittag die Polizei zu seiner Wohnanschrift nach Kreuzberg und erstattete Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung mit antisemitischem Hintergrund. Der 31-Jährige gab an, kurz vor 17 Uhr, in Begleitung einer Bekannten das Wohnhaus in der Graefestraße verlassen zu haben. Er sei aus einer Gruppe von sechs jungen Männern, sofort beleidigt worden. Anschließend umringten ihn die Jugendlichen und er erhielt Faustschläge ins Gesicht. Die Frau blieb unverletzt. Nach Angaben des 31-Jährigen hatte dieselbe Gruppe ihn bereits am 24. April vor seinem Hauseingang angesprochen und nach seiner Nationalität gefragt, worauf er geantwortet hatte, er sei israelischer Staatsangehöriger. Die Jugendlichen antworteten in arabischer Sprache dass sie Palästinenser seien und äußerten sich anschließend abfällig über den Israelischen Staat.
Der 31-Jährige erlitt Gesichtsverletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizei Berlin, 26.04.2014


Festnahmen bei NPD-Veranstaltung (27.04.2014)
Berlin, Mitte

Gegen 14 Uhr setzte sich der Aufzug von der Jannowitzbrücke aus in Bewegung. Aufgrund der zahlreichen Gegendemonstranten von bis zu 2700 Personen entlang der Route, konnte der Demonstrationszug jedoch nicht weiter laufen. Letztlich kamen die etwa 120 Teilnehmer bis zur Brücken- Ecke Rungestraße und kehrten schließlich wieder zur Jannowitzbrücke zurück.
Die Polizei nahm aus dem Aufzug der NPD auf der Jannowitzbrücke vier Personen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung sowie Volksverhetzung fest.

Polizei Berlin, 27.04.2014


>>Sieg Heil« gerufen (27.04.2014)
Berlin, Lichtenberg

Aus einem Haus in Rummelsburg haben gestern Abend mehrere Personen lautstark »Sieg Heil« gerufen. Zeugen alarmierten gegen 21.50 Uhr die Polizei zu einem Szeneobjekt in der Lückstraße, da sie mehrfach die lautstarken Parolen gehört hatten. Nachdem zwei amtsbekannte Männer das Haus verlassen hatten und kurze Zeit später weitere Personen folgten, überprüften die Polizisten insgesamt 17 Personen vor dem Gebäude. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnten die Überprüften ihren Weg fortsetzen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Polizei Berlin, 27.04.2014


Fassade eines Hauses beschädigt (27.04.2014)
Limbach-Oberfronah, Sachsen

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte zunächst ein 26-Jähriger die Tür und die Fassade eines Hauses beschädigt, in dem die dem linken Spektrum zugerechnete Organisation „Soziale und Politische Bildungsvereinigung L.-O. e.V“ ihr Domizil hat. Dabei entstand ein Sachschaden von 1.500 Euro.[…]

mdr.de, 27.04.2014


Hakenkreuz gesprüht (27.04.2014)
Bad Sulgau, Baden-Württemberg

Unbekannte Täter besprühten in der Zeit von Freitagabend gegen 19.00 Uhr bis Samstagmorgen ca. 09.00 Uhr die Giebelseite eine Garage in der Moosheimer Straße mit einem Graffiti. In roter Farbe wurde das Wort „Luzifer“, ein Hakenkreuz und „3GS“ an die Garagenwand gesprüht. Der Schaden wird auf zirka 300 Euro geschätzt.

Polizeipräsidium Konstanz, 27.04.2014


Hitlergruß (27.04.2014)
Würzburg, Bayern

Ein stark alkoholisierter 61-jähriger hat am Freitagnachmittag im Ringpark eine 15-Jährige ohne weiteren Anlass beleidigt. Dann zeigte er mehrfach den Hitlergruß, bis eine Polizeistreife eintraf und den Mann vorläufig festnahm. Auf ihn kommen nun Strafverfahren wegen Beleidigung und seiner rassistischen Verhaltensweisen zu. Mit 1,9 Promille musste er zur Ausnüchterung in eine Zelle, schreibt die Polizei. […]

Mainpost, 27.04.2014


Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen beschädigt (28.04.2014)
Berlin

Die Sichtscheibe des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen wurde abermals beschädigt. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg verurteilt die Beschädigung des Denkmals aufs Schärfste. Seit seiner Einweihung im Mai 2008 wurde es bereits mehrfach beschädigt und demoliert. […]

