Ausstellung Haveldüne

Monitoring (Archiv November 2014)

zurück | vor


(Berlin-Wedding, 01.11.2014) Schuss auf Tür des Jüdischen Krankenhauses
(Berlin-Wedding, 01.11.2014) „Ein Sicherheitsmann des Jüdischen Krankenhauses in Berlin hat am Samstagabend ein Loch in der Scheibe einer Terrassentür entdeckt. Die Ermittler vermuten als Ursache einen Schuss aus einer Luftdruckwaffe […]“.

Quelle: Tagesspiegel


(Köln/Nordrhein-Westfalen, 01.11.2014) Amerikanischer Tourist antisemitisch beleidigt, verprügelt und ausgeraubt
(Köln/Nordrhein-Westfalen, 01.11.2014) Am späten Abend des 01.11.2014 wurde ein amerikanischer Tourist im Kölner Hauptbahnhof von einer Gruppe Jugendlicher mit kahlrasierten Köpfen, die er zuvor nach dem Weg gefragt hatte, verprügelt und ausgeraubt. Als die Täter den Davidstern, den er an einer Kette um den Hals trug, entdeckten, beleidigten sie ihn als „Jüdische[n] Bastard“.

Quelle: meinestadt.de


(Berlin-Moabit, 03.11.2014) Handydiebstahl nach Telefonat auf Hebräisch
(Berlin-Moabit, 03.11.2014) „[…] raubten in Moabit fünf augenscheinlich Jugendliche einer französischen Passantin ihr Handy. Die 22-Jährige war gegen 21.10 Uhr am Unionplatz unterwegs und telefonierte mit ihrem Mobiltelefon auf Hebräisch, als sie eine Gruppe Unbekannter passierte. Von den Fünf angesprochen, reagierte sie zunächst nicht, da sie diese nicht verstehen konnte. Was sie verstand, war jedoch, dass einer der Täter sie als „Israeli“ bezeichnete. Plötzlich packte sie einer aus der Gruppe von hinten und entriss ihr das Handy. Anschließend flüchten die Fünf die Bremer Straße entlang. Das Opfer blieb unverletzt. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.“

Quelle: Polizei Berlin


(Dortmund/Nordrhein-Westfalen, 03.11.2014) Betrunkener grölt Naziparolen
(Dortmund/Nordrhein-Westfalen, 03.11.2014) Am Abend des 03.11.2014 grölte ein betrunkener 44-Jähriger Naziparolen (u.a. „Sieg Heil“) über den Bahnhofsvorplatz in Dortmund.

Quelle: WAZ


(Halle/Sachsen-Anhalt, 04.11.2014) Nazischmierereien an abgebranntem Kleintransporter
(Halle/Sachsen-Anhalt, 04.11.2014) An einem Kleintransporter, der in Halle abgebrannt ist, stellten Ermittler der Polizei rechtsradikale Symbole fest, die offenkundig schon einige Tage zuvor angebracht worden waren. Gegen Unbekannt wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Quelle: hallespektrum.de


(Landstuhl/Rheinland-Pfalz, 06.11.2014) Mann greift Taxifahrer an, beleidigt ihn fremdenfeindlich und zeigt Hitlergruß
(Landstuhl/Rheinland-Pfalz, 06.11.2014) In der Nacht vom 05.11. auf den 06.11.2014 griff ein Mann in Landstuhl einen Taxifahrer an. Nachdem er versucht hatte, die Kosten für die zuvor stattgefundene Fahrt zu prellen, schlug er den Taxifahrer mit der Faust, beleidigte ihn fremdenfeindlich und zeigte den Hitlergruß.

Quelle: SWR


(Kölleda/Thüringen, 05.11.2014) Unbekannte verschandeln Wand und Betonpfeiler mit Hakenkreuz und fremdenfeindlichen Parolen
(Kölleda/Thüringen, 05.11.2014) Von Unbekannten wurde ein Hakenkreuz aus Kaugummi an einem Betonpfeiler in Kölleda angebracht. Zudem wurde eine nahegelegene Wand mit fremdenfeindlichen Parolen beschmiert.

