Ausstellung Haveldüne

Monitoring (Archiv Juni 2014)

zurück | vor


Nach rechtsextremen Äußerungen Passanten mit Reizgas besprüht (02.06.2014)
Pforzheim, Baden-Württemberg

Nach den bisherigen Feststellungen hielten sich zwei 32 und 38 Jahre alte Passanten etwa eine Viertelstunde nach Mitternacht vor einem Ladengeschäft auf, als zwei junge Männer in provozierender Weise näherkamen. Dabei stellte sich einer der etwa 20- bis 25-Jährigen auf die Straße und brachte kurzfristig einen Pkw zum Halten. Nachdem einer der beiden „Sieg Heil“ gerufen und sich abfällig über die beiden Passanten geäußert hatte, entwickelte sich mit diesen ein Streitgespräch. Hierbei zeigte einer der Provokateure auf sein mit einem Stahlhelm bedrucktes T-Shirt und erklärte, dass dies sein Stolz sei. Unmittelbar darauf sprühte dessen Komplize den beiden Geschädigten Reizgas ins Gesicht und beide Täter ergriffen die Flucht.

Polizeipräsidium Karlsruhe, 02.06.2014


Schriftzüge mit rechtsradikalen, judenfeindlichen oder gegen die BRD gerichteten Parolen gesprüht (02.06.2014)
Reichenbach, Sachsen

Die Schriftzüge mit rechtsradikalen, judenfeindlichen oder gegen die BRD gerichteten Parolen sowie nazistischen Symbolen ziehen sich über jeweils 20 Meter an den Mauern und über mehrere Häuser. Zu lesen sind Parolen wie ‚Werde aktiv‘, ‚Anti-Antifa‘, „Zuwanderung stoppen‘, ‚Anti-Zionismus‘, Blut & Ehre, ‚Nationaler Sozialismus jetzt‘, ‚Heimatschutz‘, Hinweise auf die Abteilung 61 der Wehrmacht oder Symbole wie das dreizackige Hakenkreuz, bekannt als Triskele. […]

Freie Presse, 02.06.2014


Fremdenfeindlicher Angriff (02.06.2014)
Eisenberg, Thüringen

Drei unbekannte Männer schlugen ohne ersichtlichen Grund auf einen 40-jährigen Inder und einen 20-jährigen Pakistaner ein. Die leichten Verletzungen der beiden Opfer mussten ärztlich behandelt werden. Die Täter beschimpften die beiden Geschädigten zudem mit fremdenfeindlichen Äußerungen.[…]

Thüringer Allgemeine, 02.06.2014


Verletzter nach Angriff (02.06.2014)
Berlin, Kreuzberg-Friedrichshain

Unbekannte haben gestern Vormittag in Kreuzberg einen Mann angegriffen und verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen griffen gegen 9 Uhr mehrere Personen den 30-Jährigen auf einer Wiese am U-Bahnhof Hallesches Tor an. Er erhielt erst einen Faustschlag gegen den Kopf und stürzte dann auf den Boden. Dort liegend erhielt das Opfer weitere Schläge, wurde gegen den Kopf getreten und mit einem Schlagstock attackiert. Anschließend flüchteten die Angreifer, die nach Aussagen des Geschlagenen dem äußeren Erscheinungsbild nach der rechtsextremen Szene zuzuordnen gewesen sein sollen. Der 30-Jährige, der auf seiner Kleidung unter anderem Aufnäher wie »Gegen Nazis« trug, erlitt Prellungen und Hämatome und wurde in einer Klinik ambulant behandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei Berlin, 02.06.2014


Sicherstellung von Waffen bei Durchsuchung (04.06.2014)
Brandenburg

Zu einem Ermittlungsverfahren, das durch Beamte des Dezernates zur Bekämpfung des Rechtsextremismus geführt wird, haben heute mehr als 30 Polizisten ein Grundstück in Brandenburg wegen des Verdachts des illegalen Waffenbesitzes durchsucht.
Gegen den Besitzer des Grundstücks, der sich selbst als »Reichsbürger« bezeichnet, wurden Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Auf dem etwa 1500 qm großen Areal im Landkreis Oder-Spree fanden die Polizisten mit Unterstützung zweier Sprengstoffspürhunde gegen 14.20 Uhr zwei offenbar »scharfe« Gewehre und stellten diese sicher.
Der 50-Jährige wurde festgenommen und nach den polizeilichen Maßnahmen am späten Nachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Polizei Berlin, 04.06.2014