LSVD Berlin-Brandenburg, 28.04.2014


Rechtsradikaler Übergriff (30.04.2014)
Schwetzingen, Baden-Württemberg

Ein 18-jähriger Schwetzinger wurde bereits letzten Donnerstag um 20 Uhr an der Unterführung in der Schubertstraße von fünf brutalen Schlägern niedergeschlagen und mit Stiefeln getreten. Ein rechtsradikaler Hintergrund ist wahrscheinlich, denn laut seiner Mutter haben sie zu ihm gesagt: „Du scheiß Ausländer gehst hier nicht durch!“ […]

Schwetzinger Zeitung, 30.04.2014


Kreisligaspiel endet nach rassistischen Äußerungen in Rangelei (28.04.2014)
Bremgarten, Baden-Württemberg

Bei der Partie zwischen dem SV Bremgarten und dem FC Auggen II in der Kreisliga A, Staffel III, ist es während und nach dem Spiel zu fatalen Szene gekommen. Laut Schiedsrichterbericht wurden bereits während der Partie Auggener Spieler mit ausländischen Wurzeln von einigen Zuschauern rassistisch beschimpft und verhöhnt. Nach übereinstimmenden Aussagen sind unmittelbar nach dem Abpfiff eben jene FCA-Spieler mit den alkoholisiert wirkenden Zuschauern in einen handgreiflichen Konflikt geraten.[…]

Badische Zeitung, 28.04.2014


Hakenkreuz gesprüht (29.04.2014)
Eschwege, Hessen

Bereits im Zeitraum von Dienstag, den 15.04. bis Mittwoch, den 16.04.2014 wurde die Außenfassaden zweier Häuser in der Mangelgasse n Eschwege beschmiert. Bisher unbekannte Täter sprühten ein Hakenkreuz auf die Wand eines Fitnessstudios und weiterhin mit blauer Farbe mehrere Buchstabenkombinationen auf die Fassade des Gebäudes der Arbeiterwohlfahrt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 1000.- Euro geschätzt.

Polizeipräsidium Nordhessen, 29.04.2014


Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und versuchter gefährlicher Körperverletzung (28.04.2014)
Göttingen, Niedersachsen

Im Zusammenhang mit einer versuchten gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines 31 Jahre alten Radfahrers Samstagnacht (26.04.14) gegen 23.50 Uhr am Albaniplatz haben Beamte der Polizei Göttingen die mutmaßlichen Täter nur wenig später ermittelt. Es handelte sich nach derzeitigen Ermittlungen um eine fünfköpfige Gruppe, davon mehrere sog. „Straftäter rechts“.

Der Passant war eigenen Angaben zufolge kurz zuvor aus der Gruppe heraus angepöbelt und mit einer Flasche beworfen worden, die ihn verfehlte. Der Göttinger alarmierte daraufhin unverzüglich die Polizei.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde die aus zwei Männern und drei Frauen aus den Landkreisen Northeim und Göttingen bestehende Personengruppe nur kurz danach an der Einmündung Kurze Geismarstraße/Rote Straße von Beamten festgestellt und überprüft.

Einige der Personen waren stark alkoholisiert und aggressiv. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass bei vier von ihnen staatsschutzpolizeiliche Erkenntnisse als „Straftäter rechts“ vorlagen.

Noch während der Personenüberprüfung erschien eine aus mehreren dunkel gekleideten Personen bestehende Gruppe gegenüber des Kontrollortes.

Durch ein konsequentes Einschreiten konnten die Einsatzkräfte ein Aufeinandertreffen zwischen den beiden Gruppen verhindern. Die fünf überprüften Personen wurden anschließend von Beamten zu ihren Fahrzeugen gebracht und es wurde ihnen ein Platzverweis für das Stadtgebiet Göttingen erteilt. Die Fahrzeuge wurden zur Durchsetzung des Platzverweises von der Polizei begleitet, bis sie das Stadtgebiet verlassen hatten.

Die Polizei leitete gegen diese fünf Tatverdächtigen Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein.

Polizeiinspektion Göttingen, 28.04.2014


Hakenkreuze aufgemalt (29.04.2014)
Hagen, Nordrhein-Westfalen

Am Montagnachmittag informierte der Hausmeister der Grundschule und der Realschule an der Karl-Ernst-Osthaus-Straße die Polizei, er hatte an den städtischen Gebäuden etliche Sachbeschädigungen festgestellt. Unbekannte hatten Fensterscheiben, eine Tischtennisplatte und mehrere Wände mit Edding-Stiften und Sprühfarbe in weiß und schwarz beschmiert und sinnfreie Tags angebracht. Da unter anderem auch mehrere Hakenkreuze aufgemalt wurden, übernimmt der Staatsschutz die Ermittlungen.