Quelle: Thüringer Allgemeine


(Berlin-Pankow, 07.11.2014) Bauzaun an geplanter Flüchtlingsunterkunft unter Rufen fremdenfeindlicher Parolen umgeworfen und beschädigt
(Berlin-Pankow, 07.11.2014) „Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Buch einen Bauzaun, der das Gelände einer geplanten Notunterkunft für Flüchtlinge einzäunt, gleich mehrfach umgeworfen. Zeugen gaben an, zunächst gegen 3 Uhr fünf dunkel gekleidete Personen beobachtet zu haben, die den Zaun in der Karower Chaussee umgeworfen und dabei teilweise verbogen haben. Außerdem sollen die Unbekannten hierbei mehrfach »Sieg Heil« gerufen haben. Gegen 6 Uhr sollen laut Zeugenaussagen rund 20 Personen den inzwischen wieder aufgerichteten Zaun abermals umgeworfen und so stark beschädigt haben, dass er sich nicht mehr aufrichten ließ. Auch während der zweiten Tat sollen die Unbekannten lautstark verfassungswidrige und fremdenfeindliche Parolen gerufen und zudem den »Deutschen Gruß« gezeigt haben. Eine Absuche nach den Tätern blieb in beiden Fällen bisher erfolglos. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung sowie Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen übernommen.“

Quelle: Polizei Berlin


(Bamberg/Bayern, 07.11.2014) AStA-Räumlichkeiten mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert und Drohbrief hinterlassen
(Bamberg/Bayern, 07.11.2014) „Wie die Polizei mitteilt, schlugen Unbekannte vermutlich zwischen 2 und 5 Uhr morgens die Glaseingangstür zum Anwesen im Balthasargässchen in Bamberg ein. Zudem sprühten sie an die Hausfassade unter anderem ein Hakenkreuz und eine schwarz-weiß-rote Flagge mit Hakenkreuz […]“
Die Täter hinterließen zudem einen Drohbrief.

Quelle: infranken.de


(Ichenhausen/Bayern, 09.11.2014) Hitlergruß gezeigt und rechtsradikale Parolen gerufen
(Ichenhausen/Bayern, 09.11.2014) „Am 09.11.2014, um 02:50 Uhr kam es in der Diskothek ‚W3‘ zu einem Disput zwischen Türstehern und einem 18-jährigen Gast. Im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung zeigte der 18-Jährige den Türstehern den ‚Hitlergruß‘ und rief laut ‚Heil Hitler‘ […]“

Quelle: locally.de


(Zwickau/Sachsen, 09.11.2014) Ausländerfeindliche Äußerungen im Polizeidienst
(Zwickau/Sachsen, 09.11.2014) Ein leitender Beamter der Polizeidirektion Zwickau wurde aufgrund fremdenfeindlicher Aussagen vom Dienst suspendiert. Mehrmals hatte er in internen Schreiben an Mitarbeiter Fahndungsfotos ausländerfeindlich kommentiert.

Quelle: Freie Presse


(Wittenberg/Sachsen-Anhalt, 08.11.2014) Fremdenfeindlicher Reizgas-Angriff auf Familie
(Wittenberg/Sachsen-Anhalt, 08.11.2014) Von zwei Unbekannten, die rechtsradikale Parolen brüllten, wurde am Nachmittag des 08.11. in Wittenberg eine Familie mit Reizgas attackiert und fremdenfeindlich beleidigt.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung


(Halle/Sachsen-Anhalt, 10.11.2014) Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe
(Halle/Sachsen-Anhalt, 10.11.2014) „Am 10.11.2014, gegen 21:30 Uhr kam es auf dem Hauptbahnhof Halle zu folgenden Vorfällen. Zwei Männer im Alter von 26- bzw. 35 Jahren liefen angetrunken durch den Hauptbahnhof Halle und rempelten bewusst zwei Mitarbeiter der DB Sicherheit, die sich ebenfalls dort befanden, an. Kurze Zeit später riefen sie mehrmals lautstark und somit öffentlichkeitswirksam „Sieg Heil“ und zeigten den Hitlergruß. Eine Streife der Bundespolizei forderte nach dieser Straftat die Herausgabe der Identitätspapiere. Dieser Aufforderung kam einer der beiden Männer nicht nach und widersetzte sich gewaltsam der Mitnahme zur Dienststelle. Hier wurde bei dem 26-Jährigen ein Atemalkoholwert von 2,7 Promille festgestellt. Beide Männer müssen nun mit Strafanzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verwenden verfassungswidriger Kennzeichen und Nötigung rechnen.“