Schmierereien am Bauzaun (05.06.2014)
Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

Polizeibeamte stellten nach einem Hinweis am Mittwochabend, gegen 19 Uhr, an einem Bauzaun an der Kasernenstraße, Ecke Wallstraße, Schmierereien mit einem Hakenkreuz fest.

Polizei Düsseldorf, 05.06.2014


Autobahnbrücke mit verfassungswidrigen Symbolen besprüht (04.06.2014)
Reichenbach, Sachsen

Auf einer Länge von knapp zwanzig Metern haben Unbekannte die Autobahnbrücke über der Bundesstraße 94 an der Autobahnanschlussstelle mit schwarzer Farbe besprüht. Da unter anderem ein Hakenkreuz und Symbole aufgebracht worden sind, welche der rechten Szene zugeordnet werden können, ermittelt nun der Staatsschutz.

Polizeidirketion Zwickau, 04.06.2014


Grabsteine umgeworfen auf jüdischen Friedhof (03.06.2014)
Wittenberge, Brandenburg

Unbekannte Täter warfen im Zeitraum vom 28.05. bis zum 02.06.14 auf dem jüdischen Friedhof in der Perleberger Straße zwei Grabsteine um. Es entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizeidirketion Nord, 03.06.2014


Hakenkreuz geschmiert (03.06.2014)
Oranienburg, Brandenburg

m Rahmen der Streifentätigkeit stellten Polizeibeamte am Abend des gestrigen Montags in der Walther-Bothe-Straße ein Hakenkreuz fest. Das Symbol war mit roter Farbe von unbekannten Tätern auf einem Plakat aufgebracht worden. Um die Schmiererei zu beseitigen, musste das Plakat entfernt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizeidirketion Nord, 03.06.2014


Hakenkreuzschmierereien an zwei Schulen (03.06.2014)
Witten, Nordrhein-Westfalen

In den Morgenstunden des gestrigen 2. Juni wurde die Polizei zu der Grundschule an der Wilhelmstraße in Witten- Herbede sowie zur Hardenstein-Gesamtschule in Vormholz gerufen. Noch unbekannte Täter hatten dort jeweils zwei Hakenkreuze an die Außenwände bzw. an eine Tür geschmiert.

Polizei Bochum, 02.06.2014


Hakenkreuze und Parolen geschmiert (07.06.2014)
Braunschweig, Niedersachsen

Am heutigen Abend haben Neonazis ein Wohnhaus im Cyriaksring 55, in dem sich auch das Antifaschistische Café Braunschweig befindet, mit Hakenkreuzen und Parolen voll geschmiert. […]

 

Quelle: Bündnis gegen Rechts Braunschweig (Facebook), 07.06.2014


Fremdenfeindlich beleidigt (08.06.2014)
Berlin, Kreuzberg-Friedrichshain

Ein Zeuge alarmierte in der vergangenen Nacht die Polizei nach Friedrichshain. Er hatte gegen 1.30 Uhr beobachtet, wie ein Unbekannter aus dem Ostbahnhof auf den Hermann-Stöhr-Platz gerannt kam und von einem Mann verfolgt wurde, der ihn fremdenfeindlich beleidigte. Der Verfolger zog dabei sein Shirt aus und rannte mit freiem Oberkörper dem dunkelhäutigen Mann hinterher. Als er ihn fast eingeholt hatte, warf der Flüchtende eine Flasche in Richtung seines Nachläufers und traf ihn auch. Während der Unbekannte über die Koppenstraße in Richtung Karl-Marx-Allee lief, blieb der 32-Jährige mit einer Schnittwunde verletzt zurück. Alarmierte Polizisten übernahmen die Erstversorgung des alkoholisierten Mannes, der zur Behandlung in ein Krankenhaus kam. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen wegen fremdenfeindlicher Beleidigung durch den 32-Jährigen sowie wegen der Körperverletzung durch den Unbekannten.