Polizei Hagen, 29.04.2014


Homophob beleidigt (30.04.2014)
Berlin, Mitte

Nachdem in der vergangenen Nacht zwei Männer in Moabit beleidigt, mit Flaschen beworfen und mit einem Messer bedroht wurden, haben alarmierte Polizisten einen Mann festgenommen. Gegen 22.40 Uhr liefen die 23 und 28 Jahre alten Männer die Beusselstraße entlang, als sie aus einer Personengruppe heraus homophob beleidigt und mit Flaschen beworfen wurden. Die Flaschen verfehlten die beiden. Sie wurden aber von den Personen verfolgt und fortwährend beleidigt. An der Kreuzung Beusselstraße / Alt-Moabit packte einer aus der Gruppe den 28-Jährigen am Kragen und trat mehrfach gegen dessen Bein. Während dieser sich losreißen und wegrennen konnte, wurde sein Begleiter nun Ziel weiterer Tritte und Schläge. Hierbei ergriff einer der Täter den 23-Jährigen am Arm, hielt ihm ein Messer an den Hals und schlug gemeinsam mit den anderen auf den mittlerweile am Boden Liegenden ein. Die Angreifer ließen von ihrem Opfer ab, als der 28-Jährige die Polizei alarmierte. Sie entfernten sich in Richtung Turmstraße. Im Zuge der Nachermittlungen wurde ein 40 Jahre alter Mann in einem Café, aus dem heraus die Personengruppe agiert haben soll, festgenommen und dem Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes überstellt.

Polizei Berlin, 30.04.2014


Brandstiftung in Flüchtlingsheim (30.04.2014)
Berlin, Treptow-Köpenick

In der vergangenen Nacht wurde ein Feuer an einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Köpenick gelegt. Zwei Männer besprühten nach bisherigen Erkenntnissen kurz vor 23 Uhr eine Notausgangstür aus Metall des Flüchtlingsheims in der Salvador-Allende-Straße mit einer Flüssigkeit und zündeten sie an. Einer der Täter zeigte dabei den Hitlergruß. Anschließend entfernten sich die beiden Täter. Wenige Minuten später erloschen die Flammen von selbst. Personen kamen nicht zu Schaden.
Ein Bewohner hatte die beiden Männer gesehen und einen Wachmann informiert, der seinerseits die Polizei alarmierte. Die Brandstiftung wurde durch die Videoüberwachung aufgenommen. Anhand der Aufnahmen wurden ein 20-jähriger und ein 21-jähriger Mann als Tatverdächtige in der Umgebung des Flüchtlingsheims festgenommen. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen versuchter schwerer Brandstiftung übernommen.

Polizei Berlin, 30.04.2014


Diverse Hakenkreuze und andere Farbschmierereien (30.04.2014)
Bornhöved, Schleswig-Holstein

Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu heute quer durch den Ort Bornhöved Hakenkreuze und andere Farbschmierereien gesprüht. Die Polizei fragt dringend nach Zeugen, die Täterhinweise geben können.

Heute früh um kurz nach 5 Uhr war die Polizei alarmiert worden, weil ein Pkw in der Straße Kieler Tor mit einem Hakenkreuz besprüht war. Die Polizisten suchten den Tatort auf und stellten zugleich fest, dass dies nicht die einzige Tat war. Weitere Tatorte kamen durch ihre Feststellungen hinzu. Auch im Laufe des Morgens meldeten Bürger weitere Farbschmierereien, die auch zur Stunde noch nacheinander polizeilich erfasst und zur Anzeige gebracht werden. Die Polizisten zählen 14 Tatorte quer durch den Ort, entlang an vier Straßenzügen (Kieler Tor, Feldstraße, Lindenstraße und Am alten Markt).

An den Tatorten war neben verbotenen Hakenkreuzen auch der Schriftzug 88 gesprüht worden. Dazu kommt der polizeifeindliche Schriftzug ACAB und das Wort Penis, das ebenfalls immer wieder auftaucht. Besprüht sind vor allem Autos, Plakate, Bushaltestellen, Zigarettenautomaten und auch die Fahrbahnen. Die genaue Schadenshöhe ist noch unklar.

Polizeidirektion Bad Segeberg, 30.04.2014


Nazisymbole an Jüdischer Gedenktafel (30.04.2014)
Hüttenberg-Hochelheim, Hessen

Unbekannte Täter beschmierten die Jüdische Gedenktafel auf dem Alten Friedhof. Bereits am 17.04.2014 wurden die Schmierereien auf der Rückseite der Tafel entdeckt. Die Täter hatten mit einem schwarzen Filzstift ein Hakenkreuz sowie eine Figur, die offensichtlich Adolf Hitler darstellen soll, aufgebracht. Der Staatsschutz der Wetzlarer Kriminalpolizei ermittelt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen Sachbeschädigung.

Polizei Lahn-Dill Kreis, 30.04.2014


zurück | vor