Quelle: Bundespolizeiinspektion Magdeburg


(Stephansposching/Bayern, 12.11.2014) Hakenkreuz in Türrahmen von Grundschule geritzt
(Stephansposching/Bayern, 12.11.2014) „Im Zeitraum vom 12.11.2014 auf 13.11.2014 zwischen 16.00 Uhr und 08.00 Uhr ritzte ein unbekannter Täter Buchstaben und ein Hakenkreuz in den Holzrahmen im Bereich der Eingangstür der Mehrzweckhalle der Grundschule […]“

Quelle: idowa.de


(Moosthenning/Bayern, 10.11.2014) Hakenkreuze an Mauer gesprüht
(Moosthenning/Bayern, 10.11.2014) „Am Montag zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr sprühten zwei 14-jährige und ein 13-jähriger Junge zwei Hakenkreuze und den Schriftzug ‚Nazisau‘ an eine Hallenwand […]“

Quelle: idowa.de


(Stulln/Bayern, 08.11.2014) Hakenkreuz auf Straße gesprüht
(Stulln/Bayern, 09.11.2014) „In Stulln, Geißtrat 6, sprühte am Samstag zwischen 9.15 und 12 Uhr ein unbekannter Täter in neongrüner Farbe ein Hakenkreuz in der Größe von ca. 30 bis 40 Zentimetern auf die Straße […]“

Quelle: Wochenblatt


(Weiden/Bayern, 09.11.2014) Hakenkreuz an Hinweistafel gesprüht
(Weiden/Bayern, 09.11.2014) „Ein etwa 70 mal 50 Zentimeter großes spiegelverkehrtes Hakenkreuz sprühte in Weiden ein unbekannter Schmierer in den Abendstunden des Sonntags an die Hinweistafel der Schätzlerbad-Gaststätte […]“

Quelle: Wochenblatt


(Hannover/Niedersachsen, 10.11.2014) Plakat protestierender Flüchtlinge zerrissen, volksverhetzende Parolen gerufen und Hitlergruß gezeigt
(Hannover/Niedersachsen, 10.11.2014) „Im Flüchtlingscamp auf dem Platz zerrissen [drei Männer] ein Transparent der dort demonstrierenden sudanesischen Asylbewerber. Als sie das Zeltlager verließen, skandierten sie nach Angaben der Polizei weitere volksverhetzende Parolen […]“. Zudem zeigten die Täter den Hitlergruß. Einer der Männer beleidigte am Abend des selben Tages eine junge Frau fremdenfeindlich und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht.

Quelle: Hannoversche Allgemeine


(Eschwege/Hessen, 11.11.2014) Betrunkener ruft rechte Parolen
(Eschwege/Hessen, 11.11.2014) „Ein »Sieg Heil«-Rufer wanderte am frühen Dienstagabend in eine Zelle der Polizeistation in Eschwege. Der vollkommen betrunkene 39-Jährige leistete bei seiner Festnahme gegen 19:40 Uhr in der Forstgasse erheblichen Widerstand. Verletzt wurde zum Glück niemand.“

Quelle: nh24.de


(Anklam/Mecklenburg-Vorpommern, 10.11.2014) Asylbewerber angegriffen und verletzt
(Anklam/Mecklenburg-Vorpommern, 10.11.2014) „Drei Asylbewerber sind am Montagabend in Anklam (Kreis Vorpommern-Greifswald) offenbar von mehreren Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Das Trio wurde nach eigenen Angaben in der Nähe des Busbahnhofs aus einer Gruppe heraus zunächst beschimpft und fremdenfeindlich beleidigt. Anschließend hätten die Täter auf die drei eingeschlagen. Einer der Angreifer soll dabei sogar mit einem Messer gedroht haben […]“