Berlin Polizei, 08.06.2014


Mann fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen (10.06.2014)
Berlin, Mitte

Ein derzeit Unbekannter hat gestern Abend auf dem S-Bahnhof Gesundbrunnen einen Mann fremdenfeindlich beleidigt und anschließend geschlagen. Gegen 21.45 Uhr befand sich der 33-Jährige auf dem Zubringersteg von der Swinemünder Straße zum S-Bahnhof, als der Unbekannte in Begleitung einer Frau ihn aufgrund seiner Hautfarbe mehrfach beleidigte und anschließend mit den Fäusten schlug. Das Opfer stürzte und verlor hierbei einen Schuh, den die Frau nahm und auf die Gleise warf. Beide Personen entfernten sich dann in unbekannte Richtung. Der 33-Jährige erlitt bei dem Übergriff eine Prellung am Kopf und lässt sich von einem Arzt behandeln. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Polizei Berlin, 10.06.2014


Asylunterkunft beschmiert (10.06.2014)
Grassau, Bayern

In der Nacht von Sonntag, 8.6., auf Montag, 9.6.2014, wurden an der Asylbewerberunterkunft vermutlich in der Zeit zwischen 2 und 3.30 Uhr von einer bisher unbekannten Person zwei Hakenkreuze an der Außenmauer aufgesprüht. Eines dieser Hakenkreuze wurde direkt neben dem Haupteingang, das zweite neben dem Eingang zum nördlichen Anbau aufgesprüht. […]

 

Wochenblatt.de, 10.06.2014


Neonazi greift 63-Jährigen im Zug an (10.06.2014)
Nürnberg, Bayern

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte der Mann bereits im Vorfeld mehrere Passagiere beleidigt. Nach Zeugenaussagen soll er den Hitlergruß gezeigt und dazu „Sieg Heil“ gerufen haben. […]

Nordbayern.de, 10.06.2014


Nazischmierereien wegen Israelfahne am Fenster (12.06.2014)
Frankfurt am Main, Hessen

Heute morgen an dem Fenster wo die Israelflagge hängt…! Da steht »Juden russ« und ein Hakenkreuz daneben. Nazis mit Rechtschreibschwäche! Die Polizei wurde informiert und untersucht den Fall. […]

Honestly Concerned, 12.04.2014


Unbekannte skandieren »Sieg Heil« und zeigen Hitlergruß (12.06.2014)
Neustadt an der Waldnaab, Bayern

Aus einer Gruppe von Zugfahrgästen heraus wurde am 31.5.2014 gegen 22:00 Uhr auf dem Bahnhofsareal an der Georgstraße der Hitlergruß gezeigt während ein anderes Mitglied der Gruppe »Heil Hitler« rief.
Das Kommissariat Staatsschutz der KPI Weiden ist mit den Ermittlungen wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen befasst und setzt dabei auch auf Wahrnehmungen aus der Bevölkerung. Die Gruppierung bestand aus fünf oder sechs Männern und einer Frau, sie kamen mit dem Zug aus Nürnberg.

Polizeipräsidium Oberpfalz, 12.06.2014


Zwei Hakenkreuze und "Sieg Heil" gesprüht (12.06.2014)
Rhede, Nordrhein-Westfalen

Bislang unbekannte Täter haben in der Büssingstraße den Bereich einer Bushaltestelle an der Friedensschule unter anderem mit zwei Hakenkreuzen und den Worten „Sieg Heil“ besprüht. Das eingeleitete Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird durch das Polizeipräsidium Münster (Kriminalinspektion Polizeilicher Staatsschutz) bearbeitet.

Kreispolizeibehörde Borken, 12.06.2014


Sachbeschädigung und Beleidigung (14.06.2014)
Berlin, Neukölln

Der Polizeiliche Staatschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat nach einer Sachbeschädigung und einer Beleidigung heute Vormittag in Neukölln die Ermittlungen übernommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen erschienen vier mutmaßlich alkoholisierte Männer gegen 9.20 Uhr an einem linken Szene-Café in der Wildenbruchstraße, traten gegen die verschlossene Eingangstür, schütteten Bier gegen die Fensterscheiben und rissen zwei Plakate von der Hauswand. Dem äußeren Erscheinungsbild nach sollen die Randalierer der rechtsradikalen Szene zuzuordnen gewesen sein. Anschließend pöbelte das Quartett Passanten, darunter eine unbekannt gebliebene Asiatin, an und entfernte sich dann unerkannt vom Ort.
Kurz darauf beleidigten vier Männer in der Schandauer Straße eine 27-jährige Frau homophob. Der Beschreibung nach soll es sich um die gleichen Personen gehandelt haben, die zuvor an dem Lokal in der Wildenbruchstraße randaliert hatten.

Polizei Berlin, 14.06.2014


Homophober Übergriff (15.06.2014)
Berlin, Tempelhof-Schöneberg

In der vergangenen Nacht kam es in Schöneberg zu einer Körperverletzung und homophoben Beleidigung. Gegen 3.25 Uhr war ein 35-Jähriger in der Hauptstraße unterwegs, als er aus einer Personengruppe heraus von einem Unbekannten nach einer Zigarette gefragt wurde. Er verneinte diese, woraufhin sich der Mann wieder zur Gruppe begab. Nun ging eine zweiter aus der Gruppe auf den 35-jährigen zu, schlug ihm ins Gesicht und beleidigte ihn homophob. Anschließend entfernten sich die unbekannt gebliebenen Personen. Es ermittelt nun der Polizeiliche Staatsschutz.


Angriff auf Kneipe (15.06.2014)
Dortmund, Nordrhein-Westfalen

Mehrere Verletzte, eine erhebliche körperliche Auseinandersetzung zwischen diversen Beteiligten des linken und rechten politischen Spektrums, offensichtlich viel Alkohol, drei Festnahmen durch die Polizei und ein verletzter Polizeibeamter, so der Ablaufplan eines Polizeieinsatzes in den Morgenstunden des 14.06.2014 in der Dortmunder Innenstadt.

Der Einsatz begann mit dem Notruf bei der Einsatzleitstelle kurz vor 04.00 Uhr morgens, in dem auf Auseinandersetzungen vor einer linken Szenekneipe an der Brückstraße in der Dortmunder Innenstadt hingewiesen wurde. Offensichtlich hatten 3 Personen, politisch dem rechten Spektrum zugehörig, versucht, in die Gaststätte zu gelangen. Dieses verhinderten Personen des entgegen gesetzten politischen Lagers, die sich zu diesem Zeitpunkt vor dem Lokal befanden und es entwickelte sich eine zunächst verbale Auseinandersetzung.

Dabei blieb es nicht lange. Über den gegenseitigen Einsatz von Pfefferspray und Flaschenwürfen bis hin zu massiven körperlichen Angriffen entwickelte sich das Geschehen. Als die ersten Einsatzkräfte der Polizei vor Ort eintrafen, trat eine Person des rechten Spektrums auf einen am Boden liegenden Mann massiv ein. Auch auf Ansprache der Polizeibeamten reagierte der 27-jährige Mann aus Castrop-Rauxel nicht, sondern schlug und trat weiter auf seinen Kontrahenten ein. Nur durch den Einsatz des Einsatzmehrzweckstockes gelang es den Beamten, den 27-Jährigen in seinen Aggressionen zu stoppen und festzunehmen.

Zwei Personen des rechten Spektrums flohen vom Ort des Geschehens, konnten jedoch kurze Zeit später festgenommen werden. Dabei handelt es sich um einen 29-Jährigen aus Castrop-Rauxel und einen 24-jährigen Mann aus Menden. Der 29-Jährige leistete bei seiner Festnahme so erheblich Widerstand, dass ein Polizeibeamter Verletzungen davon trug und anschließend nicht mehr dienstfähig war.

Die drei Männer aus Castrop-Rauxel und Menden wurden festgenommen, sie standen unter dem Einfluss von Alkohol, so dass Blutproben angeordnet werden mussten. Gegen die Festgenommenen wurde eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erstattet.