Quelle: ndr.de


(Halle/Sachsen-Anhalt, 15.11.2014) Hooligans rufen fremdenfeindliche Parolen
(Halle/Sachsen-Anhalt, 15.11.2014) „Am 15.11.2014 gegen 20:00 Uhr befanden sich auf dem Hauptbahnhof Halle circa 63 Anhänger der sogenannten ‚HOGESA‘ – Gruppe. (HOGESA=Hooligans gegen Salafisten). Die Personen kamen mit der Bahn aus Hannover. Hier hatten sie an der Demonstration der ‚HOGESA‘ teilgenommen. Lautstark bewegten sie sich durch das Bahnhofsgebäude und riefen ausländerfeindliche Parolen, wie ‚Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!‘, ‚Wir wollen keine Asylantenschweine!‘. Der Hauptbahnhof Halle war zu dieser Zeit sehr stark durch andere Reisende frequentiert. Bundespolizisten konnten aus der Gruppe der ‚HOGESA‘-Anhänger einen Mann ausmachen, der als Rädelsführer fungierte und die anderen Anhänger immer wieder mit ausländerfeindlichen Parolen lautstark anstachelte. Der 36-jährige Mann wurde durch die Bundespolizisten von der Gruppe getrennt. Daraufhin kam von den anderen Anhängern lautstark die Rufe ‚HOGESA, HOGESA!‘. Bei dem 36-jährigen Rädelsführer wurde ein Atemalkoholwert von 1,8 Promille festgestellt. Er wird nun wegen Volksverhetzung strafrechtlich verfolgt.“

Quelle: Bundespolizeiinspektion Magdeburg


(Johanngeorgenstadt/Sachsen, 15.11.2014) Mehr als 80 Hakenkreuze gesprüht
(Johanngeorgenstadt/Sachsen, 15.11.2014) In der Nacht zu Samstag, dem 15.11.2014 haben Unbekannte in Johanngeorgenstadt im Erzgebirge mehr als 80 Hakenkreuze an Hauswände und Verkehrsschilder gesprüht.

Quelle: news-chemnitz.de


(Wittstock/Brandenburg, 13.11.2014) Hakenkreuz an Bushaltestelle gesprüht
(Wittstock/Brandenburg, 13.11.2014) „Am Donnerstag gegen 14.30 Uhr wurde der Polizei bekannt, dass unbekannte Täter in der Röbeler Straße an einem Buswartehäuschen ein Hakenkreuz mit schwarzem Faserstift aufgetragen haben. Die eintreffenden Beamten stellten an der Innenseite der rechten Seitenwand ein Hakenkreuz fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.“

Quelle: Märkische Allgemeine


(Berlin-Kreuzberg, 14.11.2014) Mann verfolgt Schülergruppe und ruft "Heil Hitler"
(Berlin-Kreuzberg, 14.11.2014) Am Morgen des 14.11.2014 rief ein Mann mehrmals „Heil Hitler“, während er eine Gruppe von SchülerInnen in Berlin-Kreuzberg verfolgte. Zudem zerstörte der Mann eine Plane in einem Schulgebäude.

Quelle: Berliner Morgenpost


(Hoyerswerda/Sachsen, 15.11.2014) Hakenkreuze, SS-Runen und rechte Parolen an Döner-Imbiss geschmiert
(Hoyerswerda/Sachsen, 15.11.2014) „In Hoyerswerda war ein Dönerimbiss das Ziel rechter Schmierer. Mit brauner Sprayfarbe sprühten sie ein Hakenkreuz, SS-Runen und verschiedene Zahlenkombinationen an den Imbiss, berichtet die Polizeidirektion Görlitz […]“

Quelle: e110.de


(Illertissen/Bayern, 15.11.2014) Hitlergruß und rechtsradikale Parolen bei Regionalliga-Derby
(Illertissen/Bayern, 15.11.2014) Beim Regionalliga-Derby gegen den FV Illertissen am Samstag, 15.11.2014, zeigten mitgereiste Anhänger des FC Memmingen den Hitlergruß und riefen rechtsradikale Parolen.

Quelle: Augsburger Allgemeine


(Hof/Bayern, 18.11.2014) Rechtsradikale Symbole an Hauswand gesprüht
(Hof/Bayern, 18.11.2014) “ […] in Hof wurden rechtsradikale Symbole an ein Haus gesprüht.“

Quelle: Bayerischer Rundfunk


(Feilitzsch/Bayern, 18.11.2014) Hakenkreuze an leerstehende Gaststätte gesprüht
(Feilitzsch/Bayern, 18.11.2014) Eine leerstehende Gaststätte, die für die Unterbringung von Geflüchteten vorgesehen ist, wurde von Unbekannten mit Hakenkreuzen besprüht.