Polizei Dortmund, 15.06.2014


Rassitischer Übergriff (15.06.2014)
Halberstadt, Sachsen-Anhalt

Zwei Afrikaner im Alter von 18 und 27 Jahren wurden am Rande einer Demonstration gegen Rechts in Halberstadt angegriffen und geschlagen. Die Ermittler schließen ein fremdenfeindliches Motiv nicht aus.

Mitteldeutsche Zeitung, 15.06.2014


Sachbeschädigungen auf jüdischen Friedhof (16.06.2014)
Staakow, Brandenburg

Am zurückliegenden Wochenende begangen Unbekannte Sachbeschädigungen an einem jüdischen Friedhof in der Jamlitzer Hauptstraße. Sie zerkratzten eine Informationstafel im Eingangsbereich und beschädigten durch Steinwürfe drei Glasstelen, auf denen Hinweise zur KZ-Außenstelle Jamlitz vermerkt sind.

Der ungefähre Sachschaden wurde mit rund 3.500 Euro angegeben. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen in alle Richtungen aufgenommen.

Polizeidirektion Süd, 16.06.2014


Fremdenfeindlicher Übergriff (18.06.2014)
Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf

Gestern Abend wurden ein Mann und eine Frau in Charlottenburg fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen. Eine 49 Jahre alte Frau schlug gegen 19.50 Uhr auf dem Hardenbergplatz einer 35-jährigen Touristin, die in einer Schlange an einem Imbiss wartete, mit der Faust in den Rücken. Anschließend beleidigte sie einen ebenfalls anstehenden 42 Jahre alten Mann aufgrund seiner Hautfarbe fremdenfeindlich und bespuckte ihn. Nach Feststellung der Personalien durch die alarmierten Polizeibeamten vor Ort wurde die Frau entlassen. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei Berlin, 18.06.2014


Durchsuchungen wegen öffentlicher Aufforderungen zu Straftaten (18.06.2014)
Berlin, Marzahn-Hellersdorf/Treptow-Köpenick

Am heutigen Tage durchsuchten Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes mit richterlichen Beschlüssen des Amtsgerichts Tiergarten zwei Wohnungen in Treptow in der Schützenstraße und in Hellersdorf in der Henny-Porten-Straße. In Treptow wurde bei einem 19 Jährigen wegen der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten in Form eines Facebook-Kommentars auf der Seite einer Initiative gegen das Asylbewerberheims in Köpenick »Nein zum Heim« durchsucht. Bei einem 41 Jährigen durchsuchten die Fahnder wegen Bedrohung, ebenso mittels eines Facebook-Kommentars auf der Seite der Bürgerbewegung Hellersdorf.
Bei beiden Durchsuchungen wurden die internetfähigen Geräte beschlagnahmt.

Polizei Berlin, 18.06.2014


"Sieg-Heil" gerufen und Hitlergruß gezeigt (18.06.2014)
Regensburg, Bayern

Am Dienstagabend, gegen 23 Uhr, war in der Thundorferstraße in Regensburg eine Gruppe junger Männer unterwegs, die durch »Sieg Heil«-Rufe und Aufzeigen des Hitler-Grußes lautstark auf sich aufmerksam machten. Aufmerksam wurde auch die Polizei und stellte die vier Burschen im Alter von 16 bis 18 Jahren, die alle angetrunken waren. […]

Mittelbayriche, 18.06.2014


Hakenkreuze geschmiert (18.06.2014)
Görlitz, Sachsen

Unbekannte Täter haben Dienstagmorgen an mehrere Hausfassaden eines Innenhofes in der Görlitzer Albert-Blau-Straße insgesamt vier Hakenkreuze angebracht. Dazu benutzten die Vandalen lila Farbe. Die größte Schmiererei hatte die Maße von etwa 60 x 60 cm. Die Höhe des so verursachten Schadens ist noch nicht bekannt. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Polizeidirektion Görlitz, 18.06.2014


Drei Rechtsextremisten festgenommen (19.06.2014)
Berlin

Nach intensiven Ermittlungen haben Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes gestern zwischen 15.00 und 22.00 Uhr drei rechtsmotivierte Straftäter im Alter von 26, 29 und 40 Jahren, in Spandau, Neukölln und Marzahn-Hellersdorf festgenommen. Die Männer sind rechtskräftig verurteilt, haben aber ihre Strafe nicht bezahlt bzw. die Haft nicht angetreten und wurden deshalb mit Haftbefehl gesucht..
Zwei der Männer waren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verurteilt worden. Sie hatten diverse Hakenkreuzschmierereien begangen. Sie konnten gestern die geforderten 540 á bzw. 1.200 á bezahlen und damit die Ersatzfreiheitsstrafe abwenden.
Der Dritte dagegen, ein ebenfalls polizeibekannter Rechtsextremist, gegen den fünf Haftbefehle vorlagen, konnte die geforderte Summe in Höhe von 6.840 á nicht aufbringen und muss nun eine Freiheitsstrafe von 456 Tagen wegen Diebstahls und Fahrens ohne Fahrerlaubnis antreten.
Das zuständige Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes hat seit Beginn dieses Jahres insgesamt 30 rechtskräftig abgeurteilte, untergetauchte und dann mit Haftbefehl gesuchte rechtsmotivierte Straftäter ermittelt und festgenommen.

Polizei Berlin, 19.06.2014


Bei Durchsuchung Schusswaffen gefunden (20.06.2014)
Berlin, Neukölln

Wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen haben Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt Berlin in den heutigen Morgenstunden einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss vollstreckt. Der 56-jährige Beschuldigte, welcher der »rechten Szene« zumindest nahesteht, hatte auf seinem öffentlich einsehbaren Profil eines Sozialen Netzwerks ein Foto mit einem Keltenkreuz eingestellt.
U.a. wurden in der Wohnung des Beschuldigten in Neukölln zwei scharfe Schusswaffen nebst mehr als 100 Schuss zugehöriger Munition sowie ein Schlagring aufgefunden und beschlagnahmt.
Zu den Waffen haben die Beamten eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte in Absprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen.
Die Ermittlungen dauern an.

Polizei Berlin, 20.06.2014


Fremdenfeindliche Parole (20.06.2014)
Birkenfeld, Rheinland-Pfalz

Unbekannte haben in der Nacht auf Fronleichnam eine Roma-Familie aus dem Saarland beleidigt, die sich zurzeit mit fünf Wohnwagen und mehreren Kleinlastwagen am Talweiherplatz in Birkenfeld aufhält. […]

Rhein-Zeitung, 20.06.2014


Farbschmierereien an Asylunterkunft (20.06.2014)

Crailsheim, Baden-Württemberg

In der Nacht vom 16. auf 17. Juni wurden an einem nicht bewohnten Gebäude des Asylantenheims in der Friedrich-Heyking-Straße Farbschmierereien festgestellt. Unbekannte hatten mit grauer/silberner Farbe an die Rückwand vier Mal das Wort „raus“, die Zahl „88“ sowie ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz gesprüht.

Polizeipräsidium Aalen, 20.06.2014


Auseinandersetzung an Infostand (22.06.2014)
Berlin, Pankow

Zu einem kurzen Gerangel kam es gestern Mittag an einem politischen Infostand in Buch. Helfer des Infostandes bemerkten gegen 11.30 Uhr, dass ein ihnen flüchtig aus der »rechten Szene« bekannter Mann Fotos machte. Anschließend kam es zu einem Gerangel, bei dem einer der Standmitarbeiter von dem 24-jährigen Mann mit Pfefferspray bedroht wurde. Schließlich entfernte sich der 24-Jährige und wurde wenig später durch alarmierte Polizisten in einem nahe gelegenen Geschäft angetroffen. Im Zuge der Befragung beleidigte er einen der Polizisten. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, versuchter Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.

Polizei Berlin, 22.06.2014


Rassistischer Übergriff (22.06.2014)
Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg

Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich gestern Mittag im Volkspark Friedrichshain ereignet hat.