Quelle: Bayerischer Rundfunk


(Rechlin/Mecklenburg-Vorpommern, 18.11.2014) Hakenkreuzfahne an Schornstein gehisst
(Rechlin/Mecklenburg-Vorpommern, 18.11.2014) Von Unbekannten wurde in Rechlin eine Hakenkreuzfahne am Schornstein eines Heizhauses gehisst.

Quelle: Nordkurier


(Haselünne/Niedersachsen, 15.11.2014) Hakenkreuz an Lebensmittelmarkt gesprüht
(Haselünne/Niedersachsen, 15.11.2014) Von Unbekannten wurde in der Nacht auf Samstag, den 15.11.2014, ein rotes Hakenkreuz in den Eingangsbereich eines Lebensmittelmarktes gesprüht.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung


(Burghaun/Hessen, 14.11.2014) Hakenkreuze und verfassungswidrige Parolen an Schulgebäude geschmiert
(Burghaun/Hessen, 14.11.2014) „Unbekannte Täter beschmierten zwischen Freitagabend (14.11.) und Montagmorgen (17.11.) die Grundschule im Ostring mit Hakenkreuzen und verbotenen Parolen […]“

Quelle: Polizeipräsidium Osthessen-Fulda


(Zwickau/Sachsen, 19.11.2014) Stadtrat erhält Drohbrief von Rechtsradikalen
(Zwickau/Sachsen, 19.11.2014) „Der Zwickauer Stadtrat René Hahn wird von Neonazis bedroht. Der 33-Jährige erhielt einen entsprechenden Brief von einer Gruppierung mit dem Namen ‚Nationale Sozialisten Marienthal‘ […] Hahn geht davon aus, dass er sich den Zorn der Neonazis zuzog, weil er vor ein paar Tagen in Zwickau Graffiti mit antisemitischen Sprüchen beseitigte. In dem Drohbrief wird Hahn eine ‚heiße Zeit‘ angekündigt. Unter dem Schreiben steht ein Hakenkreuz.“

Quelle: LVZ online


(Korb/Baden-Württemberg, 15.11.2014) Rassistische Beleidigungen bei Ringkampf
(Korb/Baden-Württemberg, 15.11.2014) Bei einem Ringkampf zwischen einem Ringer des SC Korb und einem Kämpfer des ASV Schorndorf bedachte ein Zuschauer den türkischstämmigen Ringer des SC Korb mit rassistischen Beleidigungen.

Quelle: zvw.de


(Würzburg/Bayern, 21.11.2014) Hitlergruß, "Sieg Heil"-Rufe und Körperverletzung
(Würzburg/Bayern, 21.11.2014) Ein betrunkener 24-Jähriger griff in der Nacht zum 21.11.2014 in Würzburg drei Passanten an, rief „Sieg Heil“ und zeigte den Hitlergruß.

Quelle: Tauber-Zeitung


(Bernburg/Sachsen-Anhalt, 24.11.2014) Fünf Männer gehen auf gebürtigen Türken los
(Bernburg/Sachsen-Anhalt, 24.11.2014) „Bei einem offenbar fremdenfeindlichen Überfall in Bernburg ist ein Mann verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurde der gebürtige Türke auf der Marktbrücke von fünf Männern angesprochen und bepöbelt. Anschließend prügelten zwei 28 und 37 Jahre alte Männer auf den Türken ein. Zudem warfen sie sein Fahrrad in die Saale. Das Opfer erlitt dabei Prellungen […]“

Quelle: mdr


(Meßstetten/Baden-Württemberg, 19.11.2014) Wegweiser zu Flüchtlings-Aufnahmestelle mit Hakenkreuzen und Parolen beschmiert
(Meßstetten/Baden-Württemberg, 19.11.2014) „Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Mittwoch unter anderem vier Wegweiser zur Flüchtlings-Aufnahmestelle in Meßstetten mit Hakenkreuzen, SS-Runen sowie Nazi-Parolen beschmiert. Die Polizei sucht nach den Tätern […]“

Quelle: Stuttgarter Zeitung


(Züschen/Nordrhein-Westfalen, 22.11.2014) Kirche und andere Gebäude mit rechten Parolen beschmiert
(Züschen/Nordrhein-Westfalen, 22.11.2014) Von Unbekannten wurden am vergangenen Wochenende mehrere Gebäude, unter anderem eine Kirche, mit rechten Parolen wie „Deutschland braucht Dich – werde aktiv“ besprüht.