Ersten Ermittlungen zufolge war eine gabunische Staatsangehörige gegen 11 Uhr beim Joggen durch den Park von einem bislang Unbekannten unvermittelt mehrfach ins Gesicht geschlagen worden. Dabei beleidigte er sie fremdenfeindlich und riss an ihrer Kleidung.

Die 44-Jährige erlitt Prellungen, Hämatome und Platzwunden im Gesicht und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Polizei Berlin, 22.06.2014


Hetzparolen und Hakenkreuze (21.06.2014)
Hauzenberg, Bayern

An der Fußgängerunterführung Schulstraße/ Fritz-Weidinger-Straße wurden die Wände mit fremdenfeindlichen Parolen und Symbolen der Nazi-Diktatur (Hakenkreuze/ SS-Runen) besprüht. Als Tatmittel verwendeten die Verursacher schwarze Lackfarbe. […]

Wochenblatt.de, 21.06.2014


Antisemitischer Übergriff auf Mahnwache #BringBackOurBoys (22.06.2014)
Hamburg

Bereits kurz nach Beginn der Mahnwache tauchte ein erster Gegendemonstrant auf. Ein älterer Teilnehmer der Mahnwache wurde von diesem Gegendemonstranten derart heftig zu Boden gestoßen, dass er eine Wunde am Kopf erlitt und so ungünstig fiel, dass er nicht mehr laufen konnte. Ein Krankenwagen musste ihn ins Krankenhaus bringen. Als die Tochter des Verletzten ihrem Vater helfen wollte, wurde sie ebenfalls von dem Gegendemonstranten getreten und von einer weiteren Gegendemonstrantin aggressiv beschimpft. […]

Hamburg-Israel.de, 22.06.2014


Rechtsextreme Farbschmierereien (24.06.2014)
Bonn, Nordrhein-Westfalen

Noch unbekannte Täter beschmierten im Zeitraum zwischen Freitag (20.06.2014) und Montag (23.06.2014) in Bonn-Ippendorf ein Fenster und eine Tür einer Schule an der Saalestraße sowie zehn Verkehrsschilder mit Farbe. Dabei brachten sie unterschiedliche, zum Teil rechtsextremistische Zeichen und Schriftzüge auf.

Polizei Bonn, 24.06.2014


Hakenkreuz gesprüht (25.06.2014)
Hohenroda-Mansbach, Hessen

Hakenkreuz an Garagenwand von Bürgerhaus gesprüht HOHENRODA-MANSBACH. Wie erst jetzt bei der Polizei bekannt wurde, wurde bereits im Verlauf des letzten Wochenendes mit einer Farbsprühdose an die Garagenwand des Bürgerhauses in der Straße Dorfwiese ein Hakenkreuz gesprüht. Die Polizei hat ein Strafverfahren wegen verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 500,- Euro.

Polizeipräsidium Osthessen, 25.06.2014


Wände mit Anti-CSD-Parolen beschmiert (25.06.2014)
Aschaffenburg, Bayern

In der Nacht zum Samstag haben Unbekannte am Jugendkulturzentrum mehrere Wände mit Anti-CSD Parolen beschmiert. Die Graffitis richteten sich gegen den Christopher-Street-Day, der am Wochenende zum ersten Mal in Aschaffenburg stattfand. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg sucht nun Zeugen.
In der Zeit zwischen Freitagabend, 22.30 Uhr und Samstagfrüh, 08.30 Uhr wurden die Wände an der Zufahrt zum »Jukuz« am Kirchhofweg mit Graffitis besprüht, die sich gegen den Christopher-Street-Day (CSD) und gegen Homosexuelle richten. Die Schriftzüge waren bis zu zwei Quadratmeter groß und in weißer und schwarzer Farbe angebracht. Vermutlich dieselben Täter haben am Geländer einer Brücke, die von der kleinen Schönbuschallee Richtung Volksfestplatz führt, ein Plakat angebracht, auf dem mit schwarzer Farbe der Schriftzug »CSD raus« steht. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro.