Quelle: WAZ


(Strasburg/Mecklenburg-Vorpommern, 22.11.2014) Rechte Parolen gesprüht
(Strasburg/Mecklenburg-Vorpommern, 22.11.2014) „In der Nacht zum Sonnabend haben bislang unbekannte Täter in der Uckermarkstadt mehrere Hauswände mit rechten Parolen besprüht […]“

Quelle: Nordkurier


(Nauen/Brandenburg, 21.11.2014) Mit Schreckschusspistole bewaffneter Mann versucht, ICE zu entführen, um Bundesregierung zur Anerkennung Palästinas als Staat zu zwingen
(Nauen/Brandenburg, 21.11.2014) Ein 23-jähriger Mann aus Bayern versuchte am 21.11.2014 einen von Berlin nach Hamburg fahrenden ICE zu entführen. Als der Schaffner ihn nach seiner Fahrkarte fragte, zog er eine Schreckschusspistole und schoss um sich. Andere Fahrgäste konnten ihn überwältigen und der am nächsten Bahnhof wartenden Polizei übergeben. Niemand wurde verletzt. Aus Notizen, die später in seiner Jackentasche gefunden wurden, geht hervor, dass er durch die Entführung des Zuges die Anerkennung Palästinas als Staat durch die Bundesregierung erreichen wollte. Zudem wollte er 2,5 Millionen Euro erpressen.

Quelle: BILD


(Berlin-Charlottenburg, 23.11.2014) Israelischer Tourist zusammengeschlagen und verletzt
(Berlin-Charlottenburg, 23.11.2014) „In Charlottenburg attackierten Unbekannte […] einen Touristen aus Israel. Der 22-Jährige war gegen 18.30 Uhr im Lotte-Lenya-Bogen unterwegs, als ihm vier Männer entgegenkamen. Nachdem sie an ihm vorbei waren, machten sie kehrt und folgten ihm ein kurzes Stück. Dann griffen sie ihn unvermittelt an. Alle vier Täter schlugen und traten mehrfach auf ihn ein. Anschließend entfernten sie sich in unbekannte Richtung. Bei dem Angriff erlitt der Mann Verletzungen an der Hand und am Kopf, so dass er in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Die Hintergründe des Überfalls, insbesondere ob eine politische Motivation der Täter vorliegt, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die die Kriminalpolizei übernommen hat.“

Quelle: Polizei Berlin

Update 25.11.2014: Gegenüber dem israelischen Nachrichtenportal ynet berichtet der Betroffene, von den Angreifern zuvor beim Verlassen eines Chabad-Hauses gesehen worden zu sein. Seiner Meinung nach ist die Motivation der Täter eindeutig: „I have no doubt they attacked me because I looked Jewish or Israeli to them.“


(Querfurt/Sachsen-Anhalt, 24.11.2014) Fremdenfeindlicher Übergriff in Regionalbahn
(Querfurt/Sachsen-Anhalt, 24.11.2014) In einer Regionalbahn in Sachsen-Anhalt wurden am Nachmittag des 24.11.2014 zwei Männer rassistisch beschimpft und körperlich angegriffen. Von der Bundespolizei wurden zwei Tatverdächtige festgenommen.

Quelle: mdr


(Schwedt/Brandenburg, 23.11.2014) Rassistische Beleidigung, Hitlergruß und Faustschlag
(Schwedt/Brandenburg, 23.11.2014) „Mit einem Faustschlag ins Gesicht ist ein Syrer in einem Schnellrestaurant in Schwedt begrüßt worden. Der 23 alte Mann wollte in der Nacht zum Sonntag dort mit seinem kenianischen Freund etwas essen, als einer der Kunden den sogenannten Hitlergruß darbot und sofort zuschlug. Der Syrer stürzte und zog sich Verletzungen zu, die im Klinikum behandelt werden mussten. Der Angreifer beschimpfte zudem den Kenianer und machte sich dann aus dem Staub […]“

Quelle: Nordkurier


(Halle/Sachsen-Anhalt, 24.11.2014) Mann zeigt Hitlergruß
(Halle/Sachsen-Anhalt, 24.11.2014) Nachdem er auf diverse Arten randaliert und andere Menschen bedroht hatte, zeigte ein Betrunkener in Halle am Abend des 24.11.2014 der anrückenden Polizei den Hitlergruß.