Polizeipräsidium Unterfranken, 25.06.2014


Dresdner Neonazis randalieren an der Playa de Palma (04.07.2014)
Mallorca, Spanien

Zwischen 40 und 50 deutsche Urlauber, die der rechtsradikalen Szene zuzuordnen sind, begannen plötzlich aufeinander und auf das Mobiliar im Bierkönig einzuschlagen. (…) Die Neonazis gehören ersten Erkenntnissen zufolge zu der Gruppierung Devils Dynamo Dresden, einem rechtsradikalen Fanblock des gleichnamigen Fußballclubs. […]

Mallorca 95.8 – Das Inselradio, 04.07.2014


Schmierereien im ehemaligen KZ-Außenlager Ellrich-Juliushütte (01.07.2014)
Ellrich, Thüringen

Auf dem Gelände des Gedenkortes Ellrich-Juliushütte sind Informationstafeln von unbekannten Tätern mit rechtsextremen Schmierereien verunstaltet worden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Stadt Ellrich und die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora verurteilen die Schändung des Gedenkortes als einen Anschlag auf die Würde der NS-Opfer auf das Schärfste. […]

Thüringische Landeszeitung, 01.07.2014


Rechte Propaganda (30.06.2014)
Bestensee, Brandenburg

Am Sonntagnachmittag wurde die Polizei kurz vor 15:30 Uhr zur Hauptstraße gerufen, da sich dort eine Personengruppe zu Fuß in Richtung Pätzer Asylbewerberheim begeben hatte, die Flyer mit der Aufschrift »Nein zum Heim« verteilte. Die waren mit gleichen T-Shirts bekleidet, die sie als Initiative Asylheim Pätz kennzeichnete. Im Rahmen erster Maßnahmen konnten mehrere Teilnehmer mit diesen Shirts identifiziert werden, von denen ein Großteil bereits als rechtsmotivierte Personen polizeibekannt sind. Einen zweiten Vorfall gleicher Art meldeten Anwohner am Sonntagabend gegen 22:45 Uhr: während von Insassen eines Kleintransporters Flyer über den Zaun den Wohnheimes geworfen wurden, ließen sie sich von Fahrzeuginsassen fotografieren. Auch hier trugen die Beteiligten die am Nachmittag festgestellten T-Shirts. Durch die Kriminalpolizei wird wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz geprüft.

Polizeidirektion Süd, 30.06.2014


Hakenkreuz-Schmierern (29.06.2014)
Amberg, Bayern

Auf ihrem Weg entlang der Staatsstraße von Amberg in Richtung Lintach (Gemeinde Freudenberg) brachten bislang noch nicht bekannte Täter Hakenkreuze und diverse Schriftzüge auf Verkehrszeichen und Leitpfosten an. […]

Mittelbayrische, 29.06.2014


Hakenkreuz auf Stein geschmiert (30.06.2014)
Nidda, Hessen

In der Niddaer Hindenburgstraße haben Unbekannte ein Hakenkreuz auf einen L-Stein eines Hofeingangs aufgebracht. Der Eingang führt zu einem Mehrfamilienhaus.

Polizeipräsidium Mittelhessen, 30.06.2014


Hitlergruß gezeigt (27.06.2014)
Aurich, Niedersachsen

Gestern Abend, gegen kurz vor 20.00 Uhr, wurde die Auricher Polizei zu einer Körperverletzung in der Anlaufstelle für Wohnungslose am Georgswall gerufen. Ein 41-Jähriger schlug völlig grundlos auf einen 36-Jährigen ein, der friedlich das Fußballspiel gucken wollte. Der Täter schlug den Opfer mit der Faust ins Gesicht und verletzte dessen Nase. Als die Polizeibeamten den Sachverhalt aufnahmen, reagierte der 41-Jährige sehr aggressiv. Außerdem beleidigte er die Polizisten und zeigte den Hitlergruß. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung sowie Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, 27.06.2014


"Sieg Heil"-Rufe und Hitlergruß am Nürnberger Hauptbahnhof (29.06.2014)
Nürnberg, Bayern

Der stark betrunkene Mann verließ gegen 21.30 Uhr die Osthalle des Hauptbahnhofes und rief plötzlich in eine unbeteiligte Menschenmenge „Sieg heil“. Dabei hob er die Hand zum Hitlergruß. […]

nordbayern.de, 29.06.2014


zurück | vor