Quelle: hallespektrum


(Greifswald/Mecklenburg-Vorpommern, 25.11.2014) Kirchengebäude mit Hakenkreuzen beschmiert
(Greifswald/Mecklenburg-Vorpommern, 25.11.2014) Von Unbekannten wurde in der Nacht zu Dienstag eine Kirche in Greifswald mit Hakenkreuzen beschmiert.

Quelle: Die Welt


(Regensburg/Bayern, 27.11.2014) "Sieg Heil"-Rufe
(Regensburg/Bayern, 27.11.2014) Aus einer durch die Regensburger Innenstadt ziehenden Gruppe heraus riefen zwei junge Männer am Abend des 27.11.2014 mehrmals „Sieg Heil“.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung


(Hilders/Hessen, 26.11.2014) Hakenkreuz auf Spielplatz geschmiert
(Hilders/Hessen, 26.11.2014) „Auf dem Spielplatz in der Auersburgstraße schmierten Unbekannte ein Hakenkreuz ähnliches Symbol auf ein Spielgerät […]“

Quelle: Polizei Fulda


(Hohenstein-Ernstthal/Sachsen, 30.11.2014) Rechtsradikale Symbole und fremdenfeindliche Parolen an Weihnachtsmarktbuden gesprüht
(Hohenstein-Ernstthal/Sachsen, 30.11.2014) In der Nacht zu Sonntag, 30.11.2014, verunstalteten Unbekannte Fahrzeuge, Brücken und Hauswände sowie die Holzbuden eines Weihnachtsmarktes in Hohenstein-Ernstthal. Neben SS-Runen sprühten sie fremdenfeindliche Parolen wie „Deutsch statt Islamscheiße“ und die Zahlenkombination „82382“.

Quelle: Freie Presse


(Harpfing/Bayern, 28.11.2014) Rechtsradikale Parolen auf Auto geschmiert
(Harpfing/Bayern, 28.11.2014) „Am Freitag, den 28. November, im Zeitraum von 20.15 Uhr bis 21.15 Uhr, schmierte ein bisher unbekannter Täter in Harpfing rechtsextremistische Parolen auf die Heckscheibe eins geparkten Autos. Der Wagen stand auf dem Parkplatz des Feuerwehrhauses/Schützenheims. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.“

Quelle: chiemgau24.de


(Berlin, 29.11.2014) Rechtsradikale verschicken gefälschte "Briefe der Senatsverwaltung" an Haushalte
(Berlin, 29.11.2014) An Haushalte im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wurden von Rechtsradikalen gefälschte „Briefe der Senatsverwaltung“ verschickt. Ziel der Schreiben war, in der Bevölkerung Stimmung gegen geplante Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk zu machen. Von der Senatsverwaltung wurde Anzeige wegen Amtsanmaßung und Urkundenfälschung gestellt.

Quelle: B.Z. Berlin


(Mönchengladbach/Nordrhein-Westfalen, 30.11.2014) Rassistische Beleidigung und Körperverletzung
(Mönchengladbach/Nordrhein-Westfalen, 30.11.2014) „Heute, gegen 06:45 Uhr, ging ein 18-jähriger junger Mann zusammen mit seinem gleichaltrigen Freund über die Hindenburgstraße in Richtung Bahnhof. Die beiden kehrten von einem Altstadtbesuch zurück und waren auf dem Heimweg. In Höhe der Friedrichstraße wurden die beiden aufgrund ihrer Herkunft aus Schwarzafrika aus einer Personengruppe heraus beschimpft. Daraufhin wollten die beiden den Haupttäter aufgrund dieser Äußerungen zur Rede stellen. Der 25-jährige Beschuldigte schlug daraufhin einen der jungen Männer mehrfach mit der Faust ins Gesicht […]“

Quelle: Polizei Mönchengladbach


zurück | vor